11 Orte, an denen Hamburg wie bei Harry Potter aussieht

Durch die Winkelgasse bummeln, sich in den unzähligen Gängen von Hogwarts verlaufen und in der großen Halle einen Festschmaus verputzen – für viele ist die Welt von Harry Potter mehr als magisch. Und wie unsere Autorin warten einige, seit sie die Bücher vor fast 20 Jahren verschlungen haben, sehnsüchtig auf ihren Hogwarts-Brief. Der einfach nicht kommen will. Aber keine Sorge, ihr müsst nicht länger warten! Denn es gibt einige verwunschene Orte in Hamburg, die mit ein bisschen Fantasie wie aus dem Harry-Potter-Universum entsprungen wirken.

1. Die Winkelgasse | Deichstraße

Harrys ersten Schritt in der Zaubererwelt macht er nicht in Hogwarts, sondern in der Winkelgasse. Völlig fasziniert von selbstumrührenden Kesseln, kreischenden Eulen und natürlich dem Nimbus 2000 lernt er an Hagrids Seite sein neues Leben kennen. Ähnlich verwinkelt und urig ist die Hamburger Deichstraße: Kopfsteinpflaster, schiefe Häuser und holzvertäfelte Ladenfassaden erinnern an die Winkelgasse. Und ein bisschen hat man das Gefühl, das auch hier Zauberstäbe und Besen in den Schaufenstern stehen könnten.

2. Schloss Hogwarts | Bergedorfer Schloss

Hogwarts, the place to be. Klar, ein so herrschaftliches Schloß hoch oben auf einem Felsen an einem See gelegen, findet sich in Hamburg nicht. Aber mit ein bisschen Fantasie sieht das Bergedorfer Schloss, umgeben von Burggraben und kleinen Brücken mit seinen verspielten Türmen und den verwitterten Figuren im eufeuumrankten Innenhof fast aus wie die beste Schule für Hexerei und Zauberei der Welt!

3. Der verbotene Wald | Niendorfer Gehege

Ein Wald, in dem es nie richtig hell wird, in dem riesige Spinnen lauern und Zentauren durchs Unterholz schweifen: der Verbotene Wald ist wirklich verdammt gruselig. Im Niendorfer Gehege begegnet man statt Einhörnern eher Rehen, aber an nebeligen Tagen wirken die dichteren Wälder fast so, als könnte man gleich auf Hagrid und Fang treffen.

4. Astronomieturm | Planetarium

Hoch oben in Hogwarts liegt der Astronomieturm. Hier lernen Harry, Ron und Hermine alles über die Stellungen der Sterne und deren Bedeutung. Auch im Planetarium kann man Sternbilder und Sonnensystem kennenlernen und oben auf dem Dach bietet sich ein 360 Grad Blick über den Stadtpark. Fast wie der epische Blick, der sich den drei Freunden in Hogwarts bietet!

5. Hogwarts | Hamburger Kunsthalle

Das Coolste an Hogwarts? Die sprechenden Bilder, die sich an den Wänden der Schule reihen. Und die fiesen Treppen, die einfach zwischendurch die Richtung wechseln. Wandert man durch die Hamburger Kunsthalle, stößt man ebenso auf unzählige Gemälde aus allen Epochen und herrschaftliche Treppen. Und wer weiß, vielleicht unterhalten sich die Portraits nachts und die Treppen entwickeln ein Eigenleben. Vorstellen können wir uns das!

6. Tom Riddles Grab | Ohlsdorfer Friedhof

Einer der schlimmsten Momente der Harry-Potter-Saga: als Cedric Diggory und Harry dank des Trimagischen Pokals auf einem Friedhof landen, Voldemort Cedric kaltblütig ermordet und mit Hilfe von Blut, Knochen und Fleisch wieder (halbwegs) menschliche Form annimmt. Gru-se-lig! Ein bisschen weniger dramatisch, aber doch mystisch wirkt der Ohlsdorfer Friedhof. Auf dem weitläufigen Parkfriedhof wachen verwitterte Engel über alten Gräbern und zwischen mannshohen Hecken verstecken sich verborgene Gruften. An sonnigen Tagen ein schöner Ort, bei tiefhängenden Wolken wirft man jedoch gerne mal einen Blick über die Schulter.

7. Eulerei | Tierpark Hagenbeck

Hedwig – nach Hagrid ist die Schneeeule die erste Freundin, die Harry in der Zaubererwelt macht. Sie ist schlau und unglaublich treu. Was haben wir uns die Augen ausgeheult, als sie stirbt um Harry vor den Todessern zu schützen. (Und nein, kein Spoiler. Wer Harry Potter bis jetzt nicht gelesen hat, der sollte sich schämen!) Ein ebenso schönes Exemplar einer weißgefiederten Eule lässt sich im Tierpark Hagenbeck bestaunen. Anfassen allerdings verboten!

8. Dumbledores Schulleiterzimmer | Sternwarte Hamburg

Der größte Zauberer der Welt hat in seinem Schulleiterzimmer eine beachtliche Sammlung an spannenden Artefakten. Denkt bloß mal an das Denkarium oder Fawkes, den Phönix! Regale voller Bücher, eine Wendeltreppe und Ferngläser finden sich auch in der Hamburger Sternwarte. Hier hat man das Gefühl, dass einem jeden Moment von Dumbledore ein paar Zitronenbrausebonbons angeboten werden.

9. Kräuterkunde Gewächshaus | Tropengewächshaus

Im Fach Kräuterkunde stoßen so einige Schüler beim Umtopfen der kreischenden Alraunen an ihre Grenzen. Auch im Tropenhaus Hamburg stehen fleischfressende Pflanzen und die Luft ist so feucht, dass man kurz auch an tödliche Schlingen und Wunderkräuter glaubt, die einen unter Wasser atmen lassen. Fehlt nur noch Mrs Sprout mit ihrem spitzen Hut und ihrer resoluten Art!

10. Der Tropfende Kessel | Murphy's Irish Pub

Durch den tropfenden Kessel betritt Harry das erste Mal die Winkelgasse. In dem urigen Pub wird getrunken, geschunkelt und gedealt. Auch hinter der Holzfassade (die übrigens fast den gleichen Farbton hat wie die des Tropfenden Kessels!) werden Literweise Bier gezapft, zu Irish Folk getanzt und vielleicht wechselt hier auch das ein oder andere Drachenei seinen Besitzer.

11. Die große Halle | St. Petri Kirche

Oh, die große Halle! Schwebende Kerzen, UNFASSBAR viel zu Essen, sodass sich die Tische biegen und ein Himmel aus Sternen. Und dann erst die Weihnachtsdeko – Mann, wir wollen endlich unseren verdammten Brief für Hogwarts! Gehen wir eben in die St. Petri-Kirche, hier reichen die Decken auch fast bis in den Himmel, von alten Säulen getragen, durch die Buntglasfenster strahlt verträumt das Licht. Wenn der große Weihnachtsbaum aufgestellt wird, hat es einen Hauch von Hogwarts. Fehlen nur noch die schwebenden Kerzen!

Sags deinen Freunden: