21 ziemlich gute Tipps für den Herbst in Hamburg 2021

Ach, der Herbst. Wenn sich die Bäume langsam in knalligem Rot und warmem Orange kleiden, das Laub unter den Sneakern knistert und die Tage langsam dunkler werden. Wenn die Abende kühler und die Sonnenstunden rarer werden – dann machen wir es uns gemütlich. Streifen durch Museen, versinken in Kinosesseln, essen deftige Gerichte, trinken heiße Schokolade und machen Ausflüge zu Apfel- oder Kürbishöfen. Für uns ist der Herbst eine der allerschönsten Jahreszeiten in Hamburg, denn es geht sowohl drinnen einiges, als auch draußen. Gerade nach dem fiesen Lockdown-Herbst und -Winter 2020/21 freuen wir uns auf ganz viel Kultur und Besuche in unseren Lieblingsrestaurants. Falls ihr etwas Inspiration für den Herbst sucht, here you go:

© Ben Libby, Unsplash | CC BY 0

1
Einen Ausflug zum Kürbishof Wrage & Thies machen

Auf dem Kürbishof Wrage & Thies könnt ihr zahlreiche Ess- und Zierkürbisse in den verschiedensten Größen und Formen kaufen. Wer auf der Suche nach dem perfekten Halloween-Kürbis ist, wird hier im schönen Schleswig-Holstein sicherlich fündig werden.

© Katharina Grabowski

2
Ausgewählte Drinks trinken im Central Congress

Auf einen Drink ins Central Congress. Diese Bar im Konferenzraum-Stil direkt in der Innenstadt ist unkonventionell par excellence. Im Central Congress konzentriert man sich auf das Wesentliche: Wenige, dafür gute, ausgewählte Drinks, klassisch-schlichte Büroledersessel und (gute!) Gespräche. Ein Ort zum Verlieben? Wer weiß. Zumindest gibt es wenig, was euch hier von eurem Gegenüber ablenken könnte. Und genau das wollt ihr doch an eurem ersten gemeinsamen Abend, oder? Ein gutes Gespräch, ein Kennenlernen, ein Sich-Aufeinander-Einlassen-Können.

© Deichtorhallen

3
Kunst gucken in den Deichtorhallen

Selbst für alte Kulturbanaus*innen sind die Deichtorhallen einen Besuch wert. Denn allein das Gebäude ist überaus beeindruckend. Erst mal drinnen angekommen, weiß man gar nicht, wo man in den Hallen zuerst hinschauen soll und irgendwie erschließen sich immer neue Räume. Die Ausstellungen sind natürlich auch spitze. Unbedingt hin da!

© Franzi Simon

4
Flammkuchen zum Wein im Vineyard

Der Vineyard in Eimsbüttel lässt wirklich jedes Weinliebhaber*innen-Herz kurz aus dem Takt kommen: In der riesigen alten Fabrikhalle reiht sich Regal um Regal voller Weinflaschen aus allen Himmelsrichtung aneinander. An den Abenden wird es dann gerne brechend voll und an groben, langen Holztischen wird degustiert und gefachsimpelt. Auch vor der Tür findet man in einem lauschigen Innenhof Platz. Und als wäre das nicht alles schön genug: Passend zum Wein gibt es hervorragenden Flammkuchen: Klassiker mit Schmand und Speck oder mit Ziegenkäse und Mango-Papaya-Chutney. Aber die wirklichen Stars sind hier die Flammkuchen Tomatensugo statt Schmand und wahlweise mit Serrano-Schinken und Burrata oder Tomaten und Burrata!

Photo by Lina Volkmann on Unsplash

5
Altländer Apfelkuchen im Alten Fährhaus

Hotel, Restaurant, Café und die perfekte Anlaufstelle für alle Ausflügler. Das Alte Fährhaus liegt direkt vor den Toren des Alten Landes, direkt an der Elbfähren-Station. Hier kommen vor allem saisonale und regionale Gerichte auf den Tisch: Von bis hin zu Hamburger Pannfisch oder Labskaus bis hin zu frischgebackenen Kuchen. Übrigens: Auch Hochzeiten oder Geburtstage können im Alten Fährhaus gefeiert werden, bis zu 50 Personen finden hier Platz.

© Anastasia Rastorguev

6
Dinieren wie in den 20ern in Elianes Esszimmer

Mal richtig festlich dinieren und einen Gaumenschmaus nach dem anderen aufgetischt bekommen? Könnt ihr haben – in Elianes Esszimmer! Ein Ort, an dem die Zeit stehengeblieben ist. Euch erwartet eine gemütlich-elegante Einrichtung im Stile eines alten englischen Salons: viel Kerzenlicht, antike Kommoden und Original-Schrankmöbel aus den 20ern, handgearbeitete Tische. Noch besser als das Ambiente ist allerdings das Essen. Hier werden konsequent nur Speisen verarbeitet, die man auch früher zur Verfügung hatte. “Wir kochen wie zu Omas Zeiten, bevor es Supermärkte gab”, erzählt Gastgeber Mirko Sachs. Und das heißt, neben einer saisonal wechselnden Karte, hauchdünn-knuspriges Kalbsschnitzel, selbstgemachtes Sauerfleisch vom Sußländer Schwein oder Hamburger Pannfisch. Göttlich!

© Andreas Baur

7
Kleiner schicker Laden: Wein & Boules

Der kleine charmante Laden in der Schanze überzeugt nicht nur mit einer kompetenten Beratung des Chefs, sondern auch mit ausgewählten Spirituosen zum selbst abfüllen. Wein & Boules in der Schanzenstraße ist eher unscheinbar gelegen, gerade deswegen solltet ihr definitiv einen genaueren Blick auf und in den Laden riskieren.

  • Wein & Boules , Schanzenstraße 14, 20357 Hamburg
  • Montag - Freitag: 12:00-20:00 Uhr, Samstag: 11:00-16:00 Uhr
© Franzi Simon

8
Hirsche und Rehe besuchen im Wildpark Eekholt

Am Nordrand des Segeberger Forstes zwischen Bad Bramstedt und Bad Segeberg liegt der Wildpark Eekholt. Seit über 40 Jahren werden hier heimische Tiere in ihrer natürlichen Umgebung gehalten. Auf einer Fläche von 67 Hektar können über 700 Tiere in 100 Arten beobachtet werden – darunter Schneeeulen, Rotfüchse, Waschbären und Fischotter. Nicht verpassen: die spannende Vogel-Flugshow!

© Pia Schreiber

9
Wie in Wien: Bistrot Vienna

Das Wiener Schnitzel trägt ja nicht umsonst diesen Namen. Macht also Sinn, den österreichischen Kolleg*innen zu vertrauen und da ist das Bistrot Vienna eine Top-Adresse für. Das kleine Restaurant in der Fettstraße bietet das Kalbsschnitzel in klassischer Kombination mit Gurken- und Kartoffelsalat zu einem richtig fairen Preis an. Dazu noch das schöne Interior des ehemaligen Künstlercafés und ein eiskalter Riesling – guad!

© Isabel Rauhut

10
Einkaufen auf dem Wochenmarkt am Goldbekufer

Der Wochenmarkt am Goldbekkanal ist wohl einer der idyllischsten. Direkt am Wasser gelegen, macht der Marktbummel gleich noch mehr Spaß. Neben zahlreichen Blumenhändler*innen findet man hier Stände mit Leckereien aus dem Alten Land, es gibt französischen Senf in riesigen Steinbottichen, feine Tartes und Sauerkraut aus Holzfässern. Für die Stärkung beim wöchentlichen Einkaufsmarathon sorgen Harry und sein Markt-Imbiss. Hier gibt es neben leckerer Currywurst und frischen Pommes immer einen herzlichen Schnack gratis dazu.

© BallinStadt Auswanderermuseum

11
Hanseatische Historie im Auswanderermuseum BallinStadt

Fünf Millionen Menschen sind bis 1945 über Hamburg nach Übersee ausgewandert sind. Was genau diese Menschen dazu bewegt hat, ihre Heimat zu verlassen, wie anstrengend ein solches Unterfangen damals war und welche Rolle überhaupt Hamburg dabei spielte, zeigt das Auswanderermuseum BallinStadt auf der Veddel. Ein Thema, das aktueller denn je ist und dessen Aktualität auch durch den Umbau des Museums gewürdigt wird – denn jetzt gibt es noch mehr zu entdecken.

