Artvergnügen – 11 Kunsttipps, die ihr im Januar nicht verpassen solltet

© Stefan Sagmeister (*1962) & Jessica Walsh (*1986), Color Room, 2018/19, in Kooperation mit Backhausen, MAK Wien DESIGN LABOR, © Aslan Kudrnofsky/MAK Wien

Ein neuer Jahresstart will gebührend zelebriert werden! Anbei gibt es daher für euch 11 Ausstellungs-Perlen, die euch einladen, Fragen nach Schönheit, Konsum oder Kreativität zu stellen und ganz viele interaktive Momente bereit halten.

1. Sagmeister & Walsh: Beauty

© Stefan Sagmeister (*1962) & Jessica Walsh (*1986), Color Room, 2018/19, in Kooperation mit Backhausen, MAK Wien DESIGN LABOR, © Aslan Kudrnofsky/MAK Wien

Schönheit ist ein Phänomen, welches sich in alle Bereiche unsere Lebens verwoben hat. Was allerdings schön ist und warum wir Dinge, Menschen oder Farben als schön erachten, ist gar nicht so leicht zu erklären. Die Grafikdesigner Stefan Sagmeister und Jessica Walsh haben die Schönheit als zentralen Ausgangspunkt für die Konzeption einer Ausstellung genommen, die alle Sinne anspricht. Über viele interaktive Momente, seid ihr eingeladen zu fühlen, zu riechen und natürlich ganz viel zu sehen.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG), Steintorplatz, 20099 Hamburg bis 26. April 2020Dienstag–Sonntag 10–18 Uhr; Montag geschlossen; Donnerstag 10–21 Uhr Eintritt regulär 12 Euro; ermäßigt 8 Euro; Donnerstag ab 17 Uhr 8 Euro; bis 17 Jahre frei Mehr Info

2. » W E R D E N ,  D A S   I S T   D I E   L O S U N G ! « Szenen zum 150. Geburtstag von Ernst Barlach

© Ernst Barlach: Der Puppenspieler, 1922, Ernst Barlach Haus Hamburg, Foto: Andreas Weiss

Lange war es ruhig um das im Jenisch Park gelegene Ernst Barlach Haus. Der Grund waren Renovierungs- und Bauarbeiten. Passend zum neuen Jahr öffnet das Haus wieder seine Türen und präsentiert Zeichnungen, Druckgraphiken und Skulpturen von Ernst Barlach. Barlach war nicht nur Bildhauer und Zeichner, sondern auch Autor, der sieben Dramen veröffentlichte. Seine künstlerische Arbeit ist eng mit der Auseinandersetzung von Wort, Sprache und Kunst verknüpft. Die Ausstellung verbindet auf interdisziplinäre Art und Weise Barlachs Werk und arbeitet unter anderem thematische Fragen nach etwa Spiritualität und Geschlechterrollen heraus.

Ernst Barlach Haus, Baron-Voght-Straße 50a, 22609 Hamburg 05. Januar–22. März 2020Dienstag–Sonntag 11–18 Uhr Eintritt regulär 7 Euro; ermäßigt 5 Euro; bis 18 Jahre freiKostenlose öffentliche Führung sonntags 11 Uhr Mehr Info

3. geboren & willkommen! 30 Jahre UN-Kinderrechte Eine interaktive Ausstellung im Altonaer Museum

© Foto: Eva von Schirach

Anlässlich des 30. Jahrestages der UN-Kinderechte zeigt das Altonaer Museum die Ausstellung geboren & willkommen! und nimmt Groß und Klein mit auf eine Reise durch die UN-Kinderrechtskonvention. Ob das Recht auf Essen, Schlafen, Spielen, Lernen oder Neugierig sein: Aktuell wird über die Kinderrechte im Zusammenhang mit der Umsetzung der Kinderrechts-Strategie des Europarats und der Initiative für die Aufnahme der Kinderrechte ins deutsche Grundgesetz diskutiert – die Rechte der Kinder sind und bleiben aktuell.

