Saisonkalender für Dezember: Weniger Auswahl, großes Vergnügen

Spekulatius, Besinnlichkeit und Glühwein: Weihnachten ist nicht mehr weit und das Jahr neigt sich dem Ende. Der Dezember ist ein ganz besonderer Monat. Aber die kühlen Temperaturen heißen auch, weniger Auswahl an saisonalem Gemüse und Obst. Trotzdem könnt ihr den letzten Monat des Jahres kulinarisch und saisonal gestalten.

Wir zeigen euch jeden Monat, was ihr saisonal und regional einkaufen könnt, ohne euren ökologischen Fußabdruck unnötig zu vergrößern. In unserem folgenden Saisonkalender für Dezember könnt ihr all das nachschauen, um zu Hause ohne schlechtes Gewissen den Kochlöffel zu schwingen.

Obst der Saison: Einmal Lagerware bitte

Nachdem es im November eine nur noch sehr kleine Auswahl an saisonalem Obst gab, kann der Dezember nur noch mit Lagerware dienen. Das heißt, dass das Obst in den Monaten vorher geerntet wurde, in Lagern aufbewahrt wird und von hier in die Supermarktregale kommt. Die gute Nachricht: Die Auswahl an regionalen Äpfeln und Birnen ist immer noch hoch, und ein paar Quitten sind auch noch erhältlich.

Die zweite gute Nachricht ist, dass Äpfel und Birnen bei den kühlen Temperaturen auch zu Hause länger gelagert werden können. Bei beiden Obstsorten sollte man darauf achten, dass sie vor der Lagerung in einem guten Zustand sind und keine allzu großen Druckstellen oder faule Stellen haben.

Bei Äpfeln eignen sich vor allem die säuerlichen Sorten mit dicker Schale, zum Beispiel Jonathan, Granny Smith oder Fuji. In Holzkisten mit isolierendem Material können sie sich mehrere Monate halten. Dabei sollte man darauf achten, dass das Material nicht luftdicht ist und die Holzkiste an einem kühlen Ort steht. Keller, Balkon oder Gartenhäuschen sind dafür geeignete Plätze. Trotzdem sollte das Obst immer mal wieder auf Frische kontrolliert werden. Bei Birnen sieht die Lagerung ähnlich aus. Hier sollte man nur darauf achten, dass sie am besten nicht übereinander liegen, sondern nebeneinander.

Gemüse der Saison: Drei mal Vitaminbomben bitte

Im Gegensatz zum Obst sind im Dezember immerhin noch drei saisonale Gemüsesorten erhältlich. Wie auch schon in den Monaten zuvor füllen verschiedene Kohlsorten die Regale der Super- und Wochenmärkte. Die Vitaminbomben machen uns fit für den Winter. Wenn man sie verschieden zubereitet, haben wir trotzdem eine große Auswahl an leckeren Gerichten. Saisonal zu kochen ist nämlich auch im Winter nicht langweilig.

Unser Gemüse des Monats: Grünkohl! Der auch als Braunkohl bekannte Kohl ist, ist der König unter den Kohlsorten. Reich an Vitamin C, viel Calcium und ein hoher Gehalt an Ballaststoffen. Um möglichst viele Vitamine und Mineralstoffe zu erhalten, ist es am besten, den Kohl nur kurz zu garen oder sogar roh zu essen. Noch nie probiert? Dann wird es höchste Zeit! Neben dem typischen Wintergericht, Grünkohl mit Kartoffeln und Kasseler, schmeckt das Gemüse auch als rohe Gemüsesuppe oder im Salat sehr gut.

Die anderen beiden saisonalen Gemüsesorten im Dezember sind Rosenkohl und Porree, ebenfalls sehr gesund und daher wunderbares Wintergemüse. Bei einem so gesunden Essen können wir uns im Dezember auch ein paar Spekulatius mehr gönnen.

Selbstgemachte Weihnachtsgeschenke anstatt Konsum

Für viele ist der Dezember mit viel Konsum verbunden. Die geschmückten Geschäfte laden einen förmlich dazu ein, viel zu viele Geschenke zu kaufen. Wir sollten uns mehr darauf besinnen, wofür die Weihnachtszeit steht: Besinnlichkeit, Familie und Dankbarkeit. Wenn wir uns das öfter bewusst machen, können wir die Zeit auch mehr genießen. Und es muss nicht immer einen Berg aus Geschenken geben, kleine Aufmerksamkeiten können genauso oder sogar noch mehr Freude bereiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einem selbstgemachten Kräutersalz oder einem Basilikumöl. Das ist nicht nur schnell gemacht, sondern auch lecker. Ein bisschen Nachhaltigkeit tut dem Dezember nämlich auch mal ganz gut.

Weiterlesen in Food
Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!