11 nachhaltige Restaurants in Hamburg

Nachhaltigkeit ist ein großes Wort – das in allen Bereichen gelten sollte. Wir haben ja schließlich nur diese eine Erde, ne. Lebensmittel einkaufen, Mode shoppen und eben auch Essen gehen, all das ist fair, bio und regional möglich. Aber wohin geht man da, wie findet man die richtigen Läden, die sich nachhaltig Mühe geben? Wir sind da mal auf Recherche gegangen und haben 11 tolle Restaurants gefunden, die sich der Nachhaltigkeit verschrieben haben. Hier könnt ihr guten Gewissens essen:

1

© Franzi Simon | Sony Alpha 7 II Saisonale Gerichte genießen bei Wolfs Junge

Saisonal, Regional, Bio – Schlagworte, die man mittlerweile bei zahlreichen Restaurants auf der Karte lesen kann. Worte, die aber auch sehr inflationär verwendet werden, findet Sebastian Junge. Denn ist ein Gericht noch regional, wenn einige Zutaten quer durch Europa geschafft wurden oder ist saisonal auch, was unter der Folie heranwächst? Im "Wolfs Junge" werden diese Begriffe mit Sorgfalt behandelt, auf die Teller kommen Zutaten aus der nähesten Umgebung – einiges sogar aus dem eigenen Garten! Die Köstlichkeiten lassen sich zum Mittagstisch in deftigerer Form (wie die großartigen hausgemachten Wildschweinwürste) oder zum Abendessen im Menü genießen. Speisen mit gutem Gewissen!

2

© Franzi Simon Kaffee und Kuchen mit Zero Waste: In guter Gesellschaft

Genießen – und das mit gutem Gewissen. Gar nicht so einfach, wenn man ständig Bilder von Bergen an Plastikmüll im Kopf hat. Dabei lässt sich letzteres ziemlich einfach verhindern, beweist jetzt der neue Laden In guter Gesellschaft auf der Schanze. Es ist das erste Café Deutschlands, dass sich dem Zero Waste-Gedanken verschrieben hat. Heißt: wer hier zum Frühstück oder Mittagessen kommt, der produziert keinen Müll! Als wäre das nicht schon super genug, schmecken Kaffee und Kuchen einfach hervorragend, es gibt wechselnde Mittagstische und ein reichhaltiges Frühstück. Und das alles in einem sehr schönen und gemütlich eingerichteten Café. Hut ab!

3

© Franzi Simon Nachhaltige Markthalle und Restaurant: die Hobenköök

Es gibt Orte, die betritt man und denkt sich "Krass, warum ist eigentlich noch nie jemand vorher auf die Idee gekommen?!" Genauso erging es uns im Hobenköök, plattdeutsch für Hafenküche. Die neue Location im Oberhafen solltet ihr euch merken – denn hier wird Zukunft geschrieben! Das Hobenköök ist nämlich nicht nur Restaurant, sondern auch Markthalle. Regional, saisonal, nachhaltig sind hier keine Buzzwörter – sondern der Fokus dieses neuen Projekts. Hier könnt ihr alles kaufen von Äpfel aus dem alten Land bis Ziegenmilch aus dem Hamburger Umland. Das Restaurant inmitten der Markthalle verarbeitet die Produkte aus den Regalen zu leckerem Frühstück, Lunch und Abendessen. Applaus für dieses Projekt!https://hobenkoeoek.de/

4

© luiz hansel via Unsplash | CC BY 0 Auf kulinarische Weltreise im Piccolo Paradiso

Im Piccolo Paradiso, Hamburgs erstem ökologischen Weinrestraurant, begibt man sich auf eine kleine “kulinarische Weltreise”. Am Großneumarkt gelegen, probiert man sich hier in gemütlich-rustikalem Ambiente durch Antipasti, Mezze, lecker gewürzte Tapas, Quiches und vegetarische Spezialitäten. Fleischlos ist hier alles, viele Gerichte sind sogar vegan und für Unverträglichkeiten ist man ebenfalls bestens gewappnet – denn fast alles kann mit glutenfreien Zutaten oder auch laktosefrei geköchelt werden. Dazu gibt es über 40 offene Weine aus ökologischem Anbau, die man sich bei kleinen Anekdoten der Besitzer zu den auf vielen Reisen ergatterten Rezepten zu Gemüte führen kann. Ein wirklich lauschiges Plätzchen mit sehr leckeren und ungewöhnlichen Kompositionen aus bestem Gemüse und tollen Gewürzen!

5

© Lina Hansen Bio-Pioniere: Schanzenstern Altona

Mittagessen bei den Bio-Pionieren in Altona! Der Schanzenstern war vor 25 Jahren das erste Bio-Restaurant in Hamburg und ist auch heute eines der wenigen Lokale, das ausschließlich Bio auf den Teller bringt. Und das schmeckt! Die wöchentlich wechselnde Mittagskarte hat überwiegend saisonale Gerichte im Angebot und reicht von Eintopf über Kartoffel-Gratin bis hin zu Wiener Schnitzel. Die meisten Gerichte sind vegetarisch und pro Woche gibt es immer mindestens eine vegane Option. Alles wird mit Salatbeilage serviert und wenn hinterher noch Platz für Nachtisch ist, ist auch hierfür gesorgt.

