11 Parksportarten, die ihr diesen Sommer ausprobieren solltet

© CLIF

Wir lieben es, den Sommer in vollen Zügen zu genießen und uns die Zeit mit den unterschiedlichsten Aktivitäten zu vertreiben. Dazu können gehören: Ausflüge zum See mit unserer Gang oder aber Abhängen im Park um die Ecke. Doch nach einem chilligen Tag mit ausgiebigem Sonnenbad und grooviger Musik hören, wollen wir uns dann meist doch auch ein wenig bewegen und sportlich betätigen. Und deswegen haben wir uns mit CLIF zusammengetan und für euch 11 richtig nice und vor allem außergewöhnliche Sportarten zusammengetragen, die ihr ideal mit eurer Crew oder nur einer Person im Park spielen könnt und die Lust auf Bewegung machen.

Dank der Energieriegel habt ihr nämlich genug Power für eine Runde Football und werdet (mit etwas Mühe und Geduld) vielleicht noch Expert*in im Slacklining! Denn egal für welche Sportart ihr euch entscheidet, die richtige Energieversorgung ist unabdingbar und in den Riegeln von CLIF definitiv enthalten. Hier treffen himmlisch leckere Sorten wie White Chocolate Macadamia Nut, Blueberry Crisp oder Chocolate Almond Fudge auf komplexe Kohlenhydrate, reichlich Proteine und eine Menge Ballaststoffe. Also ab in den Picknickkorb damit und ab mit euch in den urbanen Dschungel!

1. Slackline

Alles, was ihr für dieses hippe Parkspiel braucht, ist ein elastisches Nylonband, das ihr zwischen zwei Bäumen aufspannt und ein wenig innere Balance. Slacklining stärkt das Gleichgewicht sowie alle genutzten Muskelgruppen, insbesondere Fuß- und Beinmuskulatur, was es zu einem Full-Body-Training macht. Helft euch zu Beginn gegenseitig, indem ihr euch festhaltet!

2. Football

© CLIF

American Football ist hier gemeint. Es ist schon schwer genug, den für Europäer*innen untypischen Ball vernünftig in einer geraden Linie zu werfen. Wenn ihr das erstmal raushabt, könnt ihr euch in zwei Gruppen aufteilen und das echte Game spielen. Dabei treten auf dem Spielfeld zwei Teams à sieben Spieler*innen gegeneinander an. An den Kopfseiten des Spielfelds gibt es zwei Endzonen, in die der Football gebracht werden muss. Dabei darf dieser aber nur geworfen werden, nicht getragen. Wer fängt, muss stehen bleiben und innerhalb von zehn Sekunden werfen. Es macht auf jeden Fall mega Spaß, wenn man den Dreh buchstäblich erst einmal raushat.

3. Frisbee

Ähnlich wie bei American Football, muss man sich als Laie zuerst an das Equipment gewöhnen, denn eine Frisbee dorthin zu werfen, wo sie hin soll, ist gar nicht so einfach! Extra-Trick: Ihr könnt auch American Football mit einer Frisbee spielen. Das nennt sich dann Ultimate und verlangt euch einiges an Mannschaftsgeist und Muskelkraft ab. Das schreit quasi nach einem CLIF BAR Energieriegel zwischen den Innings!

4. Outdoor Hula Hoop

Hula Hoop ist in den letzten Jahren wieder ganz schön in den Trend gekommen – und lässt sich auch wunderbar im Freien veranstalten. Damit das Kreisen der Hüfte nicht langweilig wird, könnt ihr euch gegenseitig kleine Challenges stellen und zu Musik hulahoopen. So trainiert ihr spielerisch eure Ausdauer, kurbelt den Stoffwechsel an, stärkt die die Muskulatur, lockert die Faszien und stärkt das Bindegewebe.

5. Wikinger Schach

Holz in der Natur, so könnte man dieses Spiel erklären. Es treten zwei Mannschaften gegeneinander an. Eine Mannschaft besteht aus mindestens einer bis maximal sechs Personen. Die Spieler*innen versuchen jeweils die Holzklötze der Gegenpartei mit Wurfhölzern umzuwerfen. Der König, der in der Mitte des Spielfelds steht, muss zuletzt getroffen werden. Wer zuerst alle Kubbs auf des Gegners Spielhälfte und den König getroffen hat, gewinnt das Spiel. Schachmatt!

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

6. Fussball

Kommt schon, wir können euch ja wohl keinen Parksport-Artikel vor die Füße legen und keinen Fußball erwähnen. Natürlich muss Deutschlands liebster Rasensport hier einen Platz ergattern. Und wer sich beim Bolzen bis aufs Äußerste auspowert, sollte nach dem Match nicht nur ausreichend trinken, sondern auch mit einem leckeren CLIF BAR Energieriegel stärken – die kann man sich, um guten Sportsgeist zu zeigen, sogar mit dem gegnerischen Team teilen.

7. Quidditch

Wir wären nicht Mit Vergnügen, würden wir nicht einen nicht ganz ernst gemeinten Tipp einbringen. Aber man kann Quidditch nicht bloß in einer imaginären Welt spielen, nein, es wurde tatsächlich für die echte Welt angepasst und geht laut dem deutschen Quidditchbund (ja, den gibt es tatsächlich!) wie folgt: Jedes Team besteht aus sieben Spieler*innen. Davon sind drei Jäger*innen, die sich einen Quaffel, der durch einen muggeltauglichen Volleyball ersetzt wird, zupassen und dabei versuchen, diesen durch einen von drei Ringen des gegnerischen Teams zu werfen, um zehn Punkte pro Tor zu gewinnen. Der oder die Hüter*in verteidigt in der Zwischenzeit die eigenen Ringe. Bockt richtig und erfordert mehr Vorstellungs- als Muskelkraft!

8. Outdoor Yoga

Viel ruhiger geht es bei dieser Sportart zu, denn Yoga im Freien zu machen, ist so ziemlich das Workout mit dem höchsten Zen-Faktor. Ihr braucht vom Ding her nicht einmal eine Yogamatte, sondern könnt das Gras des Parks für den nötigen Grip nutzen. Der Parksport eignet sich super bei heißen Temperaturen, denn man bewegt sich zwar, jedoch eher langsam und so schwitzt man weniger.

9. Crossboccia

Boule, auch als Boccia bekannt, kennt ihr sicherlich. Diese neue Version nennt sich Crossboccia und gilt als actiongeladenere Freestyle-Variante. Die Besonderheit dabei ist, dass die Bälle aus weichem Material bestehen, sodass selbst auf unebenem Grund gespielt werden kann, was für Parks mehr als perfekt ist. Das Grundprinzip ist aber dasselbe: Ein kleiner Ball wird geworfen und stellt die Markierung dar. Jetzt müssen alle Spieler*innen nur noch ihre Bälle so nah wie möglich an ihn heranwerfen. Mega Spaß macht es, das Spiel um die dritte Dimension zu erweitern und Parkbänke, Baumwurzeln und Co. mit einzubeziehen. Viel Spaß!

© CLIF

10. Spikeball

Spikeball ähnelt Beachvolleyball sehr und ist vielen hierzulande mittlerweile bekannt. Erfunden wurde das Parkspiel in den USA. Abwechslungsreich, schnell und voller Bewegung – wer sich so richtig auspowern möchte, findet hiermit seine neue Lieblings-Outdoor-Sportart, denn Spikeball bringt den gesamten Körper in Schwung, trainiert die Motorik und fordert das Gehirn. Egal, ob im Park oder sogar im Wasser – ein kleiner weicher Ball, ein rundes Minitrampolin und vier Sportbuddies genügen. Die Regeln sind vergleichsweise einfach: Zwei Teams à zwei Spieler*innen treten gegeneinander an, mit dem trampolinartigen Netz in der Mitte, Spielfeldgrenzen gibt es keine. Wie beim Beachvolleyball geht es darum, zu punkten. Dabei sind maximal drei Ballkontakte im eigenen Team erlaubt, bevor der Ball wieder auf das Netz geschlagen werden muss und an die Gegner*innen übergeht. Maximaler Spaßfaktor garantiert!

11. Tanzen

Es geht doch nichts über einen kleinen Tanz! Ja, natürlich zählt Dancing als Sport – überlegt alleine mal, wie viel ihr euch auf Festivals bewegt! Dafür müsst ihr nur eure Schritte auf dem Handy checken. Also schnappt euch eure Besten, macht eine geile Playlist an und geht zusammen zu eurer Lieblingsmusik ab. Was gibt es im Sommer Schöneres, als dieses unfassbar schöne Gefühl von Freiheit?

Power und Bewegung

11 mal Sport machen in Hamburg, ohne sich im Fitnessstudio anzumelden
Es muss nicht immer gleich der teure Vertrag sein. Sport kann man auch gratis oder woanders, als im Studio und wir zeigen euch, wo.
Weiterlesen
Schattige Plätze in Hamburg, die sich optimal zum Sporttreiben eignen
Bei Temperaturen über 30 Grad geht es in Hamburg vielen nicht besonders gut in der knalligen Sonne – diese Orte kühlen euch ein wenig ab.
Weiterlesen