Herbst in Hamburg 2017 - 11 Vergnügen, die immer gehen

Der Sommer ist vorbei - war ja aber eh nicht so richtig da. Sommer kann Hamburg eben nicht so gut - dafür aber Herbst umso besser! Noch sieht man viel Grün, doch schon bald leuchten die Bäume in orange, rot und gelb und lassen ihre Blätter raschelnd auf den Boden fallen. Kastanien ploppen auf den Gehweg und warten darauf zu Kastanien-Männchen verarbeitet oder an die Schweine im Wildpark verfüttert zu werden. Wenn ihr also nicht gerade auf dem Sofa legt und Paolo Nutini mit „Autumn“ hört, zieht euren Lieblingspulli an und raus mit euch! Wir haben mit den netten Boys and Girls von der Superbude 11 Tipps für euch am Start, mit denen im Herbst garantiert niemandem langweilig wird.

1

© Lina Hansen Frühstück par excellence im Vesper

Im Vesper herrscht zu jeder Tageszeit fröhliche Betriebsamkeit. Das liegt wahrscheinlich nicht nur an dem guten Essen, was hier rund um die Uhr serviert wird, sondern auch an der perfekten Lage zwischen Osterstraße und Eppendorfer Weg. Besonders empfehlenswert ist das Frühstücksbuffet, das von Montag bis Samstag sowohl durch Qualität als auch sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis überzeugt. Der große und abwechslungsreiche Sonntagsbrunch beinhaltet dann für ein paar Euro mehr Leckereien wie Roastbeef, Sonntagsbraten oder Kaiserschmarrn und Orangenquark. Auch Vegetarier werden hier sehr glücklich, und sehr satt.

2

© Anna Jurkovska via Shutterstock Schwitzen beim Bikram City Yoga

Heiß, heiß, Baby! Wenn du dich immer schon gefragt hat, wieviel Schweiß ein Mensch eigentlich in 90 Minuten verlieren kann, dann ist Bikram Yoga für dich genau richtig. Hier wird die Temperatur im Studio auf kuschelige 40°C erhöht, so dass dir bereits ab der ersten Minute der Schweiß auf der Stirn steht. Das erste Ziel beim Bikram-Yoga ist es, für die gesamte Kurszeit von 90 Minuten im Raum zu bleiben. Klingt easy? Ist es aber nicht. In unseren nördlichen Breitengraden sind wir solche Temperaturen schließlich kaum gewohnt und oft setzt bei einer ungewohnten Belastung erstmal der Fluchtreflex ein. Hast du diesen allerdings im Griff, kannst du dich an die 26 Übungen wagen, die das Bikram-Programm vorgibt. Der Kurs beschränkt sich auf langsame, sanfte Bewegungen – deine Energie will gut eingeteilt sein. Großes Plus: Durch die hohe Temperatur lockern sich die Muskeln deutlich besser als normal, und das Verletzungsrisiko tendiert gegen Null. Im Bikram Studio in St.Georg trifft sich außerdem ein bunt gemischtes Publikum, das auch Einsteiger wunderbar aufnimmt. Fazit: Bikram Yoga liebst du oder hasst du.

 

3

Doppelte Dosis Tierliebe im Katzentempel

Hamburg hat ein Katzencafé! Im Katzentempel am Kleinen Schäferkamp gibt es die doppelte Dosis Tierliebe, mit richtig echten Kittys und einer veganen Speisekarte. Schmust hier mit Vierbeinern während ihr Dinkelbrot mit Hummus, Auberginencréme esst - da wird jedem sehr warm ums Herz!

4

© Franzi Simon Vietnamesische Küche at its best bei NOM

Vietnamesische Küche: endlich findet sie ihren Weg nach Hamburg. Pho und Sommerrollen sind mittlerweile keinen Seltenheit mehr, sondern gern gesehen und gegessen. Doch wirklich authentische Läden zu finden, das ist gar nicht so einfach. Ein Laden hat sich jetzt mit voller Wucht in unsere Herzen und Mägen gekocht: das NOM am Zeughausmarkt. Vorspeisenplatten mit traditionellen Frühlingsrollen, herrlich erfrischende Sommerrollen und – der Knüller – in Kartoffelstreifen frittierte Shrimps machen den Start. Dann kommt eine würzige Pho auf den Tisch und – bitte lasst dafür unbedingt Platz – hausgemachtes Bananeneis! Nomnomnom, sagen wir da nur.

5

© Isabel Rauhut Britisches in Lühmanns Teestube

Seit 1988 versucht Lühmanns Teestube mit immer neuen kleinen Dingen und alten Möbeln, einen Rahmen und ein Ambiente zu schaffen, in dem sich die Gäste geborgen und wohl fühlen. Das Café und Restaurant ist wunderbar alt-britisch eingerichtet und man fühlt sich tatsächlich direkt wohl. Durch den Handel mit englischen Produkten gibt es einen Cornish Cream Tea oder einen Cheese Tomato Pie nicht nur in Cornwall, sondern eben auch in Lühmanns Teestube. Für ein besonderes Café-Erlebnis also auf jeden Fall nach Blankenese fahren!

6

© Max Ebert Spaziergang entlang des Isebekkanals

Diese Route führt euch von der U-Bahn-Station ‚Hoheluftbrücke‘ am Isebekkanal entlang. Hierfür geht man erst ein Stück die Grindelallee hoch, die ein paar Meter später zur ‚Hoheluftchaussee‘ wird. Von dort aus geht es die Bismarckstraße (nicht die entgegengesetzte Richtung am Lehmweg) entlang, bis man auf die Goebenstraße stößt. Hier abbiegen und vorbei an Joggern über den Kreisel Richtung Weiher .   durch Eppendorf. Richtung Eimsbüttler Park. Hier um den Teich sieht man Mamas, mit ihren Kinderwagen, Studenten, die im Café im Park chillen und ein paar Hunde, die auf der Wiese spielen. Die Welt ist doch noch in Ordnung.

Start: U-Bahn Hoheluftbrücke, Grindelberg
Wie lange läuft man? 1 Stunde
Perfekt für: Naturliebhaber, Leute, die gern gesehen werden wollen, Harmoniedürftige

7

Surrealistische Welten in der Levy Galerie

1970 eröffnete Thomas Levy seine Galerie in Hamburg. Die entwickelte sich innerhalb weniger Jahre zur Topadresse für bedeutende Künstler wie Daniel Spoerri, Meret Oppenheim, Allen Jones und C.O. Paeffgen. Surrealismus und Pop Art sind auch heute noch Schwerpunkte der Galerie.

8
Bartholomäustherme Hamburg

Aufwärmen in der Bartholomäustherme

Während draußen Herbststürme toben und der Regen gegen die Fenster peitscht, ist so ein Saunabesuch nicht das Schlechteste. Die Therme bietet drei verschiedene Saunen sowie ein römisches Bad und weitere Annehmlichkeiten, die das eigene Badezimmer nun nicht zu bieten hat. Donnerstag ist übrigens immer Damensauna.

  • Bartholomäustherme
  • Bartholomäusstraße 95, Hamburg
  • Öffnungszeiten Oktober bis April: Montag: 15:00-23:00 Uhr, Dienstag - Samstag: 10:00-23:00 Uhr, Sonntag: 10:00-22:00 Uhr
  • Eintritt Therme: 10,40 Euro, Thema und Sauna: 17,50 Euro
  • Mehr Info
9

© Marlowe Natur via Facebook Kleidung aus Organic Hanf bei Marlowe Nature

Modebegeisterte, denen die Arbeitsbedingungen in den Herstellungsländern und ein schonender Umgang mit der Natur am Herzen liegen, finden bei Marlowe Nature im Uni-Viertel ein abwechslungsreiches Sortiment ausgesuchter Naturtextilien. Sorgfältig verarbeitet und hergestellt aus Bio-Baumwolle, Leinen, Seide, Organic Hanf oder Wolle bietet der Laden Jeans, Shirts, Blusen, Pullis und Kleider.

10
Clockers2 © Maria Kotylevskaja

Foto: Maria Kotylevskaja © Mit Vergnügen Hamburg Edle Drinks im Clockers

Das Clockers überzeugt nicht nur mit erstklassigem Ambiente, sondern auch mit einmaligen Drinks. Die Gin-Tonic-Auswahl ist ellenlang – hier kann man nicht nur mit verschiedenen Gins kombiniert werden, sondern auch mit diversen Tonic Waters. Freunde von Wodka-Red-Bull werden hier herzlich enttäuscht, denn sowas geht hier nicht mit gutem Gewissen über die Ladentheke. Gönnt euch.

11

© Eva Giolbas Herbstlich Willkommen in der Superbude

Der Herbst zieht auch in der Superbude ein! Irgendwann am Abend kommt die Superbude ins Spiel. Denn jeden Freitag wird euch hier warm ums Herz, wenn es eine Auswahl an diverser Shots als Vorbereitung für einen Kiez-Abend gibt. Feinschmecker werden beim Soundkuchen bestens bedient — als Eintritt bringt jeder Gast einen eigenen Kuchen mit. An jedem dritten Freitag im Monat dürft ihr euch auf Jan Salander freuen, der mit Klampfe im Gepäck eine Live-Acoustic-Session zum Besten gibt und Sonntags findet zur Prime Time immer gemeinsames Bösewicht-Raten beim Tatort im Kino statt. Na wenn das mal kein abwechslungsreiches Programm ist.

Dieser Beitrag wurde von der Superbude gesponsert, unserem Lieblingsho(s)tel in Hamburg.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!