Eine Bar ist eine Kneipe ist ein Café - ist ein Salon Stoer

© Maria Anna Schwarzberg

Schon mit der Überschrift haben euch Eike und Tom den Kopf verdreht? Na, dann wartet mal auf die Drinks in ihrem neuen Salon Stoer direkt am Fischmarkt - mit Blick auf die Elbe versteht sich. Tun sich Besitzer von Mutter und Kitty zusammen, kann halt nur etwas alkoholträchtig Gutes dabei rauskommen, oder? Richtig. Wir haben die beiden in ihrem neuen Salon besucht, Eiscocktails in der Nachmittagssonne geschlürft und über das neue Projekt geschnackt.

Von der dunklen Spelunke zum Salon am Hafen

Eike, Tom und Barchefin Rebecca haben mit dem Salon Stoer, der am 12. August eröffnet hat, etwas ganz Eigenes und Neues geschaffen. „Das Sportliche an diesem Projekt ist, dass wir die Hamburger dazu bringen wollen, einen der schöneren Plätze in Hamburg wieder für sich einzunehmen.“, sagt Eike. Der Salon Stoer mit Blick auf den Hafen und die Elbe liegt natürlich in bester Touristenlage, aber genau das soll nicht das zukünftige Zielpublikum sein: „Es gibt ja immer zwei Arten von Touristen. Die, die in die nächste Astra-Kneipe mit Seemannsgarn gehen und die, die Stadt entdecken wollen.“, sagt Tom. „Für die zweite Art sind wir aufgeschlossen.“, führt Tom weiter aus.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Eike ist seit achtzehn Jahren im Geschäft, betreibt mit einem Partner die Mutter und mit Tom zusammen seit drei Jahren die Kitty. Aber es stand schon von Beginn der Kitty an fest, dass es das noch nicht gewesen sein soll. Ein neues Projekt sollte es werden, aber etwas ganz anderes als die beiden Souterrain-Kneipen, am liebsten was mit Konzerten. „Aber dafür ist es in Hamburg fast unmöglich, Räumlichkeiten zu finden.“, sagt Eike.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

"Das Konzept hat sich dann vom Raum her erschlossen."

Über die gängigen Suchportale haben sie Ausschau gehalten und sind so auf die Adresse am Fischmarkt 6 gekommen. „Das Konzept hat sich dann vom Raum her erschlossen. Aber es war vorher echt hässlich. Durch die ganze Hässlichkeit war die Location aber auch so geil - man brauchte viel Vorstellungskraft - und als wir uns dann umgedreht haben, haben wir direkt auf die Elbe geguckt.“, erzählt Eike. „Es war dann einfach klar, dass es das Ding wird.“, sagt Tom.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Noch ist nicht alles fertig, die beiden sind immer noch am entwickeln. Der Schwerpunkt ist natürlich die Bar, aber eine so schöne Terrasse mit der Aussicht nicht zu nutzen, ist auch Verschwendung. So kam der Café-Gedanke dazu: „Eine Kaffeemaschine haben wir eh da und jetzt auch selbst gebackenen Kuchen.“, erklärt Eike. „Der Plan ist also, mittags und auch am Wochenende früher aufzumachen, um die Terrasse bespielen zu können.“, führt er weiter aus.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Projekt "Der Fischmarkt den Hamburgern!" ist gestartet

Am Fischmarkt treiben sich die Hamburger eher weniger rum. „Zu voll“, „zu überlaufen“, „zu viele Touristen“ hört man immer wieder. „Die meisten sagen auch: ‚Ach, hier war ich ja seit Jahren schon nicht mehr!‘“, erzählt Eike. Es tut sich ja auch ein bisschen was: „Es gibt zwei nette Restaurants gegenüber, also die nicht so Touristenküche machen.“ sagt Eike. Dann gibt es natürlich noch das Golem.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Aber es gibt eben nichts dazwischen. Café und Bar zusammen zu betreiben ist eigentlich eine ganz klassische Idee, die es heutzutage aber viel zu selten gibt. Alle sind spezialisiert auf eins von beidem. Tom sagt aber auch: „Frühstück wird es nicht geben, wir haben auch nur eine kleine Küche. Kuchen, Sandwiches, Waffeln - solche Sachen können wir leisten, aber wir können und wollen auch gar nicht hundert Leuten Frühstück anbieten.“

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Es soll mehr ein Caféding sein, das in den frühen Abend übergeht - und natürlich noch weiter oder man kommt nach der Arbeit vorbei oder man hängt eh hier rum - das wünschen sich die beiden. Abends und am Wochenende spielen außerdem regelmäßig DJs, denn noch ist es so, dass bis auf das Golem nicht all zu viel in direkter Lage anschließt. „Die Leute müssen schon für den Salon hierher kommen.“, sagt Tom.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Eigentlich ist das auch nicht weit, fünf Minuten sind es von der S-Bahn Reeperbahn. Trotzdem treibt sich Hamburg bisher lieber zwischen Reeperbahn und Wohlwillstraße rum. „Wir setzen auch auf den Neugierdefaktor. Uns kennen ja auch viele durch die Mutter und die Kitty, aber auch die tun sich noch ein wenig schwer, hier runter zu kommen.“, sagt Eike. „Und wir setzen auf das, was wir machen.“, ergänzt Tom.

"Wir mussten ausmüllen und alles schlicht machen."

All zu viele sollen aber auch gar nicht aus Mutter und Kitty abwandern. „Das wollen wir ja auch nicht!“, sagt Eike mit einem Lachen. Es ist eben auch einfach ein Unterschied zwischen dunkler Spelunke und Hafen-Salon. Es erinnert ein bisschen an Café Paris und Saal II, nur in groß. Und auch ein wenig an Kolonialzeit mit den schönen Deckenventilatoren.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

„Wir haben uns auch Mühe gegeben. Du musst dir das vorstellen, die Wände waren rot bemalt, in so einem kranken Rot. Hinten war der ganze Laden zugenagelt mit Bambusstäben.“, erzählt Eike. „Man musste sich einiges wegdenken, um es sich vorstellen zu können.“, sagt Tom. Die beiden wollten für ihren Salon lieber, dass das Auge ruht und nicht durchdreht. All zu viel Zeit hat der Umbau nicht verschlungen: „Wir mussten ausmüllen und alles schlicht machen. Tom hat auch die Möbel selbst gebaut.“, sagt Eike.

Und was kommt auf den Tisch?

Für die Getränke wollen die beiden vor allem mit Hamburger Firmen zusammen arbeiten. Der Kaffee ist zum Beispiel von Kopiba. „Den fanden wir am sympathischsten, weil er auch ein bisschen durchgeknallt ist. Im Hinterzimmer von der Kopiba röstet und mahlt der seinen Kaffee, voll geil.“, erzählt Eike. Dazu kommt Fritz Kola und Ratsherrn. „Auch mit extra Zapfanlage, damit wir auch Pale Ale und Craft Beer anbieten können.“, sagt Tom.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Bier ist also ein Schwerpunkt und Wein natürlich auch. Dazu kommt eine Cocktailkarte mit aktuell vierzehn ausgewählten Drinks, die die beiden gut finden. „Das kann sich aber auch ändern.“, sagt Eike. Im Moment gibt es außerdem Eiscocktails. Ein Kumpel von Eike und Tom macht Speiseeis. Erst hatten sie darüber nachgedacht, Eis anzubieten, sich aber dann für die Eiscocktails entschieden. „Und man kann sich zu seinem Nachmittagskaffee auch Eispralinès bestellen.“, erzählt Tom.

Salon Stoer Hafen Hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Diesen Sonntag gibt es außerdem einen "Tanztee". „Viele Leute mit Kindern können abends nicht losgehen. Also wieso nicht am Sonntag?“, fragt Rebecca. Wer also das Wochenende bei Kaffee, Kuchen - wahlweise Alkohol - und Musik ausklingen lassen will, ist hier genau richtig.

Unbedingt probieren: Den Eiscocktail mit Likör 43.

Veggie: Null Problemo.

Money: Kaffee ab 1,80 Euro, Kuchen ab 2 Euro, Sandwiches ab 4 Euro. Bier gibt es ab 2,90 Euro, Wein ab 4 Euro, Softdrinks ab 2 Euro und Cocktails ab 8 Euro.

Beste Zeit: Wann immer euch nach einem Blick auf den Hafen ist <3

Salon Stoer | Fischmarkt 6 | Montag - Mittwoch: 14-00:30 Uhr, Donnerstag 14-01:15 Uhr, Freitag - Samstag: 14-02:45 Uhr, Sonntag: 10-21 Uhr | mehr Infos

Sags deinen Freunden: