11 schöne Schaufenster: How to Minimalism in Hamburg

© Alexandra Brucker

Schaufenster sind die neuen Krippen. Im Dezember pilgern die Gläubigen zu den Geschäften und bleiben andächtig vor Boutique und Pop-up-Store stehen. Die Franzosen haben dafür einen schönen Begriff erfunden: Die Franzosen shoppen nämlich nicht einfach, sie betreiben „lèche-vitrine“ - sie lecken die Schaufenster ab. Fehlt nur noch, dass sich die Shopping-Queens and –Kings für die drei Könige halten und ihre Gaben vor den Konsumtempel ihres Vertrauens legen. Ach stimmt, da war ja was.

Doch bevor ein guter Konsument dem Geldmessias huldigen kann, muss er zunächst einmal durch einen Stern am Himmel angelockt werden. Glasklar, die Schaufenster! Dabei verhält es sich mit den Schaufenstern in der Öffentlichkeit genauso wie mit den Fenstern im Privaten. Zwei Fronten stehen sich gegenüber: die Freunde des gepflegten Minimalismus vs. die Fans des fanatischen Bling Blings. Wir haben beides unter die Lupe genommen. Heute daher brandneu dekoriert aus eurer Hansestadt: 11 Schaufenster für Puristen oder - how to minimalism in Hamburg - kann das weg oder ist das Schaufenster?

1. O’tannenzapft is!

© Alexandra Brucker

Ein wahrer Hingucker in der Bellealliancestraße baumelt uns da entgegen: der Tannenzapfen in Suse Linkes Schmuckwerkstatt. So winzig die Deko in ihrem Schaufenster, so groß ist doch ihre Wirkung. Und nebenbei gelingt der Goldschmiedin dabei ein ziemlich cleverer Marketingzug. Denn der auf einen Gegenstand reduzierte Weihnachtsschmuck zeigt Passanten gleich, worum es in dieser schnuckeligen Boutique wirklich geht: Unikate. In dem Laden ist jeder Ring einmalig – wie die Deko! „Ein Zapfen hing im Laden, ganz still und krumm, da kam ein reicher Ehemann und schaut sich um…“

Suses Linkes Schmuckwerkstatt | Bellealliancestraße 39, 20259 Hamburg

2. Minimalisten, kommet, oh kommet doch all!

© Alexandra Brucker

In diesen Laden zu blinzeln, ist im hektischen Trubel-Wusel-Dezember wie Yoga fürs Auge. Denn das Deko-Motto von LIV beschränkt sich auf ganze drei Girlanden. Dabei bleibt das Geschäft natürlich ganz seinem Interieur treu: Wer skandinavische Labels verkauft, kann sich protzige, fünffarbige Lichterketten getrost sparen. Work-LIV-Bling-Bling-Balance: äußerst gelungen.

LIV Hamburg | Lutterothstraße 8, 20255 Hamburg

3. Es ist ein Shrimps entsprungen!

© Alexandra Brucker

Ochs und Esel passée? Rentiere ade? Niemals! Füchse, Rehe, Hirsche, Eulen, Hasen und Vögel bevölkern immer mehr Schaufenster und Weihnachtsbäume. „Christmasworld“, die führende Messe für Dekotrends in Deutschland sagte für 2017 außerdem eine Prise Fantasy im Tannenbaum voraus. Seid also nicht überrascht, wenn ihr dieses Jahr Einhörner neben Eseln grasen oder Darth Vader über Engeln schweben seht („Jesus, ich bin dein Vater!“). Für ein galaktisch-tierisches Weihnachtsfest sind keine Grenzen gesetzt. Der Interior-Laden WEIDE hat den Trend befolgt. Dort hängen minimalistischseelenallein in der Vitrine: Rudolph The Rednose Garnele und Krebs Ruprecht!

WEIDE Hamburg | Weidenallee 23, 20357 Hamburg

4. All I want for Christmas is Forelle

© Alexandra Brucker

Schließen sich Bling Bling und Minimalismus nun vollkommen aus? Nein! In Ottensen hat das Atelier gezeiten die Frage folgendermaßen gelöst: Man nehme eine Lichterkette und fokussiere sich auf Details. Zum Beispiel auf Fische. Fische an Ästen. Fische an Ästen über Ringen. Was anfänglich verwirrt, entpuppt sich als fantastische Schaufenster-Idee. Denn die Künstlerin Johanna Stallbaum erschafft Kunstwerke und gestaltet Schmuckstücke, in welchen stets ein wenig Meer schlummert. Folglich blickt den Besucher auch im Inneren der Boutique eine „nette Crevette“ an, als wolle sie flirten. Und es gibt Tage, da könnte man meinen, dass die Miesmuscheln hier Weihnachtslieder vor sich her summen. Bei so viel Kreativität wünschen wir diesem kleinen, feinen Laden eigentlich nur eins: We fish you a merry business!

gezeiten | Atelier für Schmuck und Meeresfrüchte |Holländische Reihe 49, 22765 Hamburg

5. I’m dreaming of a pink Christmas

© Alexandra Brucker

Wieso bunt, wenn es doch simpel und pink geht? Im Kosmetikstudio art au visage bleiben nach dem Besuch wohl vor allem vier Buchstaben in Erinnerung: p-i-n-k! Sechs naturfarbene Sterne, doppelt so viele Christbaumkugeln in der Lieblings-Barbie-Farbe, das Ganze ausgewogen hinter der Vitrine platziert. Jetzt kann sich Visagistin Nina Maire auch wieder dem Kunden und der Kunde seiner Pedi-, Mani-, Weihnachtsküre widmen. Und selig steuern wir eine piii-inke Nacht, heiiii-lige Nacht an.

Nina Maire | Art au visage | Eppendorfer Weg 89, 20259 Hamburg

6. Leise rieselt die Kreide

© Alexandra Brucker

Wieso das Schaufenster überhaupt noch schmücken? Bei der Designagentur GUDBERG NERGER ist hinter dem Glas nicht viel Schnick Schnack zu sehen, sondern einfach das, was drinnen verkauft wird: Magazine und Bücher! Aber wo ist dann nur die ganze Weihnachtsstimmung hin? Die lauert bereits auf der Straße auf euch – in Form eines Weihnachtsmannes aus Fleisch und Kreide. Die Tafel bringt es dezent auf den Punkt: SANTA WANTS YOU!!

GUDBERG NERGER | Poolstraße 8, 20355 Hamburg

7. Walking in a Winter Vitrinenland

© Alexandra Brucker

Lillemi weiß: weiß ist weise. Zumindest bei der Farbauswahl für das Weihnachtsschaufenster greifen Dekorateure und Ladenbesitzer in Hamburg immer wieder gerne auf die Lieblings-Minimalisten-Nichtfarbe zurück. Das Babybekleidungsgeschäft hat in der Weidenallee den Deko-Jackpot geknackt: Das weiße Winter-Vitrinenland lockt wie magnetisch alle Eimsbush-Mamas und –Papas an. Da rollt der Kinderwagen wie durch Zauberhand ins warm erleuchtete Innere.

Lillemi | Weidenallee 65, 20357 Hamburg

8. Walking in another Winter Vitrinenland

© Alexandra Brucker

Was Eimsbüttel kann, kann auch Mitte. Ein Winter Vitrinenland, Klappe die Zweite (und sicherlich nicht die Letzte) hat sich ebenfalls im Schaufenster des ENFANTS Artspace breitgemacht. Hört ihr diese Stille? Vor lauter Schnee sehen wir sogar das Schietwetter nicht mehr.

ENFANTS Artspace | Pilatuspool 19, 20355 Hamburg

9. Fröhliche Girlande überall

© Alexandra Brucker

„Früher war mehr Lametta!“ ist bei Frau Hansen nicht. Frau Hansen mag es schlicht. Dass einfach ganz simpel ist, zeigt sich hinter den zwei schmucken Vitrinen des kleinen Geschäftes: Links hangelt sich eine Kreis-Girlande fröhlich an der Schaufenster-Puppe vorbei, rechts glitzern ein paar wenige Sterne um die Wette und ein verhuschtes, goldenes Reh sucht sich seinen Weg durch die Ware.

Frau Hansen | Osterstraße 170, 20255 Hamburg

10. Rocking round the Christmas Kranz

© Alexandra Brucker

In der Juliusstraße 16 sagen die Shopping-Berater: Kauft doch einfach - wie es euch gefällt. Den Namen haben sie gleich für die ganze Boutique übernommen. Ihre Zen-Attitüde ist dabei nicht nur leeres Bla Bla. Sie wird auch flugs auf die Weihnachtsdeko übertragen: eine Kugel, ein Kranz, fertig ist der Weihnachtsstress!

Wie es euch gefällt | Juliusstraße 16, 22769 Hamburg

11. O Alsterhaus, o Alsterhaus, wie süß sind deine Wichtel

© Alexandra Brucker

Selbst das Alsterhaus mag es dieses Jahr eher minimalistisch. Wie die kleinen, feinen Boutiquen setzt die Grande Dame der Hamburger Warenhäuser auf eine schlichte, weiße Schneelandschaft und setzt dafür auf knuffige, süße Details: Wichtel. Die sehen allerdings aus, als wäre ihnen der ganze Minimal Trend schnurzpiepe. Wichtel wissen halt: Spielen geht über reduzieren. In dem Sinne: Minimal Christmas - aber treibt’s nicht zu dolle! Denn eigentlich freuen sich die ganzen Verkäufer doch auch auf das süße Bimmeln des Geldes: Kling, Portemonnaie, klingelingeling…

Alsterhaus | Jungfernstieg 16-20, 20354 Hamburg

Sags deinen Freunden: