5 unromantische Orte am Hafen, die du gesehen haben solltest

© Sarah Baumann

"Please exit here for harbor boat trips" – Nich mit uns!

Schluss mit Hafenromantik und netten Speicherstadtszenen, wir wollen Hamburg von seiner dreckigen Seite sehen! An alle Hamburg Liebhaber, leidenschaftliche Hamburg Entdecker und die, die es noch werden wollen, wir zeigen euch Hafenorte in Hamburg, fernab von Landungsbrücken, Altonaer Fischmarkt und Speicherstadt, die auf jeden Fall einen Besuch wert sind.

Das Hamburg sich zu einer Metropole entwickeln konnte, verdankt sie unter anderem der günstigen Lage zur Elbe. Der Hafen machte Hamburg zum Dreh und Wendepunkt verschiedenster Güter und Menschen. Auch heute noch spielt sich einiges in den Hafenanlagen Hamburgs ab, jedoch hat sich viel an der Arbeit im Hafen geändert. Heute verrichten große Maschinen die Arbeit, die einst von Menschen übernommen wurde. Das bunte Treiben findet schon lange nicht mehr im Zentrum der Metropole statt. Die Orte verlagerten sich ins Hamburger Umland. Begibt man sich auf eine kleine Reise in den Freihafen und noch viel weiter Richtung Süden, immer der Elbe entlang wird man das ein oder andere Industriespektakel aufspüren.

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Drüber hinaus kann man sich hier von den Menschenmassen und Touristen in der Stadt erholen und an der Hamburger Industrielandschaft satt sehen. Am besten einen Kumpel und das Fahrrad geschnappt und dann kann die kleine Hafenrundfahrt los gehen. Bei den Elbbrücken startet die kleine Reise. Von dort gelangt ihr in das aufregende Hafengebiet.

1. Elbbrücken

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Vielleicht kennt ihr die Zunge zwischen den Elbbrücken. Ab und an finden hier kleine Open Airs statt. Das Gelände ist interessant und ein beliebter Ort der Sprüher Szene. Der Kran ist schon lange nicht mehr in Betrieb, das Gelände ist allerdings privat. Man sollte vorab bei Haiku fragen, ob man das Gelände betreten darf. Generell haben die Herren nichts dagegen. Sie sitzen direkt neben an, beim Club Kraniche bei den Elbbrücken und sind ganz nordisch, mürrisch aber sehr nett.

Billhafen Löschplatz, 20539 Hamburg | GPS: 53.535860, 10.027764

2. Freihafenelbbrücke

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Ein Besuch der Elbbrücken auf der Seite des Übersee Zentrums ist alle Male wert. Von hier habt ihr einen beeindruckenden Blick auf die Hamburg Skyline und die Pötte, die in Hamburg liegen. Die Hafen City, Elbphilharmonie und Michel,  hier bekommt ihr ganz viel Hamburg im Panorama.

Freihafenelbbrücke, 20457 Hamburg | GPS: 53.533314, 10.022284

3. Hafenmuseum

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Das Hafenmuseum ist der perfekte Ort, wenn man sich über die Geschichte des Hamburger Hafens informieren möchte. Direkt beim Schuppen 50, wo einst Stückggut umgeschlagen wurde, kann man im historischen Gebäude die Geschichte des Hafens erleben. Schwere Maschinen, Kräne und noch viel mehr gibt es hier erstöbern. Rund um das Gelände gibt es ebenfalls viel zu sehen ein tolles Panorama über den Freihafen kann man von hier aus auch genießen.

Hafenmuseum | Kopfbau des Schuppens 50A, 20457 Hamburg | Dienstag bis Freitag: 10 – 17 Uhr, Samstag bis Sonntag: 10 – 18 Uhr | 5,50 Euro, ermäßigt 3,70 Euro | Mehr Info

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

4. Neuhöfer Straße

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Wenn man vom Reiherstieg-Hauptdeich in die Neuhöfer Straße rechts abbiegt gelangt man nach einigen Minuten auf eine Brücke, die einen tollen Blick stadteinwärts über den Reiherstieg bietet. Auf beiden Seiten lassen sich beeindruckende Szeneiren beobachten. Der Rethespeicher ist ebenfalls zu sehen. Die meisten kennen ihn bestimmt schon vom Dockville Festival, da das Gebäude mit Hilfe von Lichtinstallationen prächtig in Szene gesetzt wird. Aber darüber hinaus gibt es hier noch viel mehr aufzuspüren. Zum Beispiel kann man hier vor Ort das Tideverhalten der Elbe beobachten und bei Zeiten Ebbe und Flut unterscheiden.

Neuhöfer Straße, 21107 Hamburg | GPS: 53.504046, 9.966239

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Folgt man der Neuhöfer Straße und biegt nach der Brücke links in den Neuhöfer Damm, gelangt man zur Rethehubbrücke. Diese wurde gerade aufwendig saniert und klappt sich, wenn ein Schiff den Rethe-Kanal passieren muss, hoch. An Werktagen fahren Güterzüge in regelmäßigen Abständen vorbei. Ich empfehle am Wochenende hier vorbei zu schauen, denn dann kann man auch auf die andere Seite der Brücke, um in den Reiherstieg zu gucken.

Rethedamm 3, 21107 Hamburg | GPS: 53.504046, 9.966239

5. Container Terminal Altenwerder

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Dort wo die Welt noch in Ordnung zu sein scheint und kleine Häuser sich aneinander reihen mit kleinen verwunschenen Gärten und Pfauen vor der Haustür, gibt es fast hautnah, wie ein Wimmelbild, den Container Terminal Altenwerder zu entdecken. Vom Deich aus gelangt man auf das Spülfeld, welches sich hervorragend dazu eignet spazieren oder joggen zu gehen.

Den besten Ausblick bekommt man vom höchsten Punkt aus. Hat man den kleinen Hügel erklommen, laden Bänke dazu ein, sich bei einem Picknick das bunte Treiben auf dem Container Terminal anzuschauen. Vom Morburger Elbdeich erreicht ihr über zwei Eingänge das Spülfeld. Dort angekommen einfach den bunten Kränen folgen, Ihr werdet sie schon finden.

Moorburger Elbdeich 249, 21107 Hamburg | GPS: 53.495726, 9.934882

© Sarah Baumann

Im Gebiet des Freihafens gibt es noch weitere schöne Ecken zu entdecken, unzählige Brücken, Unterführungen und Kanäle, die man überqueren und durchqueren kann. Wie in einem riesigen Abenteuerpark tauchen immer wieder neue Dinge auf, die man besichtigen kann. Also traut euch und begebt euch auf die Entdeckertour durch den Hamburger Hafen immer auf der Suche nach neuen spannenden Orten.

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: