Geheimtipp in der Innenstadt: Koreanische Göttlichkeiten im Zweierlei

© Anastasia Rastorguev

Kennt ihr das, ihr erzählt jemandem, dass ihr einen neuen Laden ausprobieren wollt, und plötzlich packt er euch am Arm und nickt ganz begeistert: „Ja ja, ich war neulich auch da, das Essen ist SO gut!“? Beim Zweierlei ist’s uns gleich mehrmals hintereinander passiert, da war man natürlich besonders gespannt. 

Heutzutage, wo wir es gewohnt sind, gutes Essen aus aller Welt überall zu kriegen (belgische Waffeln zum Frühstück, vietnamesische Pho zum Lunch und bretonische Galettes zum Dinner), sind wir selten von etwas wirklich überrascht. Hin und weg – so sehr, dass wir sogar lange Anfahrtswege auf uns nehmen, um in diesem einen Restaurant immer wieder zu essen. Tja, und hier ist’s auf den ersten Bissen um uns geschehen: im Zweierlei, mitten in der hektischen Innenstadt.

© Anastasia Rastorguev

Ein echter Geheimtipp, der eure Mittagspause in ein Geschmackserlebnis von einem Ausmaß verwandelt, der in eurem Universum bislang ganz und gar unbekannt war. Koreanische Köstlichkeiten werden hier so lecker, gesund und frisch serviert, dass ihr euch bei Tisch nur noch über das Essen unterhalten werdet! Aber fangen wir langsam an:

Korea-Klassiker Bibimbap: Superfoods ohne Ende

Hier kommt ihr zum Mittagstisch her (geöffnet von 11:30 - 17:30 Uhr) und könnt zwischen drei koreanischen Hauptgerichten wählen. Der Star ist das Bibimbap: eine Schale mit sechs verschiedenen Gemüsesorten (inklusive unzähliger Superfoods), Reis, Kimchi, Spiegelei und dem absoluten Himmel auf Erden: zartem Rindfleisch aus Steakhüfte, mariniert in einer hausgemachten Soja-Sesam-Birnen-Marinade, das es euch die Vans auszieht!

Whoa, dieses Fleisch! Wer schon mal richtig gutes koreanisches Barbecue gegessen hat (hallo, Kimchi Princess in Berlin!), weiss, wovon wir reden: aromatisch, superzart, ohne auch nur eine Spur von Fett oder Sehnen („Das versprechen wir jedem Gast!“). Es schmeckt so heftig, dass ihr – einmal probiert – noch Tage später daran denken müsst. Es ist im Kopf und man kann es einfach nicht vergessen. Vegetarier können das Fleisch natürlich auch weglassen und Veganer zudem das Spiegelei, die Basisschale ist vegan.

© Anastasia Rastorguev

Süßkartoffel-Nudeln aus dem Himmel

Auch unbedingt empfehlenswert ist das zweite Hautgericht, die Glasnudeln aus Süßkartoffeln (! schon mal Nudeln aus Süßkartoffelmehl gegessen? Glutenfrei, gesund und sooo gut!), mariniert mit Gewürzen und serviert mit frischem Gemüse (vegan), oder auch hier wieder mit dem großartigen Rindfleisch.

Die Glasnudeln werden hier übrigens nicht gebraten, sondern mariniert („wir kochen komplett ohne Fett"). Und das Gemüse wird leicht gedünstet, sodass es unfassbar knackig schmeckt und alle Nährstoffe erhalten bleiben. Die Nudeln kann man allein oder in Kombination mit dem dritten koreanischen Hauptgericht bestellen: den fabelhaften Mandu-Teigtaschen mit Fleischfüllung, die genau auf den Punkt knusprig gebacken sind – Dim-Sum-Fans werden komplett ausrasten! 

© Anastasia Rastorguev

Blick über den Tellerrand

Außerdem gibt es neben den koreanischen Spezialitäten wechselnde Tagesgerichte aus aller Welt („wir sind kein exklusiv koreanisches Restaurant“), die teilweise so gut ankommen, dass Gäste danach lechzen, sie fest auf der Karte zu sehen. 

Ausnahmslos ALLE Gerichte sind leckerst, aromatisch und quellen über vor gesunden Nährstoffen: Gemüse und Fleisch werden jeden morgen frisch mariniert, zubereitet wird ganz ohne Fett oder Zusatzstoffen, jede einzelne Kleinigkeit ist hausgemacht: vom Mandu-Teig über jede einzelne Marinade und Sauce – und das schmeckt man mit jedem Bissen.

© Anastasia Rastorguev

Zweierlei: Das Traumpaar hinterm Herd

Und jetzt kommen wir zu einem weiteren Highlight, der den Besuch im Zweierlei trotz hektischer Mittagszeit in der Innenstadt zu einer Wohlfühloase der Gemütlichkeit macht: die tollen Gastgeber und Gründer, Steffi und Dea-Young, die auch privat ein (ganz! tolles!) Paar sind. Ausgerüstet mit seinen koreanischen Familienrezepten und jahrelanger Erfahrungen beider aus Gastro-Spitzenstationen wie der Bullerei oder dem Henny’s haben sie sich vorgenommen, uns Geschmackserlebnisse zu bieten, die es so nirgendwo gibt.

Und dass es ihnen jeden Mittag komplett aufs Neue gelingt, können wir nur unterschreiben! Auch Gäste an den Nebentischen benutzen Ausdrücke, die man sonst im Alltag eher selten hört, wie: „fantastisch, hervorragend, wunderbar, köstlich“. Und wer schafft heutzutage noch, bei all dem Angebot, so große Begeisterung zu entfachen?

© Anastasia Rastorguev

Unbedingt probieren: Das Bibimbap und die Glasnudeln aus Süßkartoffelmehl, sooooo gut!

Veggie: Hauptgerichte auch in vegetarisch und vegan möglich: Bibimbap ohne Fleisch und Ei, Süßkartoffelnudeln ohne Teigtaschen.

Mit wem gehst du hin: Zum Mittagstisch mit jedem, den du aufrichtig magst und dem du wünschst, richtig gut zu essen. Achtung, kann zu Stoßzeiten um 13 Uhr herum sehr voll werden, aber alle Gerichte gibt’s auch zum Mitnehmen. Und am besten kommt ihr zwischen 11.30 und 15.30 Uhr, weil das Essen so gut ist, dass später alles ausverkauft sein könnte.

Besonderheit des Ladens: Der Geschmack ihres nach Familienrezept marinierten Rindfleischs aus Steakhüfte in Soja-Sesam-Birnenmarinade ist so gut, dass man tagelang an nichts anderes denken kann. Fokus definitiv Mittagstisch, der Laden schließt um 17:30h. Es gibt keine alkoholischen Getränke. Nur Barzahlung.

Lärmfaktor: Zu Stoßzeiten kann es voller und lauter werden, Tische werden aber relativ schnell wieder frei. Keine Reservierungen möglich.

Preise: Bibimbap für 7,90 Euro/mit Rind 8,90 Euro, Glasnudeln 6 Euro/mit Rind 7 Euro, Mandu-Teigtaschen für 6,90 Euro, Zweierlei Glasnudeln + Mandu für 8,90 Euro.  

Zweierlei | Steinstraße 17a | Montag - Freitag: 11:30-17:30 Uhr | mehr Info

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!