11 Orte für den perfekten Aperitivo

Ein kühles Glas Aperol Spritz, Negroni oder Rosé – dazu ein paar Oliven, Knabberkram oder gegrillter Fisch. DAS ist Urlaub. Und das könnt ihr nicht nur in Bella Italia haben, sondern auch mitten in Hamburg! Der Aperitivo ist in vielen südeuropäischen Ländern fest etabliert und das zurecht. Denn was ist schöner als am frühen Abend, nach der Arbeit oder vor dem Dinner am Wochenende, mit Freund*innen zusammenzusitzen, ein Gläschen zu trinken und dabei den Magen mit allerlei Leckereien anheizen? Eben! Hier erlebt ihr Aperitivo-Time in der Hansestadt.

© Martyna Rieck

1
Sich am Leben erfreuen beim Aperitivo im Enchanté in der Wohlwillstraße

Feierabend, wie das duftet! Im Enchanté, der neuen Aperitivo Bar der The Bohemian Gründer, duftet das vor allem nach Burrata-Bällen und Wineballs. Das sind Highballs, die auf Weinbasis kredenzt werden. Unser Favorit war der "Avrillé", der mit Rosé startet und zu dem sich Campari, Pfirsich, Limette und Rosmarin gesellen. Zudem spezialisieren sich die Jungs und ihr Team auf Vermouthuns verpassen den mit Kräutern versetzten Weinen ein neues, cooleres Image. Aber natürlich servieren sie auch ihre eigene Version des Spritz sowie weitere Klassiker und das für um die 11 Euro – lieben wir ja! Für den kleinen und mittleren Hunger wird auch gesorgt, denn es gibt klassische Aperitivo-Snacks wie Oliven, Brot und edle und in der Bar frisch geschnittene Schinken sowie Burrata mit Sobrasada | Paprika und Haselnuss und eine Veggie-Option.

© Franzi Simon

2
Sich zum Aperitivo treffen oder Trüffelpizza verschlingen im Pizza Social Club

Wer den Pizza Social Club betritt, staunt nicht schlecht. Die Wände sind dunkelblau gestrichen, ebenso die Decke – samtige Stühle greifen den Farbton auf und Fliesen in verschiedenen Farben und Größen bringen einen modernen mediterranen Look in die Adresse am Mühlenkamp. Star des Ladens ist aber der goldene Steinofen, aus dem herrliche neapolitanische Pizzen wandern, die mit besten Zutaten wie Portobello-Pilzen oder Trüffel belegt werden. Auch weiße Pizzen gibt es hier, die ihr in Varianten mit Kürbissugo oder Pancetta und Parmesan bekommt. Toll auch: zum Aperitivo vorbeikommen, also auf einen Feierabenddrink und Bruschetta mit Burrata und hausgemachten Pesto.

© Martyna Rieck

3
Aperol Spritz aus dem XXL-Glas trinken bei Tagliere e Vino

Hier wird der Aperitivo wirklich großgeschrieben: Nicht nur bekommt ihr im Tagliere e Vino köstliche Snackplatten, beladen voller italienischer Köstlichkeiten wie Burrata, Prosciutto und Käse, sondern auch ein XXL-Glas voller Aperol. 50 Euro kostet es und enthält die Menge von sieben Aperols – entweder ihr bringt also viel Durst mit oder teilt per Strohhalm mit euren Friends.

© Martyna Rieck | Nassim Ohadi

4
Zum Aperitivo ins Standard auf St. Pauli verabreden

Das kleine Standard, gelegen am letzten Stück der Großen Freiheit bringt ein Stück Italien nach St. Pauli. Hier wird vielleicht der beste Negroni und Aperol Spritz (in verschiedenen Ausführungen, auch als alkoholfreien NONgroni) der Stadt gemixt. Dazu, wie es sich für ein richtiges Aperitivo gehört, bekommt ihr Stuzzichini – kleine italienische Leckereien! Bei gnädigen Temperaturen könnt ihr es euch auf der Terrasse gemütlich machen und den Abend an euch vorbeiziehen lassen.

© Tre Pazzi

5
Mamma Italiana bei Tre Pazzi

In perfekter Lage und Gesellschaft, direkt im Hofweg, findet ihr das Tre Pazzi. Jede Woche bekommt ihr hier eine wechselnde Mittagskarte – von feiner Pizza, Pasta und frischen Salaten ist für jede*n etwas dabei. Übersetzt bedeutet Tre Pazzi übrigens die Drei Verrückten: Verrückt sind wir hier auf jeden Fall nach dem leckeren Aperol-Spritz, der sich perfekt als Feierabenddrink eignet.

© Lilly Brosowsky

6
Kuchen, Drinks und Kaffee in der Kante verdrücken

Es gibt so Orte, die sind einfach so richtig wunderbar. Zum Beispiel die Kante auf St. Pauli. Da sitzt man vor dem wunderhübschen kleinen Eckladen, schaut auf den Trubel am Grünen Jäger, trinkt einen richtig guten Kaffee, isst dazu ein Stück Kuchen, dann trinkt man vielleicht noch einen Port Tonic oder Aperol Spritz und verdrückt eine Focaccia mit Gewürzgurke und Chips. Und auf einmal ist der Tag vorbei und man denkt sich: Huch, wie ist denn das passiert?

