11 Dinge, die du immer in Stade machen kannst

Wir waren mal wieder im Umland unterwegs: Diesmal haben wir Stade besucht, die kleine niedersächsische Stadt am Rande des Alten Landes. In die kunterbunten, windschiefen Türen haben wir uns sofort schockverliebt. Stade ist aber nicht nur ein hübscher Ort, sondern auch geschichtlich spannend. Im Mittelalter war Stade eine der wichtigsten Hafenstädte hier oben im Norden. Noch immer könnt ihr in der Stadt gleich vier Häfen besichtigen – und das, obwohl Stade nicht am Meer oder der Elbe liegt. Die Stadt ist aber durchzogen von Wasserkanälen und Flüssen, weswegen es besonders viel Spaß macht, sie auf dem Boot oder SUP zu entdecken. Wir haben 11 schöne Tipps für euch gesammelt, die das ganze Jahr über funktionieren: vom Frühstück im schönen Café Saltkråkan, Fahrradtouren ins Alte Land bis zum Stöbern im Trödelladen Fritz!

Café im Goebenhaus Stade.
© Lilly Brosowsky

1
Heiße Schokolade & Torten vorm Café im Goebenhaus genießen

Das Café im Goebenhaus ist ein wunderschönes altes Fachwerkhaus, das nicht nur einen süßen Vorgarten, sondern auch hausgemachte Torten zu bieten hat! Dazu bestellt ihr entweder eine klassische Tasse Kaffee oder, wenn euch die Torten noch nicht zuckrig genug sind, eine heiße Schoki. Im Café bekommt ihr außerdem eine gut aufgestellte Frühstückskarte und wechselnde Mittagsgerichte. Dann macht ihr es euch im schnuckeligen Vorgarten an einem der Tische gemütlich und schaut den Leuten beim Spazieren am alten Stader Fischmarkt zu.

  • Café im Goebenhaus Wasser W 21, 21682 Stade
  • Dienstag – Sonntag: 9–18 Uhr
  • Kaffee: 2,30 Euro | heiße Schoki: 5,20 | Frühstück ab 5,20 Euro | Mittagessen: 8,90 Euro
Mit dem Fahrrad zum Falkensteiner Ufer
© Lilly Brosowsky

2
Mit dem Rad durchs Alte Land

Wer keine Lust auf Wandern hat, schnappt sich einfach sein Fahrrad und erkundet auf zwei Rädern noch mehr vom Alten Land. Das Radwandernetz soll sich hier auf über 1000 Kilometer erstrecken, auch der über 100 Kilometer lange Elbradweg führt durch das Gebiet. Je nach Kondition (und Lust) gibt es natürlich auch kürzere Touren, zwischen fünf und 50 Kilometer liegen die meisten. Eine schöne davon ist die Stader Runde, die etwa bei 40 Kilometern liegt. Startpunkt der Tour ist der Lühe Fähranleger. Gefahren wird am Wasser entlang in Richtung Stade, von dort geht es nach Dollern und wieder zurück an den Lüheanleger in Grünendeich. 

Verwunschene Gassen in Stade
© Lilly Brosowsky

3
Verwunschene Gassen und Fachwerkhäuschen entdecken

Stades Altstadt ist wunderschön erhalten und wird regelmäßig saniert. Wenn ihr rund um den Fischmarkt unterwegs seid, seht ihr an fast jedem Haus ein kleines Schild, das die Gebäude als denkmalgeschützt ausweist. Eine Entdeckungstour durch die kleinen Gassen lohnt sich also sehr. Die Stadt hat sogar eine eigene Denkmalroute entworfen, die euch an besonders wichtigen historischen Gebäuden vorbeiführt.

Museum Schwedenspeicher in Stade
© Lilly Brosowsky

4
Im Museum Schwedenspeicher die Zeit vergessen

Geschichtsinteressierte und alle, die beim nächsten Smalltalk etwas Spannendes erzählen möchten, sollten bei einem Besuch in Stade im Museum Schwedenspeicher vorbeischauen. Das große backsteinerne Gebäude könnt ihr gar nicht verfehlen. Im Museum erfahrt ihr zum Beispiel etwas über die wichtige Rolle Stades in der Hansezeit im Mittelalter. Oder ihr taucht noch etwas tiefer in die Geschichte ein und lernt etwas über die Ur- und Frühgeschichte der Gegend. Als Kontrastprogramm dazu ist aktuell das St. Pauli Museum zu Gast im Schwedenspeicher. Hier könnt ihr alles bewundern, was zum schillernden Nightlife des Viertels gehörte: von prachtvollen Kleidern der Travestie-Stars bis zu den Nippes aus dem Wohnzimmer der berühmtesten Sexarbeiterin ist alles dabei. Ziemlich cool: Das Museum hat ein Virtual Reality Projekt laufen, mit dem ihr auch von zu Hause in die Ausstellung schauen könnt. Infos zu den aktuellen Corona-Bestimmungen des Museums lest ihr hier.

  • Museum Schwedenspeicher Wasser W 39, 21682 Stade
  • Dienstag – Freitag: 10–17 Uhr, Samstag & Sonntag: 10–18 Uhr, Montag: Ruhetag
  • Ticket: 8 Euro, Sozialtarif: 4 Euro | 3 Tages-Ticket: 12 Euro, Sozialtarif: 6 Euro | Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre frei
Fritz der Laden
© Lilly Brosowsky

5
Im Fritz der Laden reinschauen und stöbern

Fritz der Laden ist genau so schön vollgestellt, wie wir uns das von einem Trödel- und Antikladen wünschen. Dort könnt ihr ausgiebig nach außergewöhnlichen Geschenken oder schönen Kleinigkeiten für euch selbst stöbern. Wenn ihr auf der Suche nach Hinguckern für eure Wohnung seid, werdet ihr aber auch fündig: von Schmuck bis hin zu Möbeln, bietet der kleine Laden alles an.

Schöne Läden in Stades Innenstadt
© Lilly Brosowsky

6
Schönes aus der Region finden im Stader Fachmarkt

Von Kunsthandwerk bis Fleisch vom Bio-Bauernhof findet ihr im Stader Fachmarkt alles, was die Region an nachhaltigen Produkten hervorbringt. Zum Beispiel leckeren Cider aus der Altländer Apfelmanufaktur, handgefertigte Holzschalen oder Naturkosmetik. Der perfekte Laden, um ein Souvenir für euch selbst oder ein Geschenk für liebe Menschen zu finden. Gleichzeitig unterstützt ihr die regionalen Künstler*innen und Produzent*innen in ihrer Unabhängigkeit: doppelt schön!

Café Saltkråkan in Stade
© Lilly Brosowsky

7
Für Fika im Café Saltkråkan vorbeischauen

Das Café Saltkråkan holt Skandinavien nach Stade: Filterkaffee, Zimtschnecken und minimalistisches Design – da fühlen wir uns doch direkt wie in Schweden. Dazu sind die Preise sehr fair und es gibt wechselnde Mittagsangebote. Spricht also alles dafür, eine kleine Pause im schönen Café Saltkråkan einzulegen und ganz schwedisch Fika zu machen! Wenn ihr übrigens ganz mutig seid, könnt ihr euch die Overdose Skandinavien gönnen und einen Lakritz Latte Macchiato bestellen. Auch cool: Das Café bietet glutenfreies Gebäck und Brot an.

  • Café Saltkråkan in Stade Kleine Schmiedstraße 14, 21682 Stade
  • Montag – Freitag: 10–17.30 Uhr, Samstag: 9–17.30 Uhr
  • Frühstück ab 3,30 Euro | Mittagessen ab 5,20 Euro | Filterkaffee: 2,60 Euro
Altländer Haus Freilichtmuseum Stade
© Lilly Brosowsky

8
Zum Freilichtmuseum Altländer Haus spazieren

Das Altländer Haus ist eines der ältesten Freilichtmuseen Deutschlands. Es liegt auf einer kleinen Insel, zu der zwei Brücken führen. Das Gelände könnt ihr jederzeit besuchen und euch das Haus, den Garten und die Mühle von außen ansehen. An jedem letzten Sonntag im Monat könnt ihr im Altländer Haus vorbeischauen, wenn ihr sehen wollt, wie gewebt und gesponnen wird. Zwischen Mai und September wird dann nochmal extra viel geboten: Am letzten Sonntag im Mai und September finden auf dem Gelände ein Inselmarkt statt. Außerdem könnt ihr von Mai bis September an jedem zweiten und letzten Sonntag im Monat einen Rundgang durch das Haus mitmachen. Für die überraschend bunte Einrichtung und den Blick in die Vergangenheit lohnt sich das sehr. Zum Abschluss gehts dann zu leckerem Essen in den Biergarten oder das Restaurant vom gegenüberliegenden Inselrestaurant.

  • Freilichtmuseum Stade Auf der Insel 2, D-21682 Stade
  • Mai bis September: Dienstag – Freitag: 10–17 Uhr, Samstag & Sonntag: 10–18 Uhr, Montag: Ruhetag
  • Ticket: 2 Euro, Sozialtarif: 1 Euro
Museumschiff im Stadthafen Stade
© Lilly Brosowsky

9
Den Hafen bei einer Bootsfahrt oder zu Fuß erkunden

Am Stadthafen Stade könnt ihr super parken – wenn ihr die Stadt mit dem Auto besucht, ist er eine prima erste Anlaufstelle für euch. Der Stadthafen ist nur einer von vier Häfen: Stade ist durchzogen von Wasser. Deshalb kann man die Stadt auch so gut darauf erkunden. Ihr könnt zum Beispiel eine Fleetboot-Tour oder eine Gondelfahrt buchen und durch die Kanäle gefahren werden und im Sommer leiht ihr euch SUPs aus. Aber wenn ihr etwas Besonderes machen wollt, dann könnt ihr mit dem Museumsschiff auf Tour gehen. Und zwar auf eine richtig große, sie führt euch nämlich raus aus Stade und rund um die Ostsee. Wem das zu weit geht, der kann auch einfach gemütlich zu Fuß den Stadthafen erkunden.

Das Lädchen in Stade
© Lilly Brosowsky

10
Im Lädchen Secondhand Schätze finden

Im schnuckeligen Lädchen bekommt ihr Kaffee und täglich wechselnde Kuchen. Im Laden geht es herzlich zu, denn dort haben drei ehrenamtliche Chefinnen das Sagen. Ihnen ist es wichtig, dass sich im Laden auch Menschen mit psychischen Erkrankungen wohlfühlen – so zu sagen eines der ersten Mental Health Cafés Deutschlands, wobei die drei Rentnerinnen es selbst wohl nicht so nennen würden. Die Atmosphäre ist also angenehm. Ein Besuch lohnt sich aber auch, um nach Secondhand Schätzen im hinteren Bereich des Ladens zu suchen.

Restaurant Al Porto in Stade
© Lilly Brosowsky

11
Romantisch Abendessen im Al Porto am Wasser

Das Al Porto liegt unweit des Freilicht Museums Stade. Eine Holzbrücke führt euch über das Wasser und direkt zum Restaurant. Von der Brücke aus könnt ihr schon sehen, warum der Laden so gern besucht wird: Die Terrasse liegt direkt am Wasser. Ihr sitzt im Sommer im Schatten von Feigenbäumen, im Winter zwischen glitzernden Lichtern, die sich im Wasser spiegeln. Die Location punktet also schon mal. Dazu ist das Essen lecker und der Service sehr nett. Zuletzt überzeugt dann noch dieser Fun Fact: 2016 wurde das Al Porto von RTL-Fernsehkoch Christian Rach zu Deutschlands Nummer eins gewählt!

Noch mehr schöne Pläne

Ein schönes Date im Winter haben
Brr, wenn es draußen ungemütlich wird, dann machen wir es uns mit unserem Date in den Hamburger Restaurants, Cafés und Thermen gemütlich. Ist doch schließlich nichts romantischer, als sich eng aneinander zu kuscheln, oder?
Mehr lesen
Spazieren im Hamburger Westen
Der Hamburger Westen: Hier erwarten euch wilde Moore, zahme Rehe, die breiten Strände der Elbe und sogar ein paar Berge. Naja, vielleicht eher Hügel – aber im Hamburger Westen lässt es sich hervorragend spazieren.
Mehr lesen
Zurück zur Startseite