11 nachhaltige Läden in Hamburg

Dieser November steht ganz im Sinne der Nachhaltigkeit. Unsere Berliner Kollegen sammeln hier fleißig eure Tipps zu einem nachhaltigen Leben und auch wir wollen natürlich mitmachen! Deswegen gibt es hier 11 tolle und faire Läden, bei denen ihr kein schlechtes Gewissen haben müsst!

© Franzi Simon

1
Einkaufen ohne Verpackungsmüll bei Bio lose

Viel zu viele Speisen und Getränke werden unnötig in Plastik verpackt – das finden auch Marc und Moritz. In ihrem Laden in der Osterstraße gibt es deshalb viele Produkte unverpackt zu kaufen. Im Angebot sind bei Bio lose zum Beispiel: verschiedene Sorten Pasta, Mehl, Linsen, aber auch Spülmittel und Shampoo. Wiederverwendbare Verpackungen wie Baumwollbeutel oder Glasbehälter können vor Ort gekauft werden, oder die eigenen von zu Hause mitgebracht werden. In den kommenden Jahren wollen die beiden ihr Angebot an verpackungsfreien Produkten stetig erweitern – bis bald völlig ohne unnötiges Plastik eingekauft werden kann.

© Lina Hansen

2
Verpackungslos shoppen bei Twelve Monkeys

Kein Tier muss für irgendetwas leiden, was in diesem Laden angeboten wird. Bei Twelve Monkeys werden nicht nur ausschließlich vegane Lebensmittel angeboten – der Laden hält zudem in der Infoecke Material bereit, mit dem man sich näher mit veganer Lebens- und Ernährungsweise auseinandersetzen kann. Frisches Obst und Gemüse der Saison sind selbstverständlich auch immer Teil des Sortiments.

© Max Ebert

3
Faire Kleidung und Kosmetik kaufen im Glore in der Marktstraße

Konsumieren und dabei Gutes tun – das geht bei einem Shoppingrausch im glore in der Marktstraße. Hier gibt es fair gehandelte Shirts, Kaffeebecher und Handtücher. In dem cleanen, sehr aufgeräumten Laden, fühlt man sich auf der Stelle wohl. Je länger man guckt, desto mehr entdeckt man hier und will am liebsten alles haben – was hier nur halb so schlimm ist, denn für Studierende gibt es rund ums Jahr 10 Prozent Rabatt. Yeah!

© Andreas Baur

4
Frischen Fisch auf dem Isemarkt kaufen

Der Isemarkt ist definitiv einer der spannendsten Märkte der Stadt: direkt unter der U-Bahn-Brücke gelegen, findet man auf fast einem Kilometer frisches Gemüse und leckeres Obst, dazu auch Textilien und großartigen Kaffee. Am Wegesrand stehen immer mal wieder Stände mit frischem Fisch, die allesamt eure maritim-kulinarischen Träume erfüllen werden. Checkt den Stand an der Ecke Isemarkt/Jungfrauenthal ab – direkt am Fußgängerüberweg!

© Anika Häntschke

5
Unverpackt einkaufen im Stückgut

Wir wollen kein im Sonnenlicht glitzerndes Plastik mehr auf Hamburgs Straßen sehen und empfehlen daher: Das Stückgut in Ottensen. Unnützes Plastik, Papier oder Alu ist hier völlig fehl am Platz - denn das Stückgut ist der erste Laden in Hamburg, dessen gesamtes Sortiment ohne Verpackungen auskommt. Hier bekommt man alles von A wie Apfelringen bis Z wie Zahnbürsten. Es gibt neben Pasta, Müsli, Körnern und Mehl auch Vanillepuddingpulver, verschiedene Gewürze, Hundeleckerlis, Olivenöl und Balsamico-Essig zum selber abfüllen. Neben Lebensmitteln aber auch Reinigungsmittel wie Glasreiniger und Waschmittel und sogar Zahnpastadrops zum Zerkauen.

  • Stückgut Am Felde 91, 22765 Hamburg
  • Montag: 10–19 Uhr, Mittwoch und Donnerstag: 12–19 Uhr, Freitag: 10–19 Uhr, Samstag: 11–15 Uhr
© Heribert Schindler

6
Kommt ohne Verpackung aus: Der Kaufmannsladen in Ottensen

Ein Fels in der Brandung: Dieses kleine Geschäft mit dem absolut zutreffenden Namen fühlt sich tatsächlich noch wie ein echter Kaufmannsladen an. In den vollgestopften Räumen stehen deckenhohe Regale voller Haushaltsutensilien, dazu werden Leckereien wie selbstgekochte Marmelade, Trockenobst, exotische Gewürze und frische Backwaren angeboten. Wer auf der Suche nach einem wirklich ehrlichen und bodenständigen Laden ist, ist hier in Ottensen an der richtigen Adresse.

© Franzi Simon

7
Kaffee und Kuchen mit Zero Waste: In guter Gesellschaft

Genießen – und das mit gutem Gewissen. Gar nicht so einfach, wenn man ständig Bilder von Bergen an Plastikmüll im Kopf hat. Dabei lässt sich letzteres ziemlich einfach verhindern, beweist jetzt das In guter Gesellschaft auf der Schanze. Es ist das erste Café Deutschlands, das sich dem Zero Waste-Gedanken verschrieben hat. Heißt: Wer hier zum Frühstück oder Mittagessen kommt, produziert keinen Müll! Als wäre das nicht schon super genug, schmecken Kaffee und Kuchen einfach hervorragend, es gibt wechselnde Mittagstische und ein reichhaltiges Frühstück. Und das alles in einem sehr schönen und gemütlich eingerichteten Café. Hut ab!

© Clint McKoy via Unsplash

8
Unverpackt Einkaufen im Hofladen des Gut Wulfsdorf

Passend zum Gut Wulfsdorf darf natürlich der Hofladen nicht fehlen. Hier wird getreu dem Motto „Einkaufem am Ursprung“ gehandelt. Ihr bekommt Getreide, Kartoffeln und Gemüse aus eigenem Anbau. Außerdem gibt es Fleisch von wirklich glücklichen Tieren – ebenfalls aus eigener Aufzucht und Haltung. Aber: Neben ihren eigenen Erzeugnissen bietet der Hof ein großes Sortiment fremder Bioprodukte an, die sie natürlich ebenfalls auf ihre Qualität geprüft haben. Bio muss auch nicht immer gleich teuer sein, das beweist der Hof mit seinem 365-Tage-Niedrigpreisangebot mit 75 Artikeln des täglichen Bedarfes. Ihr neustes Projekt: Unverpacktes Einkaufen. Wenn das mal nicht Bio Next Level ist.

© Franzi Simon

9
Nachhaltige Markthalle und Restaurant: die Hobenköök

Es gibt Orte, die betritt man und denkt sich "Krass, warum ist eigentlich noch nie jemand vorher auf die Idee gekommen?!" Genauso erging es uns im Hobenköök, plattdeutsch für Hafenküche. Die Location im Oberhafen solltet ihr euch merken – denn hier wird Zukunft geschrieben! Das Hobenköök ist nämlich nicht nur Restaurant, sondern auch Markthalle. Regional, saisonal, nachhaltig sind hier keine Buzzwörter – sondern der Fokus dieses neuen Projekts. Hier könnt ihr alles kaufen: von Äpfeln aus dem alten Land bis Ziegenmilch aus dem Hamburger Umland. Das Restaurant inmitten der Markthalle verarbeitet die Produkte aus den Regalen zu leckerem Frühstück, Lunch und Abendessen. Applaus für dieses Projekt!

Regal mit unverpackten Lebensmitteln im Ohne Gedöns in Volksdorf.
© Lilly Brosowsky

10
Nachhaltig und fair einkaufen bei Ohne Gedöns

Komplett ohne schlechtes Gewissen kann bei Ohne Gedöns eingekauft werden: Alles, was ihr hier findet, ist aus nachhaltiger Produktion und kommt in der Regel ohne lästige Verpackung aus. Seifen, Zahnpasta-Drops, Lebensmittel, Haushaltsgegenstände und sogar Textilien bietet der kleine Laden an. Ausgewählte Hamburger Designer*innen und DIY-Liebhaber*innen finden hier ihre Ecke, um selbstentworfene Produkte anbieten zu können. Respekt, Ohne Gedöns!

© Hermes Rivera via Unsplash, CC0

11
Nachhaltig schnabulieren im Bio Dito

Zertifiziert Bio bietet das kleine Bistro in Bahrenfeld jetzt schon seit vielen Jahren alles an, was die Theke und die Küche hergibt. Um die Ecke des Bahrenparks liegt der kleine Laden ganz schön versteckt – ist für alle, die Wert auf Nachhaltigkeit legen, aber schon lange eine bekannte Adresse. Frühstücken könnt ihr hier, Mittags einen Salat essen oder – und das legen wir euch sehr ans Herz – euch ein großes Stück Rüblitorte reinstopfen!

Zurück zur Startseite