Heimaturlaub: Traumstadt Lübeck

© Eva Horn

Was tun, wenn der Wunsch nach Rauskommen und nach Meer groß, das Budget aber eher schmal ist? Wie schön wäre ein Ziel, was von Hamburg aus schnell und einfach zu erreichen ist und den Wunsch nach Meer und den Wunsch nach Zerstreuung miteinander vereint.

Moment, gibt es doch? Lübeck, immerhin die zweitgrößte Stadt Schleswig-Holsteins, liegt gerade mal eine Stunde Bahnfahrt von Hamburg entfernt und an der Ostsee. Grund genug, bequeme Schuhe anzuziehen und mal vorbeizufahren.

Wie komme ich denn dahin?

Mit dem Schleswig-Holstein-Ticket der Deutschen Bahn. Die Züge fahren stündlich vom Hamburger Hauptbahnhof nach Lübeck. Bonus: Die meisten Züge fahren von Lübeck Hauptbahnhof aus direkt weiter nach Travemünde. Ihr kommt also ans Meer ohne Umsteigen zu müssen. Wenn das mal nichts ist.

© Eva Horn

Womit beginne ich meinen Tag?

Natürlich mit an den Strand fahren. Vom Bahnhof Travemünde müsst ihr noch ungefähr 200 Meter geradeaus laufen und schon steht ihr auf der Strandpromenade. Bei schönem Wetter kann man hier sogar baden.

Wenn ihr schon mal da seid, solltet ihr an der Brodtener Steilküste entlang Richtung Timmendorf bzw. zum berühmten Timmendorfer Strand laufen. Die Strecke ist unfassbar malerisch und so gut ausgebaut, dass man sie auch als absoluter Laufmuffel gehen kann, ohne in Schwierigkeiten zu kommen. Außerdem gibt es zahlreiche Bänke, die zum Hinsetzen und aufs Wasser starren einladen - und genau deshalb seid ihr ja hier raus gefahren, oder?

Danach noch ein Fischbrötchen an der Strandpromenade und ab geht’s zum Zug, schließlich wollt ihr ja auch noch Lübecks beeindruckende Altstadt ansehen.

© Eva Horn

Warum ist gerade diese Altstadt einen Besuch wert?

Die Lübecker Altstadt ist so hübsch, dass einem fast schlecht wird. Völlig zurecht gehört sie zum UNESCO-Weltkulturerbe. Malerisch auf einer Insel in der Trave gelegen sieht Lübecks Altstadt so aus, als hätten die Zerstörungen des 2. Weltkriegs um sie einen Bogen gemacht. Tatsächlich wurde die Altstadt nach dem Krieg aufwendig wieder aufgebaut. Zum Glück, denn so könnt ihr heute stundenlang durch enge Gassen stromern, zahlreiche Kirchen und windschiefe Gebäude besichtigen und versteckte Gänge und Hinterhöfe entdecken. Nicht vergessen, ein Foto vom Holstentor zu machen, schließlich handelt es sich hierbei um das Wahrzeichen der Stadt.

© Eva Horn

Das war jetzt alles ganz schön anstrengend, ich muss mich stärken.

Kein Problem, in Lübeck gibt es viele Cafés, Restaurants und Kneipen. Ich konnte nicht anders, als mir die volle Touridröhnung zu geben, und mir bei der berühmten Konditorei „Niederegger“ ein Stück überteuerte Baumkuchentorte reinzuziehen, aber was soll ich sagen: Hat sich gelohnt. Wer etwas Geld sparen will, kann sich die Tortenstücke auch zum Mitnehmen verpacken lassen.

© Eva Horn

Konditorei Niederegger| Breite Str. 89, gegenüber der Rathaustreppe| Stück Torte ca 3,50 Euro| Öffnugnszeiten: Montag - Freitag: 9-19 Uh, Samstag: 9-18 Uhr, Sonntag: 10-18 Uhr| Mehr Infos

Lübeck? War da nicht auch irgendwas mit Büchern?

Du erinnerst dich richtig. Lübeck hat zahlreiche berühmte Literatensöhne (und Töchter). Thomas Mann, Heinrich Mann und ihre Kinder entstammen einer wohlhabenden Lübecker Kaufmannsfamilie. Thomas Manns wohl berühmtestes Werk „Die Buddenbrooks“ spielt in der Hansestadt. Eines der Häuser aus dem Besitz der Manns beherbergt heute das Heinrich-und-Thomas-Mann-Zentrum, ein Museum.

Andreas Gieck

Buddenbrookhaus | Mengstraße 4, 23552 Lübeck | Öffnungszeiten: Täglich 10-18 Uhr | Mehr Infos

Lübeck, Stadt der Hochkultur-Häuser

Auch Günter Grass wohnte bis zu seinem Tod in der Nähe von Lübeck. Das Haus, in dem sein Sekretariat untergebracht war, beherbergt ein Museum und ist ein Zentrum für Literatur und Bildende Kunst.

Und wem das immer noch nicht reicht: Auch der frühere Bundeskanzler Willy Brandt wurde in Lübeck geboren. Das Willy-Brandt-Haus in der Altstadt Lübecks ist überraschenderweise ebenfalls ein Museum und soll an den Nobelpreisträger erinnern.
Günter-Grass-Haus | Glockengießerstraße 21 | Eintritt 7 Euro | Mehr Infos 
Willy-Brandt-Haus | Königstraße 21 | Eintritt frei | Mehr Infos

© Eva Horn

So viele Informationen, jetzt brauche ich Alkohol.

Kein Problem! Wie es sich für eine Studentenstadt gehört, gibt es in Lübeck auch einiges an Kneipen. Viele von ihnen sind angemessen uhrig und in Altstadthäusern untergebracht. Besonders zu empfehlen ist hier die Sternschnuppe. Es darf gerne etwas hanseatischer sein? Bitte sehr.

Sternschnuppe | Fleischhauerstr. 78| Mehr Infos
Buthmanns Bierstuben | Glockengießerstraße 3 |  Mehr Infos

So kommt ihr hin:

Mit dem Schleswig-Holstein-Ticket der Deutschen Bahn. Die Züge fahren stündlich vom Hamburger Hauptbahnhof nach Lübeck.

Unbedingt einpacken:

Bequeme, feste Schuhe, denn ihr wollt ja schließlich viel Laufen - an der Ostsee und in den Altstadtgässchen. Außerdem: Eine wetterfeste Jacke, denn wir wissen ja alle: Im Herbst gibt es kein schlechtes Wetter, sondern nur schlechte Kleidung.

Was kostet der Spaß:

Das Schleswig-Holstein-Ticket kostet 28 Euro plus 3 Euro pro Mitfahrer. Damit könnt ihr den ganzen Tag fahren und auch Busse nutzen, falls ihr nicht alles laufen wollt. Wenn ihr euren Proviant selbst mitbringt, zahlt ihr dafür natürlich nichts, ansonsten gibt es in Lübeck Speis und Trank für so ziemlich jeden Geldbeutel.

Weiterlesen in Reise
Sags deinen Freunden: