11 schöne Parks in Hamburg

Hamburg ist vielleicht die zweitgrößte Stadt Deutschland, sie gehört aber auch zu den grünsten Großstädten der Welt: Mit 114,07 Quadratmeter Grünfläche pro Einwohner*innen landet unsere Hansestadt unter der Top Ten weltweit! Kein Wunder, bei all den schönen Parks, die sich in jeder Ecke der Stadt finden. Wir verraten euch die besten Grünflächen für tolle Spaziergänge:

© Anna Nguyen

1
Für eine kurze Atempause: Lindenpark

Der Lindenpark liegt wunderbar versteckt abseits des Trubels zwischen der Sternschanze und Eimsbüttel. Von ihm gelangt man von der Altonaer Straße durch viel Grün bis zur schönen Bellealliancestraße. Der Park selber besteht aus einigen Grünflächen, auf denen man es sich zum Feierabend bequem machen kann. Den Mittelpunkt bildet ein Brunnen, an dem Fische Wasser in die Luft pusten und an dem man gerade bei warmen Temperaturen herrlich entspannen kann.

© Jörn-Peter Boll

2
Die größte Grünfläche der Stadt im Altonaer Volkspark

Die größte Grünfläche Hamburgs liegt zwar nicht so zentral wie andere Parks, jedoch ist sie auch eine der abwechslungsreicheren Möglichkeiten in Hamburgs Grün zu entspannen. Zahlreiche Spazierwege bieten genug Abwechslung, um dort mehr als nur ein, zwei Stunden zu verbringen und laden außerdem zum Joggen ein. Die gute Beschilderung verhindert, dass ihr euch verlauft und apropos Beschilderung: Die Autobahn ist nah gelegen, weshalb der Altonaer Volkspark sich definitiv für einen Familienausflug eignet.

© Marie Darmstädter

3
Weites Grün genießen im Jenischpark

Sucht euch hier am besten euren eigenen Lieblingsfleck für's Feierabend-Bierchen. Man kann nichts falsch machen und die weitläufigen Grünflächen sind Entspannung für die Augen. Außerdem gibt es im Jenischpark zwei Museen – das Jenisch Haus und das Ernst Barlach Haus – sowie verschiedene Kulturveranstaltungen.

Wilhelsburger Inselpark
© Maria Anna Thiele

4
Sport machen im Inselpark

Der Inselpark ist Towers-Territorium. Darum sollte man auf dem geteilten Basketball- und Bolzplatz auch immer den Respekt vor den Basketballern wahren. In dieser Anlage wurden für Sportbegeisterte zahlreiche Möglichkeiten geschaffen. Auch als Fußballfreund findet man hier sein Glück. Der Clou an den Plätzen ist die Flutlichtbeleuchtung, die man per Knopfdruck anschalten kann. Hier muss der Zock nicht enden, sobald die Sonne untergegangen ist.

© Marie Darmstädter

5
Sektfrühstück im Hirschpark

Der wundervolle Hirschpark im Stadtteils Nienstedten lockt schon wegen seines Namens Parkliebhaber*innen aller Art in seine zauberhaften Alleen, umringt von riesigen alten Bäumen. Den Namen erhielt der Park aufgrund seines Hirschgatters, welches 1860 angelegt wurde. Tatsächlich fühlt man sich hier in eine andere Zeit versetzt, da nicht nur das Hirschgatter, sondern auch der sogenannte Schaugarten im französischen Stil und das klassizistische Landhaus J. C. Godeffroy erhalten blieben. Umringt von verzauberten Bäumen kann man hier fabelhaft Picknicken und den einst royalen Flair genießen. Vergesst die Sektflasche nicht.

© Isabel Rauhut

6
Einmal um den See im Eichbaumpark

Am Eichbaumsee gibt es eine sehr lange Hundefreilaufstrecke. Dieser feste Sandweg geht einmal um den ganzen See und liegt wunderschön zwischen Eichbaumsee und Dove Elbe. Dazwischen sind weitläufige Wiesen und Badestellen. Auch der Baumbestand ist hier sehr schön und um den ganzen See sind viele gut platzierte Bänke zum Pausieren oder um einfach die schöne Aussicht zu genießen.

Wohlerspark (c) Lisa Meinen
(c) Lisa Meinen

7
Abhängen im Wohlerspark

Zwischen St. Pauli und Altona befindet sich auf dem Gelände des einstigen Friedhofs Norderreihe Hamburgs vielleicht schönste Parkanlage: Der Wohlerspark. Von Stamm-Besuchern gerne auch Wohlfühl-Park genannt, ist eine Insel des Müßiggangs und der Entspannung. Setz dich auf eine der zahlreichen Bänke und lass die ganz besondere Atmosphäre dieses Ortes auf dich wirken. Hier kannst du durchatmen und den lieben Gott ‘nen guten Mann sein lassen – wie passend an einem Ort wie diesem.

© Max Ebert

8
Flanieren am Friedhof Ohlsdorf

Der Friedhof Ohlsdorf ist ganz klar einer der bekanntesten in Hamburg. Vom Friedhof aus geht es über eine weitläufige Parkanlage in Richtung Bramfelder See. Dort ist Hamburg ein ganzes Stück ruhiger, stiller, langsamer als in anderen Teilen der Stadt. Auf dem Gelände um den See hat man das Gefühl, bei den Eltern auf dem Land zu Besuch zu sein. Wer ganz besonders wanderlustig ist, geht einmal um den See herum und dann erst wieder zurück.

© Andreas Baur

9
Mitten im Grünen abhängen im Innocentiapark

Ihr liegt in der Mitte der Wiese, hört Vogelzwitschern von den Bäumen, in den Augenwinkeln seht ihr überall Bäume, denn der Innocentiapark ist ein fast perfekter Kreis. Die Bänke sind meist nicht besetzt, da viele Harvestehuder und Eimsbütteler am nahe gelegenen Kaiser-Friedrich-Ufer oder an der Alster abhängen. Wer sich abends nach ein wenig Ruhe sehnt und der Großstadt entfliehen will, ohne sie zu verlassen, kann das im Innocentiapark ganz wunderbar!

© Marie Darmstädter

10
Den Stadttrubel hinter sich lassen in Planten un Blomen

Oldie but Goldie. Dieser stadtbekannte Park ist nicht nur aus jeglicher Richtung Hamburgs schnell zu erreichen, da zentral gelegen, sondern bietet Picknick-Fans und Sonnenanbeter*innen alles, was das Herz begehrt: von großer grüner Wiese bis zum botanischen Garten und den Wasserfontänen. Hier könnt ihr euch zurückziehen in kleine grüne Ecken, ohne das man etwas mitbekommt vom Stadttrubel. Außerdem gibt es auf ausgewählten Grünflächen des Parks bereitgestellte Holzstühle, die zum Verweilen einladen.

© Jörn-Peter Boll

11
Zur Entspannung in den Entenwerder Elbpark

Der Entenwerder Elbpark ist ja vor allem durch das Café Entenwerder 1 und die vielen Open-Air-Parties im Sommer bekannt. Doch neben Party-Atmo und Kaffee-Plausch ist der Entenwerder Elbpark ein wunderbarer Ort der Ruhe, perfekt für ein Feierabend-Bierchen oder einen ausgedehnten Spaziergang. Mit der S21 Richtung Bergedorf und einem 15-Minuten-Fußweg von der S-Bahnstation zum Park ist man quasi in Kürze aus dem Großstadttrubel raus. Das Besondere: Mit dem leichten Rauschen der Autobahn im Hintergrund und den großen, hohen Bäumen entsteht eine Atmosphäre wie im Central Park. Hamburg ist einfach doch fast wie New York, nur schöner.

Zurück zur Startseite