11 Dinge, die du in Hamburg im Winter kostenlos machen kannst

Der Klassiker: Wir haben mal wieder schiere Unmengen an Geschenken für die Liebsten gekauft und uns an Silvester mal den besseren Crémant gegönnt – fair enough. Aber nun stehen wir im neuen Jahr, es ist immer noch kalt, oft nass und vor allem immer noch Winter. Trotzdem oder genau deswegen wollen wir es uns aber schön machen, kleine Abenteuer erleben und den Kopf mit frischen Ideen füllen. Aber wie genau geht das mit einem etwas schmaleren oder sogar ganz leeren Geldbeutel? Ganz einfach, denn in unserem schönen Hamburg finden sich an vielen Ecken allerlei Unternehmungen, die keine Knete kosten! Also, raus mit euch, genießt den Winter und das ganz kostenlos.

1

© Max Ebert Kostenlos ins Museum

Kunst und Kultur muss nicht teuer sein! Es gibt eine Menge Museen in Hamburg, in die ihr ganz ohne Eintritt zu zahlen reinkommt. Zum Beispiel in das Zoologische Museum um fast 90.000 Tierpräparate anzugucken, oder auf die alten Lastenschiffe im Museumshafen Övelgönne – oder werft doch mal einen Blick in eine Wohnung wie aus den 50er Jahren entsprungen in Dulsberg! Hier findet ihr eine genaue Übersicht.

2
flohmarkt-hamburg

© Sasha Wolter Im Umsonstladen stöbern

Im Umsonstladen ist, wie der Name schon erraten lässt, alles umsonst. Hierbei handelt es sich um ein gemeinnütziges Projekt, wo man selber brauchbare (!) Dinge im Laden abgeben kann und auch kostenlos Dinge wieder mitnehmen kann. Der perfekte Laden für Leute, die einfach nur stöbern möchten oder ihre gut erhaltenen, aber eingestaubten Dinge, einem neuen Zuhause anbieten möchten.

3

© Alexandra Brucker Murals in der ganzen Stadt erkunden

Hamburg lässt sich nicht nur auf Schifffahrt und Lotto King Karl reduzieren. Hamburgs Gebäude bieten auch eine riesige Projektionsfläche für Kunst – und mit Kunst meinen wir Murals. Von Super Mario in Eimsbüttel bis hin zum Gedenken an das jüdische Viertel am Grindel finden sich Unmengen an Kunstwerken, die eine Route durch die Stadt bilden. Elf weitere bemalte Wände findet ihr in unserem Guide zu Murals in Hamburg.

4

© Talika Öztürk Den Ausblick genießen von der Elphi-Plaza

Über den Hafen schauen und gleichzeitig das berühmteste Bauwerk Hamburgs angucken? Klar, geht völlig for free. Nämlich auf der Plaza der Elbphilharmonie. Wenn ihr euch hier anstellt, statt vorab Tickets zu buchen (die kosten 2 Euro), kommt ihr kostenlos mit den Rolltreppen auf die Plaza und könnt hier einmal rund um das Gebäude laufen und den Ausblick genießen.

5
Aalhaus

© Anna Nguyen Beim Pub Quiz miträtseln

Ob ihr Expert*innen bei Tierarten, Musiktiteln oder Harry-Potter-Facts seid: beim Pub Quiz könnt ihr euer Wissen unter Beweis stellen. Organisiert euch ein paar Leute und kratzt den gesammelten Hirnschmalz zusammen. Zum Pub Quiz lädt zum Beispiel regelmäßig das Aalhaus, aber auch im Freundlich + Kompetent oder im LüttLiv finden immer wieder Quizrunden statt.

6

© olleaugust, pixabay | CC BY 0 Beeindruckende Schiffe im Museumshafen Övelgönne bestaunen

Ein Museum, das gar kein Museum ist. Der Museumshafen Oevelgönne e.V. ist der älteste deutsche Museumshafen in privater Trägerschaft und mit Schiffen in Vereinseigentum. Ziel ist es prägende Wasserfahrzeuge der Berufsschifffahrt zu erwerben, restaurieren und dann der Öffentlichkeit zu präsentieren. Ihr findet hier hauptsächlich Schiffe aus dem Zeitraum 1880 bis 1980 – unter anderem auch das älteste Feuerschiff der Welt. Der Museumshafen ist rund um die Uhr geöffnet und kostet keinen Eintritt.

7

© Samuel Zeller via Unsplash | CC BY 0 Kunst im Münzviertel bei der Xpon-Art Gallery

Xpon-Art Gallery konzentriert sich auf thematische Gruppenausstellungen. Die Intention der Galerie ist es, junge Kunstschaffende zu fördern und eine Plattform für die Kommunikation zwischen Kunst und Öffentlichkeit zu schaffen. Deshalb wechseln die Ausstellungen auch immer wieder, um so möglichst vielen Kunstschaffenden Raum für ihre Arbeiten zu geben. Wenn ihr selbst Künstler*in seid, könnt ihr euch hier auf einen Ausstellungsplatz bewerben.

8

© Alexandra Brucker Über den Friedhof der guten Ideen spazieren

Manchmal geben die besten Ideen den Geist auf, so geistreich sie auch waren. Ihren Frieden finden sie auf dem Friedhof der guten Ideen – in Wilhelmsburg. Hier, auf einer kleinen Lichtung, ragen dunkle Grabsteine in die Luft. Die meisten Tafeln sind beschriftet – doch nicht mit den Namen verstorbener Menschen. Ideen wie „Die MONA LISA von hinten malen“ wurden dort bestattet. Im Friedhof der guten Ideen schwirren die Geister der drei vermaledeiten Wörter: hätte – würde – könnte. Ideen jedoch loszulassen und Platz für Neues zu machen, tut gut. Und ein Spaziergang durch die Grabsteine sorgt vielleicht für eine neue Idee – auch wenn sie irgendwann wieder begraben wird.

9

© Bücherhallen Hamburg Durch die Regale arbeiten in der Zentralbibliothek Hamburg

Die Zentralbibliothek ist mit einer Auswahl von rund 500.000 Medien die größte Einrichtung der Bücherhallen Hamburg. Untergebracht ist sie im ehemaligen historischen Hauptpostamt gegenüber vom Hauptbahnhof. Die Zentralbibliothek ist ein Lernort, der neben der Bereitstellung von Medien hinaus aktiv Dienstleistungen und Schulungen für die Bereiche Bildung und Weiterbildung sowie Einzelarbeitsplätze und Gruppenräume anbietet. Ausleihen kann man hier nur mit Bücherhallen-Ausweis.

10

© nachtspeicher23 via Instagram Kunst im Schaufenster beim nachtspeicher23

Kunst auf einem Spaziergang mitnehmen? Dann kann eure nächste Route durch St. Georg, denn beim nachtspeicher23 könnt ihr euch immer wechselnde Schaufensterausstellungen ansehen. Der nachtspeicher23 setzt sich ehrenamtlich dafür ein, einem möglichst breiten Publikum zeitgenössische Kunst nahezubringen, vor allem kleineren Künstler*innen Raum und Möglichkeit zum Ausstellen und Experimentieren zu geben und damit natürlich auch Talente zu fördern. Wer Lust hat Teil des Non-Profit-Projekts zu sein, sollte mal hier vorbeischauen.

11

© Franzi Simon Sportlich auf dem Trimm-Dich-Pfad

Es soll ja Menschen geben, die machen bei jedem Wind und Wetter Sport. Perfekt dafür: Die Trimm-Dich-Möglichkeiten entlang der Alster. Hier braucht niemand sein eigenes Gerät mitschleppen, sondern kann Klimmzüge, Sit-Ups und Balance-Übungen direkt an den Stationen absolvieren.

Noch mehr Inspo ohne Budget:

11 Läden, in denen ihr günstig essen gehen könnt
Kalt, müde und kein Geld? Das heißt nicht, dass ihr nicht lecker essen gehen könnt. Denn überall in der Stadt gibt es feinsten Food für wenig Kohle.
Weiterlesen
11 Orte, an denen du kostenlos Kunst gucken kannst
Den Horizont erweitern und sich kulturell bilden muss nichts kosten. Wir haben 11 Tipps für euch, wo ihr komplett umsonst Kunst gucken könnt.
Weiterlesen

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!