6

© Franzi Simon Nordische Küche entdecken bei HACO

Wo früher das Backboard war, ist jetzt ein neues Restaurant eingezogen: das HACO. Statt Holzvertäfelung finden sich hier nun eisgraue Wände, cleane Holztische und unverkleidete Glühbirnen. Die Einrichtung schreit ganz klar: Skandinavien! Und auch die Karte orientiert sich an nordischen Geschmackswelten. Denn auf die (natürlich auch sehr schönen) Teller des HACO kommt nichts, was südlicher als aus dem Alten Land kommt. Das heißt Fisch aus der nördlichen See, saisonale Gemüse- und Obstsorten und frische Kräuter. Der perfekte Laden für ein besonderes, stylishes Dinner mit ungewöhnlichen Geschmäckern.

Am 31.12.2019 geöffnet - exklusives 6 Gänge Menü!

7

© Franziska Simon Hohe Kochkunst trifft auf Regionalität: das Restaurant Klinker in Hoheluft

Direkt neben dem Holi Kino, mitten in Hoheluft, liegt das Klinker. Bis vor kurzem gab es hier eher dröge Hausmannskost, einen eingeschlafenen 70er-Jahre-Flair und in die Jahre gekommene Bowlingbahnen. Nun ist alles neu, bis auf den Namen: Der Schriftzug "Klinker" am alten Klinkerhaus durften bleiben, alles andere ist anders. Dunkles Grün an den Wänden verleiht dem Restaurant einen nostalgischen Flair, der mit dunklem Holz und kugelrunden Bauhauslampen komplementiert wird. Auf der Karte finden sich Gerichte wie Holzofenbrot mit Butter, Balsamico und Röstzwiebel, Dampfbrötchen mit Schweinebauch und der Hamburger Backfisch steht gemeinsam auf der Karte mit einem malaysischen Roti Paratha mit Meeresfrüchten. Alles frisch, regional und nachhaltig gekocht!

8

© Hermes Rivera via Unsplash, CC0 Nachhaltig schnabulieren im Bio Dito

Zertifiziert Bio bietet das kleine Bistro in Bahrenfeld jetzt schon seit vielen Jahren alles an, was die Theke und die Küche hergibt. Um die Ecke des Bahrenparks liegt der kleine Laden ganz schön versteckt – ist für alle, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, aber schon lange eine bekannte Adresse. Frühstücken könnt ihr hier, Mittags einen Salat essen oder – und das legen wir euch sehr ans Herz – euch ein großes Stück Rüblitorte reinstopfen!

9

© Anissa Brinkhoff Bao Bao: Ein veganer Vietnamese in Eppendorf

Authentisch vietnamesisch, aber trotzdem bio und nachhaltig – mit dieser Idee wollten Hanh und ihr Mann endlich ein eigenes Restaurant, das Bao Bao, eröffnen. Auf der Speisekarte findet ihr Seitan, Veggie-Fisch aus Soja, Veggie-Huhn, -Ente und -Rind aus gewürztem Soja oder Veggie-Garnelen aus gewürztem Yamswurzelpulver. Die genauen Zutaten sind alle in der Speisekarte aufgelistet, hier wird nix versteckt und auch Allergiker können ohne Rücksicht schlemmen.

  • Bao Bao
  • Schrammsweg 10, Hamburg
  • Dienstag - Donnerstag: 11:30-22:00 Uhr, Freitag: 12:00-23:00 Uhr, Samstag: 17:00-23:00 Uhr, Sonntag: 12:00-23:00 Uhr
10

© Maria Kotylevskaja Das Feinste aus der deutschen Küche im Landhaus Scherrer

Wer sich inmitten urbaner Tristesse (danke für nichts, Hamburger Wetter!) nach wohlig-warmem Landleben und sehr guter deutscher Küche sehnt, dem sei das Landhaus Scherrer ans Herz gelegt. Bereits der Eingangsbereich des Traditionshauses an der Elbchausee mit Gourmetrestaurant, Weinkeller und separatem Bistro lässt jeglichen Blues verfliegen: ein offener Kamin und schicke Polstermöbel laden zum Verweilen ein; pastellfarbene Macarons – stilecht auf einem rustikalen Servierwagen präsentiert– nehmen das große Gourmetkino des Kochs Heinz O. Wehmann vorweg. Danach genießt man entspannt bei Holunder-Tee oder „Gebackenen Waldzwergen mit Hartweizenrisotto“ (32 €). Für besonders Erfrorene ist der Platz neben dem alten Kachelofen reserviert. Richtig super, und den Preis zusätzlich wert: hier kommt ausschließlich saisonale und regionale Küche auf's Porzellan.

11

© Franzi Simon Bewusst genießen: Das ÆNDRÈ ist Hohelufts nachhaltiges Café

Hinter dem Ændrè steckt Janine, die erst vor einem Jahr aus Amsterdam nach Hamburg ausgewandert ist. Das Wort ændre kommt allerdings aus dem Dänischen und heißt übersetzt: verändern. Und genau das hat Janine mit ihrem Café vor. Alles was in der Küche verarbeitet wird, ist möglichst regional gekauft und die allermeisten Produkte wie das Mandelmus, die Salat-Dressings oder der Kefir – werden hausgemacht. Es gibt Porridge, Sauerteigbrot und Smoothiebowls, die mit selbstausgesuchten Toppings versehen werden, Kaffee mit Hafermilch, frische Säfte und Kuchen. Und on top: ist alles vegan! Wer auch bei Events Wert auf gesundes und nachhaltiges Essen legt, kann Janine als Caterer buchen. Hier bekommt ihr köstliche Gaumnenfreuden ohne ein schlechtes Gewissen haben zu müssen.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!