11 Tipps für einen super Sonntag im April

Der April, der April, er macht was er will – den einen Tag laufen wir in Hamburg in kurzen Hosen rum und den drauf schon wieder in Rollkragenpulli. Herrje. Da sich das Wetter nicht entscheiden kann, folgen elf Tipps für mieses und bestes Wetter, um einen Sonntag im April in Hamburg richtig auskosten zu können – egal ob mit einer astreinen Pizza, einer Hafenrundfahrt der besonderen Art oder dem Restaurant, dass zum Glück auch nach Hause liefert.

1

© Franzi Simon Frisch gerösteten Kaffee trinken und kaufen von Codos in Ottensen

Eingefleischte Koffein-Liebhaber kennen das Codos bereits aus der Schanze. Der kleine Laden in der Bartelsstraße brüht da den besten Kaffee – und jetzt gibt es einen zweiten Laden in Ottensen! Natürlich mit dem gleichen Konzept: richtig guten Kaffee für alle Lebenslagen anbieten. Starker Espresso oder Filterkaffee aus der French Press – alle Kaffeebohnen werden extra für das Codos geröstet. Den Kaffee könnt ihr übrigens gemahlen und in ganzer Bohne auch für zu Hause kaufen oder verschenken!

2

Blick auf die Arbeit an Bord der PEKING, 1920er Jahre, © Archiv Laeisz-Reederei Die Peking — Ein Hamborger Veermaster

Der Viermastbark Peking macht Lust auf mehr: Das Schiff steht nicht nur für ein Teil Seefahrts- und Hafengeschichte, sondern kann ab 2020 wieder im Original bewundert werden. Dann wird nämlich das Deutsche Hafenmuseum seine Tore für alle Neugierigen öffnen und die Peking im frisch restaurierten Zustand präsentieren. Bis Ende Mai zeigt die Ausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte Filme und Originalausstattung wie etwa Bullaugen, Kompass und Rettungsring des Schiffes.

  • Museum für Hamburgische Geschichte
  • Holstenwall 24, 20355 Hamburg
  • bis 26. Mai 2019⎜Montag & Mittwoch–Freitag 10–17 Uhr; Samstag–Sonntag 10–18 Uhr; dienstags geschlossen
  • Eintritt regulär 9,50 Euro; ermäßigt 6 Euro; Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren haben freien Eintritt
  • Mehr Info
3
Gondola Hamburg Venedig

© Maria Anna Schwarzberg Boote und Frühstück im Restaurant Zur Gondel

Es muss nicht immer die Binnenalster oder die Elbe sein: Am Osterbekkanal findet ihr das Restaurant Zur Gondel. Ob Vegetarier*innen oder Fleischliebhaber*innen, hier können alle die erste Mahlzeit des Tages so wählen, wie es ihnen beliebt. Das Frühstück “Gondel für Zwei“ lässt mit Prosecco, Rührei und Lachs keine Wünsche offen. Wer es lieber mediterran hält oder einfach mehr Rührei braucht, wird hier ebenfalls sein morgendliches Glück finden.

4

© Max Mack Über den Dächern der Stadt aufm Sonnendeck chillen

Vielleicht hast du selbst das Glück und wohnst in einem Haus mit tollem Flachdach oben drauf? Oder aber du hast einen Freund, der eine Gratis-Dachterrasse hat? Dann, Baby,  hast du den Jackpot geknackt. Denn ihr habt von hier oben aus euer privates, paradiesisches Sonnedeck gefunden und blickt über die Dächer der Stadt. Schöner kann es doch kaum sein.

5

© Franzi Simon Pizza futtern bei der Teigfabrik

Spätestens jetzt gibt es einen guten Grund, Barmbek einen Besuch abzustatten: Richtig leckere, knusprig-dünne Pizzen in der "Teigfabrik"! Hier kann jeder kreativ werden, denn die Beläge können selbst gewählt werden. Wer dazu zu faul ist, sucht sich eine der leckeren Kreationen der Jungs aus. Tipp der Redaktion: unbedingt das "Mafiabrot" probieren, ein fluffiges Pizzabrot mit selbstgemachten Dips wie Sour Creme oder Aioil, von dem man an verkaterten Tagen träumen wird. Apropos Kater, die "Teigfabrik" ist übrigens auch super geeignet für ein bis drei Gläser Wein am Abend!

  • Teigfabrik
  • Jarrestraße 57, Hamburg
  • Mo. bis So. - täglich von 17:00 bis 21:00 Uhr (Mindestbestellwert: 15€ und Liefergebiet im Umkreis von ca. 2km)
  • Pizza ab 5,90 Euro
  • Mehr Info
6
estoril

© Anna Nguyen Heißen Galão trinken im Café Estoril

Das Estoril mit Coffee-Shop-Atmosphäre in der Osterstraße ist ein super Platz für einen Sonntagsbrunch. Schon mal gebackene Datteln im Speckmantel mit einem frischem Orange-Ingwer-Saft probiert? Dazu noch einen leckeren Antipasti Teller. Gern auch den Granatapfeltee. Oder die vielen Panini-Baguette-Crossaint-Variationen – das Angebot ist groß. Natürlich gibt es hier auch den portugiesischen Klassiker: Galão!

7

© Franzi Simon Frisch gezapftes Helles im Thämer's trinken

Das Thämer's hat den Charme einer Stammkneipe, die noch in 20 Jahren genau so aussehen wird wie heute. Holzvertäfelt und mit allerlei Schnickschnack versehen, liegt die urig-gemütliche Kneipe direkt am Großneumarkt. Von den Tischen vor der Tür hat man so einen einwandfreien Blick direkt auf den Michel. Aus den Zapfhähnen fließt frisches Ratsherren oder Helles zu vernünftigen Preisen. Und wer von all dem Bier Hunger bekommt, der bestellt sich klassische Hamburger Gerichte wie Labskaus und Pannfisch oder einen deftigen Burger mit Bratkartoffeln. Geil!

8

© Andreas Baur Sportlich werden beim Dockland-Treppenlaufen

Kurz, schmerzhaft und unfassbar effektiv – so lässt sich eine Trainingseinheit am Dockland am treffendsten beschreiben. Das Bürogebäude gleich hinter dem Cruise Center an der Elbe ist als Parallelogramm mit Outdoor-Treppe entworfen und liefert so ambitionierten Läufern 140 Stufen voller Spaß und Quälerei. Wie oft du hoch und runter rennst, bevor du oben auf der Aussichtsplattform zwischen erstaunten Tourist*innen kollabierst, hängt natürlich ganz von deinem Fitnesszustand ab. Es lohnt sich in jedem Fall! Denn so anstrengend eine Dockland-Session auch ist, so viele Pluspunkte hat sie auch: Du bist draußen, es kostet nichts, es macht – bei regelmäßiger Durchführung – einen echt sexy Hintern und belohnt werden die Mühen mit einer Wahnsinns-Aussicht über den Hafen. Muskelkater inklusive.

9

© Andreas Baur Raus aus Hamburg in Richtung Wedel

Hamburg hat kulturell schon verdammt viel zu bieten – die umliegenden Städte können sich aber auch sehen lassen. Wer von den Landungsbrücken aus die Elbe westwärts fährt, wird irgendwann in Wedel landen. Auf dem Weg in die schleswig-holsteinische Kleinstadt, radelt ihr die Elbchaussee zunächst am Elbstrand entlang, danach könnt ihr die schicken Blankeneser Villen zu eurer Rechten betrachten. Verfahren kann man sich hier nicht – einfach immer der Elbe nach.

10

© Andreas Baur Barmbeker Bier Trinken im Quartier 21 Gasthaus

Das Gasthaus Quartier 21 ist ein wirklich riesiger Laden, der sich im Barmbeker Wasserturm-Palais eingenistet hat. Neben einer ausgewogenen Speisekarte, die auch für Vegetarier und Veganer etwas hergibt, lädt der Biergarten unter der Barmbeker Sonne dazu ein, das hauseigene Bier mit dem vorhersehbaren Namen Barmbeker zu trinken. Verdammt lecker.

11

© Franzi Simon Im Kapara gibt es Veganes aus Israel Geschlossen

Das Simbiosa präsentiert: das Kapara! Star der Küche ist hier – die Kichererbse. Denn der Fokus des Ladens liegt auf Hummus. In vier verschiedenen Varianten bekommt ihr die cremigen Kichererbsen hier und könnt sie mit allerlei köstlichen Toppings versehen. Dazu gibt es weitere Highlight der israelischen Küche wie das Sabich (frittierte Aubergine, die im Mund beinahe schmilzt) oder Shakshuka. Das i-Tüpfelchen: alle Gerichte sind vegan!

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!