11 Dinge, die du tun solltest, wenn du neu in Hamburg bist

Neu in der Stadt zu sein ist ein bisschen, wie nach einem zu lange geratenen Mittagsschlaf aufzuwachen. Du bist verwirrt, orientierungslos, stellst deine gesamte Existenz in Frage – aber irgendwie fühlt es sich auch gut an. Du bist neu in Hamburg und hast eine Wohnung gefunden, die bezahlbar, in einem passablen Zustand ist und in eine ansprechenden Lage hat? Herzlichen Glückwunsch, dann hast du schon mal die erste und wahrscheinlich härteste Challenge gemeistert. Ab jetzt geht's bergauf. Versprochen.

Und damit ihr mit dem Weg der euch als Neu-Hamburger*innen bevorsteht nicht alleine seid, haben wir für euch einen Guide zusammengestellt, der euch beim Ankommen helfen soll. Wo solltet ihr unbedingt mal ein Franzbrötchen essen, wo cornert es sich am besten und warum ihr unbedingt ins Aurel müsst!

1
Aurel-Altona-Hamburg-Cornern

© Michelle Weyers | Aurel Beste Drinks im Aurel

Das Aurel ist mit circa 120 Gästen proppevoll, die Stimmung trotz der vielen Leute aber angenehm lässig und der Caipirinha entfaltet sich karibisch korrekt in der Blutbahn. Wer ein Bier vom Fass bestellt, bekommt den seltenen Gerstensaft namens "Goße Freiheit" und aus den Boxen schallt Latin angehauchter House-Sound und verstärkt das südamerikanische Lebensgefühl mitten in Altona. Wer nicht auf diesen Vibe verzichten will, obwohl der Laden voll ist, der schnappt sich am Tresen einen Drink und setzt sich einfach gepflegt auf die andere Straßenseite und lässt sich dort berieseln. Cornern für Genießer!

  • Aurel
  • Bahrenfelder Str. 157, Hamburg
  • Montag: 10:30-02:30 Uhr, Dienstag - Donnerstag: 10:30-03:00 Uhr, Freitag - Samstag: 10:30-05:00 Uhr, Sonntag: 10:30-01:00 Uhr, Happy Hour: täglich bis 21:00 Uhr, Caipi 5,00€
  • Alles unter 10€
  • Mehr Info
2

© Felix Amsel Auf dem Wasser sitzen im Café Entenwerder

Das Café Entenwerder wurde letztes Jahr eröffnet und hat im August auch noch Zuwachs bekommen: Der „Goldene Pavillon“ schmückt nun, neben dem pinken Container, den schwimmenden Ponton und gehört zu Entenwerder wie Barkassen zu der Hansestadt! Ob ein kühles Bier, ne heiße Tasse Kaffee oder auch was zur Stärkung für den vielleicht bevorstehenden Spaziergang, hier bekommt ihr’s! Nicht nur für euch ist ein Besuch in Entenwerder etwas besonderes, ihr unterstütz obendrauf auch noch den guten Zweck. Das Café finanziert nämlich die Entenwerder Elbpiraten – ein schönes Projekt vom Intiator Thomas Friese, bei dem Kinder kostenlos Segeln lernen dürfen.

3
Franzbrötchen

© Maria Anna Schwarzberg Karamell-Franzbrötchen essen bei Die kleine Konditorei

Die Schlangen vor den vier Hamburger Filialen der kleinen Konditorei reichen am Wochenende gerne mal bis zur nächsten Straßenseite – die Franzbrötchen der kleinen Konditorei sind nämlich stadtbekannt. Sie schmecken karamellig und haben die perfekte Konsistenz: Nicht zu trocken, aber auch nicht matschig. Wem das zu langweilig ist, der kann die Kombi mit Rosinen oder Schokolade probieren.

 

  • Die kleine Konditorei
  • Osterstraße 176, Hamburg
  • Öffnungszeiten: Montag - Freitag: 06:00 - 19:00 Uhr, Samstags: 07:00 - 18:00 Uhr, Sonntags: 07:30 - 18:00 Uhr
  • Franzbrötchen: 99 Cent bis 1,05 Euro
  • Mehr Info
4
strandpauli2

© StrandPauli Facebook Beachclub-Klassiker an den Landungsbrücken: StrandPauli

Ob zum Frühstück zu leckeren Spiegeleiern mit Speck auf Brot, zum Mittag einem verdammt guten Burger mit Fritten oder einfach wenn ihr durstig seid auf ein paar Kaltgetränke oder gute Mexikaner: Strandpauli auf (Überraschung...) St. Pauli ist bereits seit Jahren eine zuverlässige Adresse, wenn es um Bodenständigkeit an den von Touristen überlaufenen Landungsbrücken geht. Sogar im Winter könnt ihr hier tolle Zeiten verbringen – zum Beispiel bei KÄSEFONDUE. Äh, ja!!! Wer den Laden für sich, seine Firma oder seine eigene Party mieten möchte, findet alle Infos dazu auch auf der Website des Ladens.

5
rain cafeatery ottensen hamburg

© Katharina Fuchs Pancakes in der RAIN Cafeatery

Auch (oder besser: vor allem!) abseits der Ottenser Hauptstraße lassen sich kleine, feine Cafés entdecken - vor allem, wenn man ausgehungert und auf der Suche nach einem Pancake(-Frühstück) ist. Die RAIN Cafeatery (über die Aussprache kann man streiten) in der großen Rainstraße ist für solche Situationen der perfekte Anlaufpunkt. Die Speisekarte in dem schlicht, aber cool eingerichteten Laden ist klein gehalten, was bei Entscheidungschwierigkeiten hilft. Wer hier Pancakes will, bekommt einen Traum aus Ahornsirup, Pfirsichen und Mascarpone. Wer es herzhafter mag, bekommt ein astreines Shakshuka oder Avocadobrot serviert. Nom Nom Nom sagen wir da nur!

6

© Franzi Simon Kanu fahren auf den Alsterarmen

Hamburg hat 2496 Brücken. New York hat ein paar mehr mit 2891, Berlin einige weniger mit 2100. In allen Städten gibt es viel Wasser, hier bei uns gibt es neben der Elbe vor allem die wunderschöne Alster mit etlichen Armen und Kanälen. Und die führen mitten durch die schönsten Stadtteile. Etliche Verleiher bieten Kanus oder Tretboote an, für die beste kleine Pause paddelt oder strampelt man bis zum Café Canale. Dort gibt es Kaffee, Kuchen oder Eis direkt ins Boot serviert. Einfach klingeln.

7

© Jan Freitag Feiern auf dem Hamburger Berg im Blauen Peter

Der Klassiker auf dem Hamburger Berg: Blauer Peter. Jeder, der auf'm Kiez feiern ist, kommt nicht um ihn herum. Meistens propervoll (der Laden und die Besucher) müsst ihr hier meist etwas auf der Stelle tanzen oder sucht euch gemütliches ein Plätzchen an der Bar und kippt ein paar Mexikaner. Das macht das Tanzen dann auch einfacher!

8

© Sarah Schafer Bötchen fahren: Landungsbrücken - Linie 62

Nach Finkenwerder und zurück. Die meisten von euch wissen es eh: Die Hamburger Hafenfähren sind viel mehr als nur gewöhnliche Fähren. Sie sind Minikreuzfahrt mit HVV-Ticket, Hafenrundfahrt mit Fahrradmitnahme, Sightseeing mit Frischluftgarantie – und ein schöner Ort für das erste Date. Denn wo sonst habt ihr gemeinsam die Gelegenheit, die Stadt mit einem solchen Ausblick an euch vorbeiziehen zu lassen – Möwengeschrei und HafenSound inklusive. Folgende Idee: Ihr macht euch gemeinsam auf zu den Landungsbrücken, steigt in die Linie 62 ein, kauft euch an Bord ein paar kleine Snacks und einen Kaffee (oder bringt das ganze einfach mit!) und sucht euch den Platz mit der besten Aussicht an Deck. Dann gehts über den Museumshafen, entlang am Övelgönner Ufer auf die andere Seite der Elbe ins Alte Land. Und wieder zurück. Und wenn die Zeit zu schnell vergeht, hängt ihr einfach noch eine Runde dran!?

9
Elbgold Café Hamburg

© Maria Anna Schwarzberg Besten Kaffee genießen im Elbgold

Das Elbgold ist in Hamburg wohl ein bisschen sowas wie der Superstar unter den Kaffeeröstern. Demzufolge ist der Laden zu fast jeder Tageszeit immer voll. Das mag zum einen an der hervorragenden Location in den Schanzenhöfen liegen oder eben auch an der guten Qualität die einem dort geboten wird. Wie es sich für einen irgendwie hippen Kaffeeröster gehört sind die Röstungen eher hell gehalten. Dadurch wird dem geneigten Kaffeefan hier etwas geboten, was man so vielleicht noch nicht kennt. Also fruchtige Aromen und eher ausgeprägte Säuren. Das Kaffeeangebot ist überschaubar aber dadurch auch nicht so überfrachtet. Die Zubereitungsmethoden für den Filterkaffee sind umfangreich und reichen vom Handfilter bis hin zum Cold Brew. Die Baristas beschränken sich glücklicherweise nicht nur auf Cappuccino oder Milchkaffee, wodurch man auch an dieser Stelle nach Herzenslust rumprobieren kann.

10

© Paul Aidan Perry Burger bei Otto‘s Burger Sternschanze

Bei Otto's Burger kommt es voll und ganz auf Qualität statt Quantität an. Bei so frischen und regionalen Produkten braucht es auch nicht viel Auswahl, neben den Klassikern wie Otto's Cheeseburger oder Mr T. (mit Senfkruste – so gut!) kommen immer wieder Specials auf die Karte, zum Beispiel der ultragute Burger mit Raclette Käse. Den gibt es auch in der Veggie-Version mit wahlweise Portobello-Pilz oder Kürbis-Chiasamen-Patty. Letzterer schmeckt auch in der veganen Version mit sehr! köstlicher Jerk-Majo. Dazu werden Pommes, Coleslaw oder Onion Rings und hausgemachte Limonaden gereicht. Wer während der Mittagspause vorbeischaut, kriegt ein ganzes Menü (Burger, Pommes oder Cole Slaw und Softgetränk) für sagenhafte 9,50€!

11

© Luicella’s Franzbrötchen-Eis essen bei Luicella’s

Auf der Reeperbahn mittags um halb eins. Probiert was Verrücktes. Ein Blick in die Seitenstraßen lohnt sich, denn hier findet ihr das Luicella’s. Ob Franzbrötchen-Eis oder Ziegenmilch-Schokoeis mit Meersalz – die Gaumen werden ziemlich sicher beeindruckt sein! Neben dem Laden in der Detlev-Bremer-Str. gibt es Luicella's mittlerweile auch in St. Georg (Lange Reihe 113) und auch im Grindelhof 67. Sorten die ihr auf jeden Fall probieren solltet: Franzbrötchen, Kokos-Sorbet, Schoko-Deluxe und Pistazie-Schokolade.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!