Theatervergnügen – 11 Stücke, die ihr im Januar nicht verpassen solltet

© Kristijan Balun

Happy New Year! Die Hamburger Bühnen startet mit einer Vielzahl neuer Stücke ins Jahr 2020. Auf dem Spielplan stehen altehrwürdige Theaterklassiker aber auch junge Stücke, die sich mit Themen wie Ehe und Familie oder Willkommenskultur auseinandersetzen.

1. Dinge, die ich sicher weiß – Familiengeschichte im Ernst Deutsch Theater

© Timon Studler via Unsplash

Das Stück „Dinge, die ich sicher weiß“ erzählt die Geschichte einer Familie im Umbruch. Im Mittelpunkt stehen die Eheleute Fran und Bob und ihre vier erwachsenen Kinder. Im Garten der Eltern kommt die Familie immer wieder zusammen. Wo einst gespielt wurde, wird heute um den eigenen Weg gerungen und gegen festgefahrene Erwartungen gekämpft. Aber auch um den Familienzusammenhalt, den keiner aufgeben will. Eine poetische und gleichzeitig schonungslos ehrliche Geschichte darüber, was eine Familie trennt und zusammenhält.

Ernst Deutsch Theater | Friedrich-Schütter-Platz 1 | Premiere: 16.01.2020 | Tickets ab 22 € | Mehr Infos

2. Hamlet – Shakespeare-Klassiker im Thalia Theater

© Armin Smailovic

Eine der bekanntesten Tragödien der Theaterwelt: Dem jungen Prinzen Hamlet erscheint der Geist seines toten Vaters. Dieser eröffnet ihm, dass er von seinem eigenen Bruder mit Gift ermordet wurde. Der Geist fordert Hamlet auf, Rache für diese Tat zu nehmen. To Be or not To Be – was soll Hamlet tun? Er will handeln, doch mal steht ihm das Gewissen, dann das Denken im Weg. Die vorgetäuschte Geisteskrankheit, die er als Maskierung wählt, um seine Rachepläne umzusetzen, frisst sich zunehmend in die Realität. Es kommt zu schicksalhaften Verwirrungen und schließlich zum Eklat.

Thalia Theater | Alstertor | Premiere: 23.01.2020 | Tickets ab 11 € | Mehr Infos

3. Eine verhängnisvolle Affäre – Psychothriller in den Kammerspielen

© Anatol Kotte

Der Kinoklassiker von 1987 (damals mit Michael Douglas und Glenn Close in den Hauptrollen) kommt auf die Theaterbühne: In der Geschichte geht es um Dan Gallagher, einen erfolgreichen Anwalt und glücklich verheirateten Familienvater. Als seine Frau für ein Wochenende die Stadt verlässt und er zufällig die attraktive Verlagslektorin Alex Forrest kennenlernt, kommt es zum Seitensprung. Alex will jedoch mehr als nur eine Nacht mit Dan und beginnt nach seiner Zurückweisung, ihm aufzulauern und ihn zu erpressen. Der Seitensprung eskaliert zum eiskalten Rachefeldzug.

Kammerspiele | Hartungstraße 9-11 | Premiere: 26.01.2020 | Tickets ab 19 € | Mehr Infos

4. Ivanov – Tragödie im Schauspielhaus

© Kristijan Balun

Der Mittdreißiger Ivanov steckt in einer Lebenskrise: Er hat hohe Schulden, seine Frau Anna leidet an einer tödlichen Krankheit, doch am schlimmsten: das alles ist ihm egal. Er fühlt sich leer und weiß nicht wohin mit sich. Er beginnt eine Affäre mit der Tochter seines Nachbarn, doch auch hier findet er keine Erfüllung. Das 1887 in Moskau uraufgeführte Stück über Ängste, Sehnsüchte und Versagen ist das erste Bühnenstück des bekannten russischen Schriftstellers Anton Pawlowitsch Tschechow.

Schauspielhaus | Kirchenallee 39 | Premiere: 18.01.2020 | Tickets ab 11 € | Mehr Infos

5. Die Entdeckung des Himmels – Romanadaption im Altonaer Theater

© Gavin Allanwood via Unsplash

Das Altonaer Theater ist bekannt dafür, Bücher als Theaterstücke auf die Bühne zu bringen. Im Januar wird Harry Mulischs Roman „Die Entdeckung des Himmels“ aufgeführt. Es geht um das Leben der beiden Freunde Max Delius und Onno Quist, die Teil eines göttlichen Plans sind: Sie wurden auserwählt, die Tafeln der 10 Gebote in den Himmel zurück bringen. Davon wissen sie allerdings nichts. Dennoch bereitet ihr ungewöhnliches Leben sie schicksalhaft auf diesen Moment vor. Eine schöne Geschichte über Wissenschaft, Religion und Glauben.

Altonaer Theater | Museumstraße 17 | Premiere: 19.01.2020 | Tickets ab 17 € | Mehr Infos

6. Gift. Eine Ehegeschichte – Gastspiel im Sprechwerk

© James Hose Jr via Unsplash

Nach mehr als zehn Jahren trifft ein ehemaliges Ehepaar am Friedhof wieder aufeinander. Hier liegt das gemeinsame Kind begraben. Beide haben seit dem Unglück unterschiedliche Wege eingeschlagen, um mit der Trauer umzugehen. Er ist ausgewandert und versuchte ein neues Leben zu beginnen. Sie ist im gemeinsamen Haus zurückgeblieben und kann den Gedanken an Veränderung nicht ertragen. Das Gastspiel des Theaterkahns Dresdner Brettl dokumentiert Trauer, Wut und Trost und trifft direkt ins Herz.

Sprechwerk | Klaus-Groth-Straße 23 | Termine: 09.-11.01.2020 | Tickets ab 12,80 € | Mehr Infos

7. Lebensraum – Politische Fiktion im Harburger Theater

© Moritz Schumacher via Unsplash

Seit letztem Jahr läuft „Lebensraum“ in den Kammerspielen. Jetzt gibt es den brisanten und  hochaktuellen Stoff auch im Harburger Theater zu sehen: Als Entschädigung für die Ermordung der Juden im Deutschen Reich lädt der Bundeskanzler jüdische Bürger aus aller Welt ein, nach Deutschland zurück zu kehren. Dem Angebot folgen mehr und mehr Menschen und schnell droht die anfängliche Willkommenskultur zu kippen. Autor Israel Horovitz hat mit dem Stück, das er in den 90er Jahren schrieb, einen Sinn fürs Visionäre bewiesen und hält uns in Zeiten, in denen rechte Parteien erstarken, den Spiegel vor.

Harburger Theater | Museumsplatz 2 | Premiere: 16.01.2020 | Tickets ab 17 € | Mehr Infos

8. Sand Malerei Show – Performance im Winterhuder Fährhaus

© jim gade via Unsplash

Die russische Künstlerin Svetlana Telbukh zeigt Hamburgs Geschichte mal auf ganz andere Art: Vor den Augen der Zuschauer zeichnet sie Sehenswürdigkeiten in den Sand auf einer beleuchteten Glasplatte. Sie verwischt und arrangiert die Sandkörner immer wieder neu, während die erzeugten Bilder auf eine große Leinwand übertragen werden. So entstehen lebendige Bildergeschichten. Begleitet wird die Performance von Musik und Text. 

Winterhuder Fährhaus | Hudtwalckerstraße 13 | Laufzeit bis 29.08.2020 | Tickets ab 27 € | Mehr Infos

9. Willkommen – Komödie im Ohnsorg Theater

© Sinje Hasheider

Beim WG-Abendessen verkündet Benny die Neuigkeit: Er wird für ein Jahr als Dozent in die USA gehen. Sein Zimmer möchte er während dieser Zeit Flüchtlingen zur Verfügung stellen. Sophie ist von der Idee begeistert, während Doro die Vorstellung ganz und gar nicht gefällt. Es entspinnt sich eine politische Diskussion, in die auch die anderen Mitbewohner einsteigen. Wie steht es wirklich um die Bereitschaft, die eigenen Komfortzone zu verlassen? Diese Frage verhandelt das Stück auf lebensnahe und humorvolle Weise.

Ohnsorg Theater | Heidi-Kabel-Platz 1 | Premiere: 12.01.2020 | Tickets ab 21 € | Mehr Infos

10. Best of Poetry Slam – Nachwuchsliteraten in der Elbphilharmonie

© jesse ramirez via Unsplash

Wer kein Faible für klassische Musik hat, aber trotzdem mal den großen Saal der Elbphilharmonie in Aktion erleben möchte, der sollte sich Karten für „Best of Poetry Slam“ sichern. Wie immer treten die talentiertesten Poeten des Landes mit selbstverfassten Texten gegeneinander an. Mal klassisch, mal nachdenklich, mal lustig, immer grandios. Am Ende kürt das Publikum einen Sieger. Moderiert wird von Michel Abdollahi, der an diesem Tag gleich drei Poetry Slams präsentiert (14, 18 und 22 Uhr).

Elbphilharmonie | Platz der Deutschen Einheit 1 | Termin: 10.01.2020 | Tickets ab 35 € | Mehr Infos

11. Heilig Abend – Politthriller im St. Pauli Theater

© Moog Photography

An Heiligabend wird eine Frau verhaftet. Sie soll ein Attentat geplant haben, das noch in derselben Nacht stattfinden soll. Der vernehmende Beamte steht unter Druck und soll die Frau schnellstmöglich zum Reden bringen. Zeitgleich wurde auch ihr Ex-Mann verhaftet. Wer wird zuerst Informationen liefern? Sind die beiden wirklich Attentäter? Und was darf der Staat in einer solchen Situation mit seinen Bürgern tun und was nicht? „Heilig Abend“ von Daniel Kehlmann ist zur Zeit eines der meistgespielten Stücke im deutschsprachigen Raum.

St. Pauli Theater | Spielbudenplatz 29 – 30 | Premiere: 20.01.2020 | Tickets ab 19,90 € | Mehr Infos

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: