Warum es bei uns Sponsored Posts gibt

© Julia Justus

Vielleicht ist es euch schon aufgefallen, vielleicht merkt ihr es erst jetzt bei einem kurzen Blick über unsere Seite: Auf Mit Vergnügen Hamburg gibt es keine Bannerwerbung und keine blinkenden Pop-Up-Fenster, keine plötzlich startenden Werbeclips und keine PayWall.

Stattdessen findet ihr bei uns sogenannte sponsored posts, die immer auch unter diesem Titel auf der Startseite, im Artikel selbst in der Kopfzeile und am Ende noch einmal im Abbinder als solche gekennzeichnet sind. Weil wir mit unseren Werbeinhalten transparent umgehen wollen, erklären wir euch hier kurz, worum es dabei geht und was das alles soll.

Warum macht ihr überhaupt gesponserte Beiträge?

Wir bekommen von Lesern oft die Frage, warum zwischen unseren eigenen Inhalten auch immer wieder Kooperationsartikel mit Marken und Firmen auftauchen. Was für uns als Medienunternehmen ganz selbstverständlich zum Arbeitsalltag dazugehört, trifft von außen manchmal noch auf Unverständnis. Dabei ist es ganz einfach: Kooperationen und Sponsorings sind der Weg, wie wir Geld verdienen, um unsere Redakteure, unser Büro und den Kaffee für die widerspenstige Espressomaschine in der Büroküche zu bezahlen. Auf diese Weise können wir unsere Kosten decken und haben dann wieder Zeit für das, was wir und ihr am liebsten mögen: Geschichten aus und über unsere Stadt, Guides, Kunst, Kultur und alles, was uns sonst so Vergnügen bereitet.

Was ist ein Sponsored Post?

Unsere bezahlten Beiträge sind Native Advertising, das heißt, wir binden sie ein in unsere restlichen redaktionellen Inhalte und gestalten sie auch in dieser Form. Das kann ein Guide sein, ein Fließtext, ein Video oder ein Foto auf Instagram – oder mehreres davon, je nach Auftrag. Welche Firma hinter dem Sponsoring steht, schreiben wir immer in den Abbinder und sowohl bei Facebook als auch bei Instagram kennzeichnen wir die Posts dementsprechend als bezahlte Werbung. Manchmal sind auch Verlosungen inbegriffen.

Was kann ich als LeserIn von einem Sponsored Post erwarten?

Zunächst: genau dasselbe wie von unseren anderen Beiträgen auch. Wir gestalten alle unsere Artikel, ganz egal ob bezahlt oder nicht, mit der gleichen Kreativität, Ehrlichkeit und dem selben Qualitätsanspruch. Trotzdem ist ein gesponsterter Post am Ende Werbung, das bedeutet, wir weisen darin den Leser auf ein spezielles Produkt, ein Event oder einen Service hin und geben durch Verlinkungen die Möglichkeit, das Beworbene zu kaufen oder mehr über die dahinterstehende Marke zu erfahren. Ob ihr einen solchen, als bezahlt markierten Artikel anklickt, liegt am Ende bei euch.

Weiterlesen in
Sags deinen Freunden: