Hilfe bei Kälte: So könnt ihr Obdachlose im Hamburger Winter unterstützen

Draußen ist es wirklich eisig. Und während man selbst nach einem kurzen Spaziergang wieder in die warme Wohnung huschen kann, ist das kalte Wetter für viele Hamburger*innen unausweichlich. Knapp 2.000 Menschen leben auf Hamburgs Straßen. Gerade im Winter ist das nicht nur hart, sondern auch gefährlich. In diesem Winter sind 12 Menschen auf Hamburgs Straßen gestorben – 12 Menschen zu viel.

Es gibt einige Wege, wie ihr Obdachlosen in Hamburg besonders im Winter, aber natürlich durchgehend durchs Jahr, Hilfe anbieten könnt.

Augen offen halten und Empathie zeigen

Das Wichtigste zuerst: Haltet die Augen offen. Geht nicht einfach an einer obdachlosen Person vorbei. Vielleicht fragt ihr, ob sie etwas Heißes zu trinken vom Bäcker möchte oder bietet an, etwas zu Essen aus dem Supermarkt mitzubringen. Oder ihr packt eine Tüte mit warmen Socken, einer Decke/Schafsack oder einem dicken Pulli, den ihr aussortiert habt. Natürlich gilt: Immer erst Fragen, ob Bedarf ist. Vielleicht möchte die Person aber auch einfach nur kurz schnacken – nehmt euch die Zeit. Auch bei Hinz & Kunzt-Verkäufer*innen: Zeitung kaufen, oder nur eine Spende dalassen, ein paar nette Worte wechseln und vielleicht einen Kaffee spendieren.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Spenden

Die meisten von uns haben ein paar Euro übrig, die in Summe viel bewegen können. Es gibt verschiedene Organisationen, denen ihr gerade spenden könnt:

  • Dem Winternotprogramm. Die Spende wird dafür verwendet, den Menschen in der Notunterkunft ein Frühstück zu servieren und dringend benötigte Dinge, wie Unterwäsche oder Hautpflege zu organisieren.
  • CaFée mit Herz. Organisiert seit Februar den Kältebus und versorgt Bedürftige mit Essen, Getränken, Kleidung, Duschen und ärztlicher Betreuung.
  • Hanseatic Help. Mit eurer Spende sorgt ihr dafür, dass wichtige Dinge wie Schlafsäcke, Socken oder Schuhe gekauft werden können. Auch Sachspenden werden angenommen, aufgrund von Corona allerdings aktuell eingeschränkt.
  • Bergedorfer Engel. Mit eurer Spende finanziert ihr aktuell Zimmer in einem Hotel für Obdachlose. 35 Euro für eine warme Nacht, inklusive Dusche im My-Bed-Hostel.
  • Alimaus e.V.. Organisiert u.a. mit Hinz & Kunzt zusammen die Unterbrinngung von Obdachlosen in Hotelzimmern.

 

In Notfällen nicht zögern

Aktuell ist der Kältebus wieder ganztägig unterwegs. Solltet ihr eine obdachlose Person sehen, die ihr in Not vermutet, dann fragt, ob sie in eine warme Notunterkunft gebracht werden möchte. Unter 0151 - 65 68 33 68 erreicht ihr ihn von November bis März von 19 bis 24 Uhr. Tagsüber unter der Woche erreicht ihr von 7 bis 19 Uhr außerdem unter (040) 42828 5000 die Sozialbehörde.

In akuten Notfällen bitte immer die 112 rufen!

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: