11 Tipps für einen schönen Samstag im Mai

Wir haben uns mittlerweile damit abgefunden, dass dieser große, gelbe Himmelskörper da oben tatsächlich die Sonne ist. Auch wenn es schwer zu fassen ist, dass in Hamburg gerade gutes Wetter ist, haben wir für euch elf schöne Tipps herausgesucht, um die frische Luft zu genießen. Sollte dann doch schlagartig ein Monsum, Schnee oder eine Heuschreckenplage (soll sich in Hamburg ja ganz gerne mal schlagartig ändern, haben wir gehört...), haben wir auch den ein oder anderen Tipp in gemütlichen vier Wänden herausgesucht. Enjoy!

1

© Franzi Simon Nordische Küche entdecken bei HACO

Wo früher das Backboard war, ist jetzt ein neues Restaurant eingezogen: das HACO. Statt Holzvertäfelung finden sich hier nun eisgraue Wände, cleane Holztische und unverkleidete Glühbirnen. Die Einrichtung schreit ganz klar: Skandinavien! Und auch die Karte orientiert sich an nordischen Geschmackswelten. Denn auf die (natürlich auch sehr schönen) Teller des HACO kommt nichts, was südlicher als aus dem Alten Land kommt. Das heißt Fisch aus der nördlichen See, saisonale Gemüse- und Obstsorten und frische Kräuter. Der perfekte Laden für ein besonderes, stylishes Dinner mit ungewöhnlichen Geschmäckern.

2

© Franzi Simon Blumen und Pflanzen shoppen bei der Grünen Flora

Direkt am Schulterblatt, zwischen Kneipen und Clubs, liegt einer der schönsten Blumenläden Hamburgs: Die Grüne Flora. Pflanzenfreunde können sich hier ihren Balkon oder (wer in Hamburg das Glück hat) ihren Garten verschönern und auch für alle ohne Außenbereich gibt es tolle Schnittblumen die von den netten Mitarbeitern zu schönen Sträußen gebunden werden.

3

© Andreas Baur Trinken mit Ausblick auf Altonas Balkon

Einen großartigen Ausblick auf die Elbe bietet Altonas Balkon — der Unterschied zu den Landungsbrücken ist jedoch, dass der Laden nicht so Touristen-überlaufen ist. In diesem kleinen Idyll gibt es nicht nur sämtliche Getränke, die euch durch einen feuchtfröhlichen Tag bringen — ihr bekommt hier auch die passende Grundlage in Form von verschiedenen Leckereien.

4

© Frachtraum Facebook Stullen essen und brunchen im Frachtraum

Wer sagt, eine Stulle macht noch lange kein Frühstück, der war noch nie im Frachtraum. Von Montag bis Samstag gibt es hier üppig belegte Stullen zu frühstücken (oder auch zum Abendbrot), die vom Klassiker mit Marmelade bis zum Luxus-Brot mit gegrilltem Ziegenkäse und Serrano-Schinken reichen. Am Sonntag gibt es keine fertigen Teller sondern stattdessen Stullen zum selber Belegen am Buffet!

5

© Franzi Simon Eis essen bei Eis & Innig

Eis ist immer eine gute Idee. Und eine noch bessere, wenn es hausgemacht und mit viel Liebe produziert wird. In Hoheluft-Ost begrüßt euch das "Eis & Innig" – neben einem wunderschönen Interior bietet der Laden Eiscreme-Sorten an, die weit entfernt von künstlichen Aromen, Geschmacksverstärkern und Stabilisatoren sind. Hier schmeckt Apfel-Eis nicht nach Apfelringen, Minze nicht nach Zahnpasta und die Sorte Cassis wie frischgepflückte Johannisbeeren aus Omas Garten. Toll!

6

© Andreas Baur Trinken im Volkspark: Klempau's Biergarten an der Milchhalle

Direkt im Altonaer Volkspark gelegen ist Klempau's Biergarten an der Milchhalle ein echter Geheimtipp, wenn es um Bier Trinken und zünftiges Essen geht. In der Sonne könnt ihr nicht nur eure Schaumkrone bestaunen, sondern auch bayrische Klassiker wie Leberkäs oder Käsespätzle mampfen. Feine Sache.

7

© Andreas Baur Anspruchsvolles bei Strips & Stories

Strips & Stories sticht aus unserem Guide der 11 Comicläden Hamburgs irgendwie heraus, denn was hier zu finden ist, sind mehr Graphic Novels als Comics. Sozialkritische Themen wie die des Feminismus, soziale Isolation oder die Nordkoreanische Diktatur werden hier vom anspruchsvollen Künstler in Bild- und Textform gebracht. DIY-Künstler und Illustrations-Studenten haben hier auch Platz, um ihre Werke an den Mann zu bringen. Wer auch nicht unbedingt Comics als sein Hobby #1 bezeichnen würde, sollte dem Laden trotzdem mal einen Besuch abstatten, vielleicht auch zu einer der Veranstaltungen, die Strips & Stories im Laden organisieren.

8

© Museum für Völkerkunde Auf die nächste Reise vorbereiten in der Bibliothek im Museum für Völkerkunde

Die Bibliothek des Museums für Völkerkunde befindet sich seit 1912 in ihren historischen Räumen und bietet umfangreiche Fachliteratur zur Völkerkunde (Ethnologie) und Volkskunde. Die Präsenzbibliothek ist eine der größten ethnologischen Spezialbibliotheken in Deutschland und somit ein wichtiger Beitrag zum Verständnis fremder Kulturen. Die Sammlung der Bibliothek hat einen hohen wissenschaftlichen Wert und ist zugleich eine interessante Ressource für Reisevorbereitungen, Künstler und Schriftsteller. Insgesamt laden circa 90.000 Bände und circa 100 laufende Zeitschriften zum Forschen und Entdecken ein.

9

© Andreas Baur Imbiss bei Schorsch am Neuen Pferdemarkt

Am neuen Pferdemarkt prallen Welten aufeinander: Der direkt neben 187 Ink gelegene Imbiss bei Schorsch wird vermutlich der kleinste Imbiss Hamburgs, wenn nicht sogar der Welt sein, hat dafür aber von Bratwurst über Currywurst bis zur Schinkenwurst alles zu bieten. Was in anderen Imbissbuden die Pommes sind, ist hier der hausgemachte Kartoffelsalat der schmeckt wie bei Muddern. Go for it.

  • Imbiss bei Schorsch
  • Beim grünen Jäger 14
  • Montag - Donnerstag: 10:30 Uhr-00:30 Uhr, Freitag - Samstag: 12:00 Uhr-01:30 Uhr, Sonntag: 12:00 Uhr-22:00 Uhr
  • Mehr Info
10

Mama's Bistro & Bar | © Andreas Baur | Sony Alpha 7 II Südlich der Elbe schnabulieren bei Mam's Bistro & Bar

Direkt am Fuße des neu errichteten Studentenwohnheims Woody hat Mam’s Bistro & Bar seinen Platz gefunden. Wilhelmsburg gilt ja nicht unbedingt als Szene-Stadtteil Hamburgs – gerade deshalb freuen wir uns auch mal Stadtteile besuchen zu dürfen, die zwar weniger hip, aber sicherlich nicht weniger cool sind. Zu Mittag gibt’s immer wechselnde Gerichte, zum Beispiel orientalische Linsensuppe, Spaghetti mit Meeresfrüchten und ein Gemüsecurry mit Hähnchen – natürlich auch in vegan erhältlich. Und wer ordentlich schlemmen will, der nimmt noch eine köstliche Torte danach!

11

© Andreas Baur Raus aus Hamburg in Richtung Wedel

Hamburg hat kulturell schon verdammt viel zu bieten – die umliegenden Städte können sich aber auch sehen lassen. Wer von den Landungsbrücken aus die Elbe westwärts fährt, wird irgendwann in Wedel landen. Auf dem Weg in die schleswig-holsteinische Kleinstadt, radelt ihr die Elbchaussee zunächst am Elbstrand entlang, danach könnt ihr die schicken Blankeneser Villen zu eurer Rechten betrachten. Verfahren kann man sich hier nicht – einfach immer der Elbe nach.

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!