5 Bars in der Neustadt, in denen ihr gepflegt trinken könnt

Die Neustadt wird in der Abendplanung gerne mal außen vor gelassen. Zu Unrecht! Denn das kleine Viertel zwischen Innenstadt und St. Pauli hat von seiner zentralen Lage ganz abgesehen noch einiges mehr an Potential: hier gibt es so einige tolle Kneipen und Bars in denen man sich gepflegt betrinken kann – und das ohne sich wie auf der Schanze mit anderen Trinkwütigen um einen Tisch prügeln zu müssen. Also nichts wie hin, in die Neustadt!

1
Wald-Hamburg-Neustadt-Bier

© Benedikt Ernst Trinken im Wald

Achja, das Wald! Perfekt gelegen am Großneumarkt ist die Bar Anlaufstelle für alle hippen Neustädter oder welche, die es werden wollen. Der Wald-Kenner trinkt hier ein Tankbier und futtert dazu eine leckere Bio-Wurst. Wer reserviert, ergattert einen Tisch mit eigener Zapfanlage! Vor 20:00 Uhr gibt es zusätzlich eine Auswahl an warmen Speisen, danach nur noch kalte Brotzeit zum frisch Gezapften. Ideale Anlaufstelle für gemütliche Abende, denen dank hervorragender Auswahl die Bierschaumkrone aufgesetzt wird.

2

© Franzi Simon Frisch gezapftes Helles im Thämer's trinken

Das Thämer's hat den Charme einer Stammkneipe, die noch in 20 Jahren genau so aussehen wird wie heute. Holzvertäfelt und mit allerlei Schnickschnack versehen, liegt die urig-gemütliche Kneipe direkt am Großneumarkt. Von den Tischen vor der Tür hat man so einen einwandfreien Blick direkt auf den Michel. Aus den Zapfhähnen fließt frisches Ratsherren oder Helles zu vernünftigen Preisen. Und wer von all dem Bier Hunger bekommt, der bestellt sich klassische Hamburger Gerichte wie Labskaus und Pannfisch oder einen deftigen Burger mit Bratkartoffeln. Geil!

3

© Franzi Simon Schicke Drinks trinken in der Bank

Die Bank liegt ziemlich nobel in den Hohen Bleichen und auch die Innenansicht ist richtig fancy: Kronleuchter, weißes Tischtuch und viel dunkles Holz. Trotzdem ist die Bar nicht einfach nur schickimicki, hier gibt es auch richtig kompetente Drinks! Am Besten sucht ihr euch einen Platz an der Bar und beobachtet die Barkeeper beim Mixen und Schütteln. Auf der Karte findet ihr feinste Drinkkreationen aus unterschiedlichen Jahrhunderten, die rund um den Globus entstanden sind: wie wär's zum Beispiel mit einem legendären "Cosmopolitan" (1934, New York), einem frisch-fruchtigen "Clover Club" (1917, Philadelphia) oder der blumigen Eigenkreation "Aviation Julep" (2015, Hamburg)? Preise starten bei zehn Euro, wer also Lust auf gediegens Trinken hat, ist hier richtig.

4

© Franzi Simon Auf zwei Etagen trinken im Marinehof

In der südlichen Neustadt direkt auf der Fleetinsel liegt ein richtiges Schmuckstück: der Marinehof. Mitten in den hellen Räumen wurde von Architekt Hans Thalgott eine gusseiserne Wendeltreppe installiert, die den Marinehof in zwei Ebenen unterteilt – perfekte Umgebung für ein paar Drinks. Auf der Karte stehen ausgewählte Weine und Cocktails wie Caipirinha und Mojito. Highlight allerdings: die vielen Biere vom Fass, darunter auch frisch gezapftes Augustinerbräu. Wenn's voll wird steigt die Lautstärke – und das Gefühl, in einem ziemlich schicken Biergarten zu sitzen.

5

© Franzi Simon Soviel zahlen wie man will in der Jupi Bar

Direkt neben dem riesigen Axel-Springer-Gebäude wirkt die schrammelige Jupi Bar irgendwie etwas deplatziert – oder auch genau richtig. Die Kneipe ist ein Refugium der Alternativen zwischen den kalten, leeren Büroräumen der Caffamacherreihe. Wer hier Bier bestellt, zahlt genau so viel wie er möchte. Aus den Lautsprechern schallt französischer Hip Hop, an der Tafel werden "Lampedusa Soli Shots" angeboten. Die durchgesessenen Sofas sind der perfekte Ort für tiefe Gespräche bei stetig fließendem Bier. Und wer kickern will, muss nur eine Treppe runter gehen!

Sags deinen Freunden: