Neu in der Schanze: Die Patisserie Madeleine

© Anissa Brinkhoff

La vie est belle – das schönste französische Leben beginnt in der Susannenstraße mit einem Cappucchino und noch ofenwarmen Croissants aus der Patisserie Madeleine.

Das süße Café eröffnete im April und ist sozusagen die kleine Schwester der drei Café Éclairs in Hamburg. Und der dortige Konditormeister ist auch verantwortlich für die traumhafte Auslagen in der Vitrine: Croissants, Pain au Chocolat, Mandelcroissant, Brioche, Rosinenschnecke. Aber auch Baguette und Brötchen gibt es hier – nur heißen die kleinen Teigbällchen hier Patisserie Petit Pain, was so viel schöner klingt.

© Anissa Brinkhoff

Echte französische Qualität

Alle Backwaren und Törtchen im Café sind hausgemacht. Verwendet werden beispielsweise spezielle französische Butter, echte Schokoladen statt Schokoladenpulver und viele Zutaten direkt aus Frankreich. Und wie gut diese Zutaten verarbeitet werden, bezeugen die vielen Franzosen und Französinnen, die aus ganz Hamburg hierherkommen. Denn inzwischen ist das kleine Café auch Treffpunkt vieler geworden, die in Hamburg bisher nicht die Qualität ihrer Heimat gefunden hatten.

© Anissa Brinkhoff

Von der Backstube ins Café

Die leckeren Lieferungen kommt morgens peu á peu in die Patisserie Madeleine, immer in kleinen Fuhren: Erst das Baguette, dann die Croissants, zum Schluss die Törtchen – sobald in der hauseigenen Backstube wieder ein Blech fertig gebacken ist. Gearbeitet wird dort nachts, beispielsweise wird der Croissantteig schon am Vorabend angesetzt, ruht in der Gehmaschine und kann ab vier Uhr morgens zu Croissants geformt werden. Besonders toll: Alle zwei Stunden gibt’s den ganzen Tag über ofenfrische Baguettes. 

So viel Mühe hat ihren Preis – die Leckereien in der Patisserie Madeleine kosten natürlich etwas mehr, als beim Bäcker um die Ecke. Und beim ersten Bissen in jedes Gebäckstück weiß man, dass die eigenen Euros gut investiert waren.

© Anissa Brinkhoff

Mit buttrigen Fingern…

Wir starten den Tag mit einem leckeren Cappuccino und lassen uns von Sousan, die das Café leitet, alles genau erklären. Zuerst serviert sie uns ein Croissant, das fast schwer in der Hand liegt und sich dann in tausende Schichten auseinanderzupfen lässt. Es ist von außen knusprig und innen so weich, dass der Teig fast auf der Zunge zergeht. 

Als zweites probieren wir ein noch ofenwarmes Madeleine. Die kleinen französischen Klassiker werden hier mit viel Zitrone gebacken und schmecken richtig fruchtig und fluffig. Dazu gibt es noch ein Mandelcroissant, mit cremiger Füllung und knusprigem Croissantteig. Mon dieu, jeder Bissen ist den anschließenden Zuckerschock wert. 

© Anissa Brinkhoff

Törtchen und Macarons

Nach und nach füllt sich die Vitrine des Cafés auch mit den Törtchen: Éclairs au Chocolat, kleine Käsekuchen, Tartes mit Himbeeren, Heidelbeeren oder Erdbeeren. Die Auswahl hier wechselt immer, je nachdem welches Obst Saison hat. Als besonderes Highlight empfiehlt Sousan den Royal: Ein Schokoladenküchlein aus verschiedensten Schichten wie Mousse au Chocolat und Mandelbiscuit. Mehr verraten wir lieber nicht.

In kleinen Verpackungen stehen in der Vitrine auch die selbst hergestellten Macarons. Wer es schafft, die bunten Teilchen nicht sofort aufzuessen, kann sie in der Verpackung verschlossen Zuhause bis zu einer Woche im Kühlschrank aufbewahren. Wer die Verpackung öffnet, sollte alle Macarons aufessen, da der knusprige Teig sonst Feuchtigkeit zieht und weich wird.

© Anissa Brinkhoff

Très Petit

Im Café selbst steht gerade mal ein Hochtisch, mit einigen Hochstühlen und einer gemütlichen Bank im Fenster. Wer Glück hat, macht es sich hier gemütlich oder setzt sich auf die kleine Bank vor das Café. Ist die Bank schon besetzt, können auch die Außenplätze vom Moraba dürfen mitgenutzt werden, das Restaurant gehört nämlich auch zur Familie.

Unbedingt probieren: Die Croissants!

Veggie & Vegan: Vegetarisch ist hier fast alles, vegane Spezialitäten sind in der französsichen Backkunst eher selten. 

Mit wem gehst du hin: Alleine, auf dem Weg zur Arbeit oder in den Feierabend, mit Freunden um euch mit Süßem für den Nachmittag zu versorgen. 

Beste Zeit: Eher früher als später, dann steht noch die ganze Auswahl zur Verfügung.  

Besonderheit des Ladens: Alles ist hausgebacken, nach französischem Vorbild.

Lärmfaktor: Im Café ist es ruhig, davor herrscht der Schanzentrubel.

Preise: Croissant: 1,60 Euro, Pain au Chocolat: 1,70 Euro, Mandelcroissant: 2,40 Euro, Madeleine 0,80 Euro, Baguette: 2,80 Euro, Kaffee: 2,10 Euro, Latte 3,20 Euro, Cappuccino, 2,80 Euro, heiße Schokolade 3,20 Euro, Törtchen 4,60 Euro, Macarons: 6 Stück 9 Euro.

Patisserie Madeleine | Susannenstraße 6 | Montag-Samstag: 08:00-19:00 Uhr

Für diesen Artikel wurden wir freundlichst von der Patisserie Madeleine eingeladen. Dies hat unsere Meinung nicht beeinflusst.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!