Altonaer Museum, Museumstraße 23 22765 Hamburg bis 29. Juni 2020Montag 10–17 Uhr, Dienstags geschlossen, Mittwoch bis Freitag 10–17 Uhr, Samstag bis Sonntag 10–18 Uhr Eintritt regulär 8,50 Euro; ermäßigt 5 Euro; freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Mehr Info

4. Fisch. Gemüse. Wertpapiere. Fide Struck fotografiert Hamburg 1930-33

© Fide Struck, Fischauktionshalle, Auswahl der Fischhändler, 1930-33, Foto bpk-Bildagentur Fide Struck (Slg. Thomas Struck)

Es klingt fast nach einem Märchen: Vor gar nicht allzu langer Zeit wurden in einem Keller die Fotografien von Friedrich „Fide“ Struck in einem altem Koffer entdeckt. Mit dieser Ausstellung präsentiert das Altonaer Museum endlich der Öffentlichkeit dessen Fotografien aus der Fischauktionshalle, den Fischräuchereien und von Hafenarbeitern. Nüchtern und mit einem großartigen Blick für Charakterköpfe und lebendige Momente, ist seine Arbeit eine Zeitkapsel für das Hamburg der dreißiger Jahre. 

Altonaer Museum, Museumstraße 23 22765 Hamburg22. Januar bis 23. November 2020 Montag 10–17 Uhr, Dienstags geschlossen, Mittwoch bis Freitag 10–17 Uhr, Samstag bis Sonntag 10–18 Uhr Eintritt regulär 8,50 Euro; ermäßigt 5 Euro; freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Mehr Info

5. Nachts allein im Atelier #6

© Johannes Kersting | Lichtbox (Tür) | Mixed Media (Relief), Acryl | 52 x 80 x 12 cm | 2019

Das Jahr 2019 neigte sich dem Ende und in der Galerie Evelyn Drewes treffen sich bekannte und neue künstlerische Postionen mit aktuellen Arbeiten, um gemeinsam in das kommende Jahr zu starten. Nicole Baumfalk, Marion Fink, Hirofumi Fujiwara, Christian Holtmann, Lou Hoyer, Florian Huber, Steffen Kern, Johannes Kersting, Lev Khesin, Sebastian Maas, Michael Peltzer, Achim Riethmann, Janina Roider und Robert Sturmhoevel verwandeln den Galerieraum in ein experimentelles Atelier.

Galerie Evelyn Drewes, Burchardstraße 14, 20095 Hamburg, Sprinkenhof (gegenüber Chilehaus) bis 20. Januar 2020Dienstag–Freitag 14–18 Uhr; Samstag 12–16 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt frei Mehr Info

6. Die Kramer-Witwen-Wohnung

© Gute Stube in der Kramer-Witwen-Wohnung, Foto: SHMH Sinje Hasheider

Unweit des Michels gelegen, lässt sich mit den Kramer-Witwen-Wohnung eine kleine Zeitreise starten. Der Name leitet sich von den Händlern ab, die sich ab dem 14. Jahrhundert mit dem Krameramt selbstständig organisierten. Ab dem 17. Jahrhundert beschloss die Gemeinschaft für die Witwen der Amtsbrüder Wohnungen zu errichten, um diese sozial abzusichern. Ausgestattet mit Möbeln aus dem 19. Jahrhundert, lässt sich das einfache aber komfortable Leben in den Stuben nachvollziehen.

Kramer-Witwen-Wohnung, Historische Wohnungen des Krameramts, Krayenkamp 10, 20459 Hamburg April–Oktober: Montag 10–17 Uhr; Dienstags geschlossen; Mittwoch bis Freitag 10–17 Uhr; Samstag bis Sonntag 10–18 Uhr; November–März: Samstag und Sonntag von 10–17 Uhr Eintritt regulär: 2,50 Euro; freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Mehr Info

7. Ida Lennartsson: Avatar Blues

© Ida Lennartsson

Kunstverein Harburger Bahnhof, Im Fernbahnhof über Gleis 3 & 4 Hannoversche Straße 85 21079 Hamburg bis 12. Januar 2020 Mittwoch–Sonntag 14–18 Uhr Eintritt frei Mehr Info

8. Two Solos: Marc Burckhardt und Elmar Lause

© Marc Burckhardt

Der US-amerikanische Künstler Luke Pelletie entlarvt die dunklen und bizarren Seiten des American Way of Live. Zwischen Kultur, Kapitalismus und Konsum fragt Pelletie mit scharfen Blick, sehr viel Humor und lauten, farbintensiven Arbeiten nach den Wirkungsweisen von Objektifizierung, Sucht, Männlichkeit, Romantik und Spaß.

Affenfaust Galerie, Paul-Roosen-Straße 43, 22767 Hamburg bis 01. Februar 2020 Samstag 14–18 Uhr; bis 05. Januar 2020 ist die Galerie geschlossen Eintritt frei Mehr Info

9. 100 Jahre lenkbares Licht. Ursprung und Aktualität beweglicher Beleuchtung

© Entwurf: Werksentwurf / Hersteller: Arpela Gelenklampe Tischarmleuchte „Arpela“, um 1948, Foto: © Jenner-Egberts Foto+Film

Fans und Freaks der Designgeschichte aufgepasst: Curt Fischer, Gründer des Leuchtenherstellers Midgard, setzte zu Zeiten der Industrialisierung mit seiner Innovation neue Maßstäbe: Er war es, der eine Lampe konzipierte, die man am Arbeitsplatz zu sich heranziehen, und seinen Wünschen entsprechend, ausrichten konnte. Was für uns heute selbstverständlich klingt, war für Arbeiter*innen an den Werkbänken eine enorme Erleichterung. Das MKG nimmt euch mit auf die spannende Reise, welche mit einer Idee begann und später Designgeschichte schreiben sollte.

Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg (MKG), Steintorplatz, 20099 Hamburg01. Juni 2020 Dienstag–Sonntag 10–18 Uhr; Montag geschlossen; Donnerstag 10–21 Uhr Eintritt regulär 12 Euro; ermäßigt 8 Euro; Donnerstag ab 17 Uhr 8 Euro; bis 17 Jahre frei Mehr Info

10. Das Polizeimuseum

© Polizeimuseum Hamburg

Alle Tatort-Fans und treue ZEIT-Verbrechen Liebhaber aufgepasst! Bei wem die Begeisterung überhand gewinnt, kommt am größten Polizeimuseum Deutschlands nicht vorbei. Hier findet ihr den perfekten Ort um mehr über Arbeitsweisen und Technologien, die hinter dem Lösen eines Falles stehen, erfahren zu können. Ihr bekommt die Möglichkeit Phantomzeichnungen selber auszuführen oder bei Führungen mit Kommissaren ins Gespräch zu kommen.

Polizeimuseum Hamburg, Carl-Cohn-Straße 39, 22297 Hamburg Das Polizeimuseum befindet sich auf dem Gelände der Polizei Hamburg, Besucher ab 16 Jahren müssen sich deshalb ausweisen können Dienstag–Donnerstag und Sonntag 11–17 UhrEintritt regulär 8 Euro; ermäßigt 6 Euro; freier Eintritt für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren Mehr Info

11. The Devil Can’t Stop Laughing

© Luke Pelletier Truckin' - 2019 - Acrylic on unstretched canvas with eyelets

Der US-amerikanische Künstler Luke Pelletie entlarvt die dunklen und bizarren Seiten des American Way of Live. Zwischen Kultur, Kapitalismus und Konsum fragt Pelletie mit scharfen Blick, sehr viel Humor und lauten, farbintensiven Arbeiten nach den Wirkungsweisen von Objektifizierung, Sucht, Männlichkeit, Romantik und Spaß.

Golden Hands Gallery GmbH, Kaiser-Wilhelm-Straße 85-87, 20355 Hamburgab 17. Januar 2020; Vernissage 17. Januar 2020 von 19–22 Uhr Mittwoch –Samstag 13–18 Uhr und nach Vereinbarung Eintritt frei Mehr Info

Sags deinen Freunden: