Spajz: In Barmbek gibt es jetzt Essen für Herz und Bauch

© Maria Anna Schwarzberg

Spajz? Ausgesprochen wie 'speis', ist es das ungarische Wort für Speisekammer. Nóra Horváth, Hamburgerin mit ungarischen Wurzeln, Inhaberin und Köchin in dem neuen Lokal mitten in Barmbek, freut sich jetzt schon auf die Wortspiele: ein richtiges spajz-girl eben.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Nach ihrer Ausbildung zur Köchin, ließ sich Nóra auf dem Gut Wulksfelde in Tangenstedt zur Bio-Köchin ausbilden. Das Ziel war aber von Anfang an klar: ein eigenes Restaurant. Als sie sah, dass in ihrem Hauseingang eine Location frei ist, ging dann alles ganz fix: Gerade arbeitete sie noch in der Gutsküche und im Vlet, jetzt, vier Monate später, hat Nóra ihren eigenen Laden eröffnet.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

"Barmbek braucht gutes Essen und Style"

Ihr Wunsch war es, etwas cooles aufzubauen, weil die Ecke, in der zwar viele Studenten wohnen und es immer mehr Menschen hinverschlägt, doch recht verschnarcht ist. "Barmbek braucht gutes Essen und Style", findet Nóra und das sah auch das Bezirksamt so: Die Genehmigungen für die Ladeneröffnung waren glücklicherweise gar kein Problem. Die Ecke soll aufgewertet werden und so ist es auch Nóras Wunsch, dass auf der kleinen Piazza vor dem Laden noch einiges passieren wird.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Innen ist schon viel passiert. Den Laden hat die Köchin und Inhaberin zusammen mit einer befreundeten Innenarchitektin entworfen und ausgestattet. Eine offene, schwarz geflieste Küche ist nur durch einen Holztresen vom Gastraum getrennt. Vor der bodentiefen, hellen Fensterfront stehen mehrere Tische genau so, dass es gemütlich und trotzdem nicht zu voll ist. Blau- und Grautöne treffen auf warmes Holz, verschiedenste Stühle und die Gemälde von Jörg Steineck, einem ziemlich großartigen Maler aus Berlin.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Das Pulled Pork, dass es immer gibt, schmeckt einfach zu gut.

Aber wir nehmen heute draußen vor dem Lokal platz. Unter gelben Sonnenschirmen kommt Gemüseeintopf mit Brot auf den Tisch, dazu gibt es Anjola Ananas-Limette. Neben uns sitzen vor allem viele Angestellte aus der AlsterCity und der Hamburger Straße, die das vor einer Woche eröffneten Lokal in ihrer Mittagspause jetzt schon sehr gut füllen. Einige von ihnen sind nicht zum ersten Mal hier: "Das Pulled Pork, dass es immer gibt, schmeckt einfach zu gut", sagen sie.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Und genau das Gefühl will Nóra bei ihren Gästen auslösen: Das Essen soll gut für Herz und Bauch sein. "Kennst du noch das Gefühl von früher, wenn Mama etwas gekocht hat und du hinterher satt und glücklich warst, weil etwas mit Liebe gemacht worden ist?" Ich nicke, denn ja, genau so fühle ich mich nach meinem Essen. Es ist ein klassischer Gemüsetopf, aber keine Pampe. Knackige Zutaten, Kräuter, gute Öle und leckeres Brot, das ist Nóra wichtig.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Das Essen muss gut für Herz und Bauch sein!

Es geht ihr nicht darum, 1000 Brote im Angebot zu haben oder dass die Speisekarte 20 Seiten füllt - es muss ausgewählt und gut sein. Nóra will, auch wenn das spajz nicht biozertifiziert ist, wissen, wo die Produkte herkommen: Die Espressobohnen bezieht sie von Elbgold, das Brot aus der Bäckerei Gaues, das Fleisch frisch vom Demeter Metzger Dreymann und das Gemüse über Grell Naturkost.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Sie versucht, das Essen zugänglich zu machen und versperrt sich deshalb keinen internationalen Produkten, wie Süßkartoffeln, auch wenn sie am liebsten auf Produkte aus der Region zurückgreift. Am wichtigsten ist es Nóra, dass das Essen frisch ist.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Unter der Woche kommt alles, vom Frühstück über das Mittagessen, Kuchen und Kaffee bis zur Brotzeit am Abend, auf den Tisch. Am Wochenende setzt sie auf eine gut ausgewählte Weinkarte, für die sie mit Vineyard zusammenarbeitet, Käse und gutes Bio-Fleisch. Sie will vor allem junge Winzerinnen unterstützen und kauft deshalb hauptsächlich deutsche Weine und Sekt ein.

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Ihr habt Lust, Nóra und ihrer Frau Hanne persönlich einen kulinarischen Besuch abzustatten? Dann schaut doch in der Flotowstraße 22 vorbei. Und wenn es doch mal eine größere Runde wird, könnt ihr auch gleich den ganzen Laden mieten.

Unbedingt probieren: Zserbó, ungarischer Aprikosen-Walnuss-Schoko-Kuchen
Veggie: Für die Vegetarier hat Nóra immer auch vegetarische Gerichte parat.
Beste Zeit: Hier gilt das Lokalmotto: „Vom Frühstück bis zum Bier.“

spajz-barmbek-hamburg
© Maria Anna Schwarzberg

Öffnungszeiten:

Dienstag - Donnerstag: 08-18 Uhr
Freitag: 08-22 Uhr
Samstag: 11-22 Uhr

Sags deinen Freunden: