11 Gründe, warum der Hamburger DOM das Coachella schlägt

© Jason Persse via Flickr.com Cc BY 2.0

Party people in the house, it’s Coachella - time of the year! Wenn du jetzt unbeeindruckt bist und denkst “Coa-What? - ist das neue Album von Coldplay frühzeitig erschienen oder was“, dann gehörst du zu dem Teil der Menschheit, der vom größten Fake-Wahnsinn unserer Zeit verschont geblieben ist - bis jetzt.

Everybody with über 100.000 Follower auf Instagram, put your iPhone 7Plus in the Air!

Das Coachella Valley Music and Arts Festival ist die Überspitzung des weltweit grassierenden Festivalwahnsinns. Hier haben bemalte Mülltonnen, Blumenkopfschmuck, drei Mal am Tag auf einem Festival duschen und 15 Euro Mojitos in 0,2 l Pappbecher ihren Ursprung. Das Festival, das 1998 auf dem Gelände eines Polo Clubs seinen Ursprung nahm, erreichte seinen Höhepunkt der Nichtigkeit 2015, als H&M eine eigens für das Festival kreierte Modelinie in die Kleiderschränke der Modeblogger schoss. Der Grund für diesen Wahnsinnshype ist zum einen die hohe Promidichte, mit der sich das Festival seit einigen Jahren rühmt und die wiederum Stück für Stück eine Horde amerikanischer und internationaler Influencer angezogen haben. So entwickelte sich das Coachella zur Inhaltsmaschine für Instagram-Feeds, Snapchat-Storys und alles, was sonst noch Reichweite hat.

Besonders beliebtes und oft gesehenes Motiv: In lässigen Klamotten vor dem Riesenrad posieren. Das warf bei uns die Frage auf, warum man dafür einen 12stündigen Flug auf sich nehmen muss? Wir haben doch auch ein Riesenrad in Hamburg! Und Festivalstimmung bietet der DOM ja wohl auch en masse. Ihr wollt Beweise? Hier sind sie:

1. Das Symbol

Coachella

Beide Großveranstaltungen haben das Riesenrad als Symbol und oft benutzte Kulisse für Instagrambilder.

DOM

2. Großes Staraufgebot

Coachella: Rihanna

A post shared by badgalriri (@badgalriri) on

DOM: GZUZ 187

A post shared by @kirakaizett on

3. Den Hang zum Urtümlichen

Halbnackt durch die Wüste zu rennen entfacht bei manchen Menschen das unbändige Verlangen nach Federschmuck, der in vielen Formen auf dem Coachella anzutreffen ist. Wir Hamburger halten es da deutlich bodenständiger! Deshalb Hamburg 150 Punkte, Coachella -560 Punkte.

Coachella

DOM

A post shared by The Sailor Maid (@thesailormaid) on

4. Lecker Essen

Zugegeben: Essen spielt beim Coachella erst langsam wieder ein Rolle. Die letzten Jahre galt Essen ja eher als uncool. Jetzt wird es aber langsam wieder in - zum Glück! Fraglich bleibt, ob zum Essen oder nur zum Posten. Da bleiben wir Hamburger doch lieber bei Letzterem.

Coachella: Hauptrolle: Tasche und Schuhe. Nebenrolle: Die Reste der Obstplatte aus dem Catering

A post shared by much_pretty (@much_prettyy) on

DOM: Bratwrust auf die Faust

A post shared by Annabel Pooley (@annabelrhianne) on

5. Das Posen vor Fahrgeschäften

Die einen posen vor, die anderen mit Fahrgeschäften. Wichtig ist, den Unterschied zu erkennen.

Coachella: Das Posen mit Fahrgeschäften

DOM: Das Posen vor Fahrgeschäften

A post shared by 👻 jannik_pidn (@jannikpidn) on

6. Zeug im Haar

Haare in Kombi mit irgendetwas drin oder drumgewickelt ist auch 2017 noch DER Shit!

Coachella: Look: Snapchatfilter

DOM: Look: Menschlich

7. Drinks schlürfen im stylischen Plastikbecher

Die eine Hand am Drink, die andere am Auslöser - so sieht das perfekte Drink-Selfie aus. Der DOM zeigt: hier wird schon die nächste Selfie-Elite ausgebildet. Coachella 2028, wir kommen!

Coachella

A post shared by ANNA AKSYUK (@annaksyuk) on

DOM

A post shared by Luca (@luckyluctornesch) on

8. Coole Autos

Klar, wo coole Menschen sind, da dürfen die coolen Autos nicht fehlen.

Coachella: Vor dem VW-Bus posen, in der AirBnB-Villa schlafen, das ist Festivalstyle!

A post shared by Willow & Clay (@willowclay) on

DOM: Be my Barbie Girl, in a Barbie World, yeah!

A post shared by Ole Kurzidim (@6amwarrior) on

9. Aufwendige Kleider

Ob man sich für's Coachella krasse Outfits anfertigen lassen muss? Na klar! Mit den DOM-Styles kann jedoch nicht mal Paris Hilton mithalten.

Coachella: 69er's not dead

A post shared by Paris Hilton (@parishilton) on

DOM: Traditionell die Nase vorn

A post shared by Paris Hilton (@parishilton) on

10. Geile Gadgets

Was wäre ein Festival ohne lustige Gadgets, die Besucher durch die Gegend tragen können? Genau: nichts! In diesem Punkt sind sich DOM und Coachella absolut von einig.

Coachella

A post shared by Skin Laundry (@skinlaundry) on

DOM

A post shared by ⚓Nadine⚓ (@nadine279) on

11. Couplegoals

Und warum gehen wir auf Festivals? Na, doch nicht wegen der Musik, wo kommen wir denn da hin! Wir suchen die Liebe, die schlabbernde, nach drei Tagen fad schmeckende Liebe.

Coachella: Old Shatterhand und die weiße Frau

DOM: #Riesenradgoals

A post shared by Max Neupert (@maxneupert93) on

Weiterlesen in Leben
Sags deinen Freunden: