24 Stunden in Hamburg: 11 Orte, die ihr gesehen haben solltet

Ihr seid für einen Tag in Hamburg und wisst gar nicht, wo ihr anfangen sollt? Keine Sorge, wir helfen euch dabei, einen tollen Tag in der Hansestadt zu verbringen, ohne am Ende mit wundgelaufenen Füßen und knurrenden Mägen ins Hotel oder in die Bahn zu stolpern. Denn in 24 Stunden kann man in Hamburg einiges entdecken – ohne einen Marathon absolvieren zu müssen. Wir verraten euch, wo ihr mit Elbblick frühstücken könnt, wie ihr (fast) umsonst an eine Hafenrundfahrt kommt und wo es sich in der Sternschanze und auf St. Pauli wirklich lohnt. Also, viel Spaß beim Entdecken!

Vormittags: Mit einem herrlichen Frühstück in den Tag starten und die Elbe erkunden

© Anissa Brinkhoff

1
Kaffee und Frühstück genießen mit Blick auf den Hafen im Café Melt

An den Landungsbrücken hat das Melt Café eröffnet und serviert leckerste Speisen auf zweieinhalb Etagen – und das mit Blick auf die Schiffsmasten des Hafens! Auf wunderschönes Keramik-Geschirr landen liebevoll arrangierte Frühstücke wie Avocadobrot mit pochiertem Ei oder ein bunter Mix aus Käse, essbaren Blumen, Obst- und Gemüsespalten. Dazu ein guter Kaffee und es kann gestärkt zu einem Hafenspaziergang aufgebrochen werden!

© Lisa Greis | © Tyron Kennan Wellendorf | Unsplash

2
Umsonst auf die Elbphilharmonie steigen

Über den Hafen schauen und gleichzeitig das berühmteste Bauwerk Hamburgs angucken? Klar, das geht sogar völlig umsonst! Nämlich auf der Plaza der Elbphilharmonie. Wenn ihr euch hier anstellt, statt vorab Tickets zu buchen (die kosten euch nämlich zwei Euro), kommt ihr kostenlos mit den Rolltreppen auf die Plaza und könnt hier einmal rund um das Gebäude laufen und den Ausblick genießen. Und das lohnt sich sowas von!

© Eylin Heisler

3
Abtauchen im Alten Elbtunnel

Egal ob Sommer oder Herbst: Im Alten Elbtunnel könnt ihr kurz von der Oberfläche verschwinden und auf direktem Weg auf die andere Seite der Elbe gelangen – spitzen Ausblick inklusive. An den Landungsbrücken St. Pauli bringt euch der Fahrstuhl runter in den historischen Tunnel, der 1911 eröffnet wurde. 426 Meter legt ihr zurück, um vom einen zum anderen Elbufer zu gelangen.

© Andreas Baur

4
Den Wind um die Nase wehen lassen auf der HVV-Fähre

Eine kleine Hafenrundfahrt – die im HVV-Ticket inklusive ist! Die Linie 72 bringt euch von der Elphi bis raus an den Elbstrand nach Blankenese und wieder zurück. Auf den Fähren kann man oben sitzen und sich den Wind um die Nase wehen lassen, was bei herrlichem Sonnenschein eine große Freude ist. Die Hafenfähren bieten echtes Urlaubsfeeling in der eigenen Stadt. Auf dem Weg habt ihr einen tollen Blick auf die Elbphilharmonie, die Cap San Diego und die Rickmer Rickmers, den Süllberg und den Museumshafen Övelgönne.

© Eylin Heisler

5
Auf Entdeckungstour im Treppenviertel

Das Blankeneser Treppenviertel ist mit seinen über 5.000 Stufen, pompösen Villen und niedlichen Fachwerkhäuschen immer wieder einen Besuch wert. Egal, wie oft man schon dort war, irgendwie landet man am Ende doch wieder am Fuß einer neuen, verwitterten Treppe und entdeckt einen neuen Garten, eine neue Bank mit perfektem Elbblick oder ein neues Haus, in dem man unbedingt wohnen will – wenn man mal groß ist. Da ist die Gefahr, sich zu verlaufen schon immens. Gott sei Dank finden sich an jeder Ecke Schilder, die den Weg zurück in die Wirklichkeit (S-Bahn Blankenese) ausweisen. Gerade im Winter und in der Weihnachtszeit ist hier alles ganz wunderbar geschmückt und dieser Ort kommt einem ganz magisch vor!

Nachmittags: Kaffee, Sekt und bummeln in der Schanze

© Lisa Greis

6
Kaffeekunst bei Elbgold in der Schanze erleben

Schwarze Farbe, warmes Holz und ein himmlischer Geruch nach gerösteten Kaffeebohnen – willkommen im Elbgold. 2004 haben Anika Taschinski und Thomas Kliefoth ihren Traum verwirklicht und die Rösterei mit Café in den Schanzenhöfen eröffnet. Mittlerweile gibt es von Elbgold noch weitere Cafés in der Innenstadt, Eppendorf und Winterhuden. Neben richtigen guten Kaffeespezialitäten jeder Art finden sich auf der Speisekarte auch Bagels mit hausgemachten Frischkäsevariationen, Caprese und Räucherlachs. Toll ist auch, dass es bei schönem Wetter viele Plätze draußen im Innenhof gibt – da schmeckt der Kaffee gleich doppelt gut.

Schulterblatt-Hamburg-Cornern
© Michelle Weyers

7
Bummeln gehen in der Schanze

Die Schanze ist nicht umsonst Hamburgs begehrtestes Pflaster: Rund um das Schulterblatt findet ihr eine ganze Reihe an tollen Läden, Cafés und Restaurants. Hier könnt ihr in Second-Hand-Shops nach neuen Vintage-Schätzen stöbern, in kleinen Boutiquen süße Geschenke finden oder einfach in die vielen Schaufenster schauen und euch inspirieren lassen.

transmontana-pasteleria-hamburg-fruehstueck
© Michelle Weyers

8
Sekt und Sonne genießen im Transmontana

Im Herzen der Schanze, gegenüber der Roten Flora, findet ihr das portugiesische Café Transmontana. Mit Blick über das gesamte Schulterblatt könnt ihr hier mit einem fantastischen Café und einem gegrillten Käse-Schinken-Sandwich dem morgendlichen Treiben der Schanzenbesucher*innen zuschauen. Im Laufe des Tages wird dann der Kaffee gegen Weißwein oder einen Aperol Spritz getauscht. Unser Profi-Tipp: Sichert euch an einem sonnigen Sonntag einen der besten Plätze (es ist nämlich immer voll) und lasst euch bei Sekt die Strahlen ins Gesicht scheinen!

Abends: Auf St. Pauli essen und trinken gehen

© Nico Babilon

9
Den Sonnenuntergang im Park Fiction genießen

Abhängen und Bier trinken mit Blick auf Elbe und Hamburger Hafen – das ist es, wofür Park Fiction bei Hamburger*innen so beliebt ist. Der Blick auf den Hamburger Hafen ist unverbaut und genau deshalb einer der schönst möglichen. Besonders romantisch wird's zu lauwarmen Sommernächten, wenn die Sonne langsam hinter der den Hafenkrähnen und Schiffen verschwindet, denn dann zieht es besonders viele Lovebirds und Sonnenuntergangs-Liebhaber*innen hierher. Und tags,- wie auch könnt ihr hier direkt unter den Palmen eine Runde Basketball zocken!

© Julia Harmgardt

10
Hamburger Kultur erleben im Internationalen Maritimen Museum

Das Maritime Museum ist riesig: 3000 Jahre Schifffahrtsgeschichte haben einiges zu bieten. Es gibt jede Menge zu sehen, sodass man sich einen ganzen Tag dort aufhalten könnte. Toll sind für Kinder vor allem sind die vielen Modellschiffe. Zu sehen sind auch einzelne Baustücke vom Schiff. Unser Highlight: Durch das echte Periskop gucken. Super ist auch die Lese-Ecke mit großen Sitzkissen und vielen Piratenbüchern – perfekt für eine Verschnaufpause.

© Franzi Simon

11
Mexikaner und Bier trinken in der Holsten-Schwemme

Die Holsten-Schwemme überzeugt mit uriger Einrichtung voller maritimer Symbole, vom Steuerrad bis zum Segelschiff. Dazu gibt es gesprächiges Barpersonal und Stammgäste, mit denen es sich immer super unterhalten lässt. Neben dem Bier gibt es hier auch Wodka-Ahoi und scharfen Mexikaner zum Tiefpreis. Sollte man testen und vor allem lieben lernen.

Noch mehr Hamburg Must-dos

Die schönsten Orte
Hamburg ist nah am Wasser gebaut – und diese 11 Orte treiben uns bei ihrem Anblick vor lauter Schönheit die Tränen in die Augen.
Weiterlesen
Lecker essen an der Elbe
Ein guter Drink, ein leckeres Fischbrötchen oder ein tolles Frühstück: In diesen Restaurants und Cafés essen wir am liebsten mit Elbblick!
Weiterlesen
Zurück zur Startseite