Frühstück für jeden Tag im Café Geyer

© Maria Anna Schwarzberg

Das Café Geyer am Hein-Köllisch-Platz, gleich hinter dem Park Fiction, zählt trotz bester Lage nicht zu den überfüllten Cafés der Stadt. "Eintreten, Platz nehmen, satt essen", könnte das Motto sein, das genau wie das Café ganz ohne hippe Attitüde auskommt. Zwanzig Jahre hat das kleine Eckcafé schon auf dem Buckel und steht einzig für gutes Essen und die Auszeit vom Alltag.

Café Geyer Hamburg Park Fiction
Café Geyer Hamburg Park Fiction
© Maria Anna Schwarzberg

Nichts ist hier neu oder stylisch, aber genau das macht den Wohlfühlfaktor des Café Geyer aus.

Das erste Mal startete ich meinen Sonntagmorgen im Café Geyer vor einigen Jahren - und bis heute hat sich nicht viel an diesem schönen, unaufgeregten Ort geändert. Vielleicht ein neues Bild hier, ein neues Getränk dort, aber im Grunde ist es immer noch das gleiche, schlichte Café mit dem leckeren Frühstück.

Im Sommer stehen vor dem Café ausreichend Tische, um den Start in den Tag in der Sonne zu genießen und dabei den vorbeiziehenden Schnapsleichen auf ihrem Walk Of Shame oder die in Richtung Hafen strömenden Menschen zu beobachten. Das Café selbst ist ein schlichter Raum mit großem Tresen und großen Fenstern. Nichts ist hier neu oder stylisch, aber genau das macht den Wohlfühlfaktor des Café Geyer aus.

Café Geyer Hamburg Park Fiction
© Maria Anna Schwarzberg

Gesessen wird, wo sich Platz findet. Im ganzen Raum stehen Tische und Stühle, die beliebig zusammen oder auch auseinander geschoben werden können. Trotzdem bleibt immer genug Raum für private Gespräche. Doch jetzt steht die Bedienung vor mir und überreicht mir die rote Speisekarte.

In dem in Leder gebundenen Menü finden sich eine Auswahl an Frühstücksvariationen und frisch zubereitetem Mittagstisch. Vom Französischen Frühstück mit Croissant bis zu Rührei mit Speck ist hier alles möglich. Dazu kommen Heiß- und Kaltgetränke aller Art und die gut gefüllte Bar, die schon beim Betreten des Cafés auffällt.

Café Geyer Hamburg Park Fiction
© Maria Anna Schwarzberg

Es riecht nicht nur gut, es schmeckt auch fantastisch.

Ich entscheide mich heute für Kakao, frisch gepressten Orangensaft, das französische Frühstück und Rührei mit Gemüse. Gönn dir! Wenige Minuten später kommt die Bedienung zurück geeilt: "Die Croissants sind leider aus!" Kein Problem, ich gebe mich auch mit Brötchen zufrieden.

Nach einer viertel Stunde bei Kakaogesprächen ist unser Tisch reich gedeckt mit leckeren, frischen Speisen. Es riecht nicht nur gut, es schmeckt auch fantastisch. Kein Instantei versteckt sich im Rührei, der Orangensaft sieht überzeugend nach frisch gepresst aus.

Café Geyer Hamburg Park Fiction
© Maria Anna Schwarzberg

Ich lasse den Blick durch den Raum schweifen: Um mich herum sitzen Menschen in angeregten Gesprächen, Kaffeetrinker mit Tageszeitung, kleine Familien, vielleicht ein wenig verkaterte Freunde. Bunt gemischt es hier, trotzdem nicht so laut, dass es stören könnte, denn alle genießen gerade eines gemeinsam: Einen entspannten, unaufgeregten, schlicht schönen und leckeren Vormittag.

Unbedingt probieren: Den Kakao und die Rühreivariationen.

Veggie: Es gibt genug vegetarische, zum Teil sogar vegane Auswahl.

Money: Das Frühstück kostet zwischen 2 und 12 Euro.

Beste Zeit: Gegen Mittag, wenn sich die ersten Plätze schon wieder gelehrt haben.

Café Geyer | Hein-Köllisch-Platz 1 | Montag - Sonntag: 09-23 Uhr | mehr Infos

Weiterlesen in Essen