© Martyna Rieck

7
Sich durch exquisite Naturweine probieren und Mezze snacken im A wolf will never be a pet

Diese neue Weinbar in der Karolienstraße ist etwas ganz Besonderes, denn sie ist nicht nur die kleinste ihrer Art in ganz Hamburg, hier werden zudem ausschließlich Naturweine ausgeschenkt. An dem langen Tresen gibt es keine Sitzmöglichkeiten, doch das fördert die heimische Atmosphäre nur noch, denn hier kommt man beim Schlürfen und Snacken mit anderen Gästen und vor allem dem Mann, der hinter dem einzigartigen Konzept steht, locker und ungezwungen ins Gespräch. Latif kochte früher neben Tim Mälzer in der Bullerei und hat ordentlich Gastro- und Gaumenschmaus-Erfahrung, die er nun in seinen eigenen Laden steckt. Unbedingt die Mezze probieren und sich von dem Experten beraten lassen, welches Food das Meiste aus welchem Wein rausholt!

© Martyna Rieck | James McGinlay

8
Durchdachte Kreationen und eine Happy Hour der Superlative probieren in der Ba Nomu

Die Ba Nomu ist nicht zuletzt wegen des japanischen Einflusses und den kreativen Kreationen einzigartig: Während der "Sour Hour" am Donnerstagabend gibt es Sake Sour, Vermouth Sour oder den klassischen Whisky Sour für schlappe fünf Euro! Unbedingt probieren solltet ihr zudem den Espresso Martini, der für uns zu den besten der Stadt gehört. Dazu serviert werden euch Snacks, die auch vom Land der aufgehenden Sonne inspiriert sind – deftige Gyoza gefüllt mit Hähnchen und Sesam, oder Pulled Beef Taco mit eingelegtem Gemüse und Sriracha Mayo passen perfekt zu den durchdachten Drinks.

© Lisa Greis

9
Zwischen Reben auf der Reeperbahn im Weingarten Sechsundzwanzig entspannen

Die Reeperbahn ist vor allem für ihren Trubel bekannt, doch ihr könnt euch mit nur einem Schritt in eine kleine Oase beamen. Im Weingarten Sechsundzwanzig ist der Vibe entspannt und die Karte kuratiert. Sie umfasst zahlreiche Rot-, Weiß- und Roséweine. Wir empfehlen euch vor allem den Grauburgunder oder den gelben Muskateller "Steinbock". Und sogar ein entalkoholisierter Riesling wartet darauf, von euch probiert zu werden! Dazu serviert werden Flammkuchen-Variationen oder eine hervorragende Käseplatte, die mit Cassis-Senf und frischem Brot daherkommt.

© Weinladen St. Pauli

10
Wein und Brotzeit genießen im Weinladen St. Pauli

Als wäre die Paul-Roosen-Straße nicht schon schmuck genug, versteckt sich hier auch eines der schönsten Weinlokale Hamburgs. Der Weinladen St. Pauli lädt besonders an sonnigen Nachmittagen zu einem kühlen Glas Weißwein vor der Tür ein. Hier trifft sich die gesamte Nachbarschaft, schnackt, probiert sich durch die Auswahl an über 200 Weinen und knabbert an einer herzhaften Brotzeit. Und wenn es mal etwas festlicher zugehen soll, findet ihr auch eine sehr gute Auswahl an Champagner. Eine Perle, dieser Weinladen!

© Anna Nguyen | Little Amsterdam

11
Im Little Amsterdam chillen

An der Ecke Lehmweg und Klosterallee steht ein rotes Backsteinhaus, das mit einer grünen Wiese und Liegestühlen dazu einlädt, sich niederzulassen und die Sonne auf den Bauch scheinen zu lassen. Im Little Amsterdam findet ihr alles, was zu einem perfekten (Sonnen-)Tag dazu gehört: frisch gezapftes Bier, allerlei Longdrinks und weitere kühle Getränke, leckeren Kuchen und eine große Terrasse mit direktem Blick auf den schönen Isebekkanal. Im Winter ist hier ein süßer Weihnachtsmarkt aufgebaut. So lässt es sich doch leben!

  • Little Amsterdam Klosterallee 69, 20144 Hamburg
  • Montag: 14–22 Uhr, Dienstag: 13–22 Uhr, Mittwoch und Donnerstag: 14–22 Uhr, Freitag und Samstag: 13–22 Uhr, Sonntag: 13–21 Uhr

Hier wird fleißig angestoßen

11 Orte, an denen man sich wie in Italien fühlt
Hamburg ist einfach wunderschön und das zeigen unter anderem diese 11 Orte, an denen wir uns fühlen, als wären wir in Bella Italia!
Weiterlesen
After Work: 11 Orte für den perfekten Feierabend in Hamburg
Feierabend, unsere liebste Tageszeit. Wo lasst ihr euch nach getaner Arbeit am liebsten nieder? Am Wasser, in der Hood oder zwischen Weinreben?
Weiterlesen
Zurück zur Startseite