  • Ballinstadt - Auswanderermuseum Veddeler Bogen 2, 20539 Hamburg
  • November – März: Dienstag–Sonntag: 10–16.30 Uhr, April – Oktober: Dienstag–Sonntag: 10–18 Uhr
© Shestakoff | Shutterstock

12
Die Natur genießen im Sachsenwald

Die Meisten kennen den Sachsenwald nur von dem großen Stadtplan an U- und S-Bahn-Stationen. Als größte Grünfläche Schleswig-Holsteins könnt ihr hier nicht nur prima Wandern, sondern euch auch neue kulturelle Eindrücke verschaffen: Das Schloss Friedrichsruh ist Teil der Geschichte Otto von Bismarcks, das Eisenbahnmuseum in Aumühle ist für Technikfreund*innen ebenfalls eine Reise wert. Beim Spaziergang könnt ihr im Herbst auch Pilze wie Pfifferlinge und Fichtensteinpilze entdecken.Den Sachsenwald erreicht ihr am besten vom Hauptbahnhof mit der S21 innerhalb von 32 Minuten. Ab der S21-Station Aumühle könnt ihr den gigantischen Wald auch zu Fuß erreichen.

© Anastasia Rastorguev

13
Käsespezialitäten aus aller Welt einkaufen in Bruno’s Käseladen

Bruno ist echter Hamburger, hat aber beste Connections nach Österreich, Holland und in die Schweiz - zu kleinen Käsereien, von denen er sein reichhaltiges Sortiment an Berg- und Hartkäsevariationen bezieht. Hier könnt ihr vom Schweizer Bio-Bergkäse bis Raclette- und Fonduekäse alles einkaufen und mitnehmen, um es dort zu essen, wo die Musik am besten ist - Zuhause. Aber auch vor Ort kann gefuttert werden: es gibt Flammkuchen, Käseteller und den wohl besten Ziegenkäsesalat der Schanze.

© Franzi Simon

14
Feinster Kaffee in Winterhude im Stockholm Espresso Club

Unter Kaffeefans weit über die Grenzen der Stadt hinaus bekannt und bei Nachbar*innen gleichermaßen beliebt ist der Stockholm Espresso Club in Winterhude. Benjamin Link und David Vahabi, der schwedische Wurzeln hat, servieren hier Espressovariationen und Filterkaffee mit allergrößter Präzision. Unbedingt sollte man hier mal einen handgebrühten Filterkaffee probiert haben. Ebenfalls toll: die Bagels und hausgemachten Kuchen. Wer Durst auf Kaltgetränke hat, findet auf der Karte auch eine kleine Auswahl von Craft-Bieren der schwedischen Brauerei 'Omnipollo'. Skål!

© Natasha Arefyeva | Unsplash

15
Pilze sammeln in am Stadtrand: Waldgebiet Im Stuck

Das Waldgebiet Im Stuck gehört zum Naturraums Harburger Berge und wird von der Revierförsterei Eißendorf gepflegt und betreut. Im Waldgebiet Stuck gedeiht ein Feuchtbiotop, also ein Gebiet, das einen Übergangsbereich von trockenen zu dauerhaft feuchten Ökosystemen darstellt. Diese Feuchtgebiete haben eine hohe Relevanz für Ökologie und Klimaschutz. Aber nicht nur das, sie sind auch der perfekte Nährboden für Pilze. Im Waldgebiet Im Stuck findet ihr Pfifferlinge und Steinpilzen und könnt gleichzeitig auch noch die vielen tollen Tiere, Molchen oder Frösche beobachten, die hier beheimatet sind. Erreichen könnt ihr das Waldgebiet ganze einfach mit den öffentlichen Verkehrsmitteln: Vom Bahnhof Harburg nehmt ihr den Bus 340 und steig an der Haltestelle Appelbütteler Weg aus.

Freundlich + Kompetent
© Jan Köppe

16
Alles was das Herz begehrt im Freundlich + Kompetent

Hier gibt’s was auf die Ohren UND die Augen: Das Mauerwerk im Freundlich & Kompetent erinnert an eine Kapelle, gemixt mit coolen Graffitis und Surfbrettern als Getränkekarten. Musikalisch erwartet euch hier alles, was euer Herz begehrt: 90s, Indie, Pop, Rock oder HipHop. Einen Kickertisch gibt's selbstverständlich auch. Wenn hier mal nicht absolute Versackungsgefahr herrscht, wissen wir auch nicht weiter... Die meisten Veranstaltungen im Freundlich & Kompetent sind übrigens kostenlos: Konzerte, Bingo-Abende oder Pub-Quiz – langweilig wird es hier auf gar keinen Fall!

© Bäderland Hamburg

17
Aufwärmen in der Bartholomäustherme

Während draußen Stürme toben und der Regen gegen die Fenster peitscht, ist so ein Saunabesuch nicht das Schlechteste. Die Bartholomäustherme bietet drei verschiedene Saunen sowie ein römisches Bad und weitere Annehmlichkeiten, die das eigene Badezimmer nun nicht zu bieten hat. Donnerstag ist übrigens immer Damensauna. Die Therme wurde gerade frisch renoviert und ist ab dem 15. September 2022 wieder geöffnet.

  • Bartholomäustherme Bartholomäusstraße 95, 22083 Hamburg
  • Öffnungszeiten Oktober bis April: Montag: 15–23 Uhr, Dienstag – Samstag: 10–23 Uhr, Sonntag: 10–22 Uhr
  • Eintritt Therme: 10,40 Euro, Thema und Sauna: 17,50 Euro
© Lina Hansen

18
Arthouse-Filme gucken im Holi Kino

Das Besondere am Holi Kino? Unter anderem der denkmalgeschützte, aufwendig restaurierte und mit Pailletten besetzte Vorhang im Saal 1. Und auch von außen kann das Kino sich mit seiner auffälligen Leuchtschrift sehen lassen. Und das Programm? Das Kino, das mittlerweile zu Cinemaxx gehört, ist für seine hochwertigen Filme bekannt und für die Premieren beliebt. Hier genießen Cineast*innen aktuelle Arthaus-Filme. Direkt an der U-Bahn Hoheluftbrücke gelegen, ist das Holi Kino außerdem gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

© Jörn-Peter Boll

19
Am Wasser entlang auf dem nördlichen Alsterwanderweg

Der Alsterwanderweg ist Teil der Via Baltica, des norddeutschen Jakobswegs. Mit insgesamt 37 Kilometer vom schleswig-holsteinischen Kayhude bis zur Elbe hat man einiges vor sich. Die erste nördliche Etappe führt von Kayhude nach Poppenbüttel. Die Alster, deren Quelle etwa 10 Kilometer von hier entfernt liegt, ist hier gerade mal zwei bis drei Meter breit. Etwa 15 Kilometer und knapp vier Stunden wandert man auf dieser Etappe bis man sein Ziel an der S-Bahn-Station Poppenbüttel erreicht hat. Ausgeschildert ist die Route gut sichtbar mit gelben Symbolen durch wunderbar grüne Abschnitte — immer am Wasser entlang.

© Franzi Simon

20
Frühstücken und Punschen bei Frau Kowolik

An der Grenze zwischen Barmbek und Winterhude befindet sich das bunte Café Frau Kowolik. Die Besitzer Olivia und Can haben eine vielfältige Auswahl an Frühstück parat. Von Eiersalat bis hin zu frischem Gebäck, türkischen Aufstrichen und Börek – Frühstücksliebhaber*innen werden es lieben! Für die Süßen unter euch gibt es auch noch Waffeln und feines italienisches Eis und im Winter leckeren Punsch. Mhhhh... Wir sind dann mal weg!

© Anna Nguyen

21
Ausgewählte Vintage-Kleidung bei Vintage Revivals

In dem hellen, offenen Shop am Schulterblatt könnt ihr ganz entspannt stöbern, Klamotten anprobieren und mit eurem nächsten Vintageschatz herausspazieren. Wie es sich für gutes Second-Hand-Shopping gehört, solltet ihr auch hier bisschen Zeit mitbringen und euch durchprobieren. Für diejenigen, die etwas ungeduldiger sind, hat auch hier das Team vorgesorgt. Direkt links neben dem Eingang befindet sich die „Hamburg-Collection-Ecke“. Generell legt das Team hier viel Wert drauf, wirklich coole Vintage-Teile zusammenzusuchen!

Zurück zur Startseite