21 Dinge, die du wissen solltest, bevor du dir eine Katze anschaffst

© Lisa Schleif

Falls du tatsächlich mit dem Gedanken spielst, dir eine Katze anzuschaffen, sollst du gewarnt sein – was folgt, ist die schonungslose Wahrheit über die haarigsten aller Vierbeiner, die nicht ganz so sehr Bock auf einen neuen besten Freund haben, wie du. Achso, du hast nur „Katze“ gelesen und dann hat sich der Text quasi von selbst geöffnet, beziehungsweise du hast sogar schon eine Mieze zuhause? Du arme Seele bist bereits verloren. Mach deiner Minka eine Dose Penny-Futter auf und stell dir Popcorn bereit.

1. Deine Katze braucht keinen coolen Namen

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Googlen nach abgefahrenen Katzennamen kannst du dir sparen – deine Katze wird sowieso nicht auf ihren Namen hören. Du kannst ihr genauso gut jedes Mal einen anderen Namen geben, sie wird es nicht merken.

2. Meine Katze(n)

Liebe Boys, falls euch eure Freundin mit einer kleinen süßen Katze überzeugen will, merkt euch eines – auf Katze Nummer 1 folgt (fast) immer Katze Nummer 2.

3. Deine Katze ist spontan.

© Oh My Gif

... und mit Katze Nummer Zwei lässt es sich soo gut spontane Wettrennen veranstalten. Um 3 Uhr nachts.

4. Never Mama und Papa

© Lisa Schleif

Wenn du dir mit deinem Partner eine Katze anschaffst, werden euch eure Freunde bald hassen. Dass deine Snapchat Story nur noch Katzenbilder/Videos beinhaltet, finden die meisten noch lustig. Wenn ihr allerdings anfangt, euch „Mama“ und „Papa“ zu nennen, ist alles vorbei.

5. Katzenmenschen unter sich.

Was sind das schon für Freunde, die diese ganz besondere Verbindung zwischen deiner Katze und dir nicht verstehen? Weg mit denen. Such dir einfach Freunde, die selbst Katzen haben und sich gerne täglich auf fünf Katzen Memes von dir verlinken lassen.

6. Deine Katze ist zu krass für die Welt.

© Lisa Schleif

Kein Lebewesen ist so stolz, wie deine Katze. Das bedeutet auch, dass sie sich mit eindeutig stärkeren Gegnern anlegt. Dem Kaktus zum Beispiel. Nur dem Staubsauger sollte nicht getraut werden.

7. Deine Katze kann sauer auf dich sein.

Ähm, wieso hörst du auf, mich zu kraueln?! Missachtest du die Befehle deiner Katze, wird sie es nicht so schnell vergessen und dich mit bösen Blicken strafen – manchmal kann es Wochen dauern, bis sie deine Entschuldigung akzeptiert.

8. Deine Katze ist das verfressenste Lebewesen aller Zeiten.

© LIsa Schleif

Torte ist nichts für Katzen? Banane mögen die nicht? Katzen fressen nur Fleisch? Ha Ha. Vor deiner Katze wird nichts sicher sein. Teller über Nacht in der Spüle stehen lassen? Vergiss es.

9. Katzenklo! Katzenklo?

Nein, es ist kein Zufall, dass deine Katze immer gerade dann dringend aufs Klo muss, wenn du es vor einer Minute gereinigt hast und den Müllbeutel mit ihren Hinterlassenschaften fest verknotet hast. Deine Katze will dir eine Freude machen. Scherz, sie hasst dich.

10. Und, was macht das Liebesleben?

© Lisa Schleif

Gut, deine Katze wird dich nicht nach deinem Liebesleben fragen. Das tut sie allerdings nur nicht, weil sie es sowieso weiß. Sie wird alles ganz genau beobachten und dich danach mit schockierten Blicken verfolgen.

11. Deine Katze will ihren Geburtstag feiern.

© Lisa Schleif

Natürlich hat deine Katze auch an einem Tag im Jahr Geburtstag. Der möchte selbstverständlich gefeiert werden. Am liebsten jeden Tag.

12. Teures Spielzeug? Deine Katze wird gar kein Fuck geben.

Kratzbäume, Kuschelhöhlen, Bälle, Klettertunnel – all das kannst du dir sparen, denn deine Katze wird sowieso nicht damit spielen. Als Kuschelhöhle ist dein Rucksack ihrer Meinung nach bestens geeignet, also lass deinen zusammengesparten Hunni lieber an der Theke deiner Lieblingskneipe liegen, denn da haben alle was davon. Expertentipp: einen extra Rucksack zu kaufen bringt nichts, denn Katzen haben ein natürliches Gespür dafür, was du wirklich brauchst und was nicht.

13. Katzenhaare. ÜBERALL.

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Es gibt kein Entkommen vor Katzenhaaren. Selbst ein ständiges bei sich führen der Fusselrolle bietet keine Garantie, katzenhaarfrei durch den Tag zu kommen. Die Haare verstecken sich einfach überall, selbst im inneren deiner Hose und in deiner Brotdose. Sich wegen Katzenhaaren keine Katze anzuschaffen ist jedoch in gleichem Maße moralisch fraglich, wie kinderlos zu sein, weil die so viel schreien und scheißen.

14. Deine Katze wird unerklärliche Dinge tun.

Katzen vollbringen manchmal merkwürdige, absurde und unerklärliche Dinge. Immer auf den neuen Badvorleger pinkeln zum Beispiel. Oder den Kopf in das einzige zu enge Glas zu stecken, das sich in deinem Geschirrspüler befindet. Oder in die volle Badewanne springen. Oder dein Sofa zerkratzen.

15. Verborgene Talente

Empfohlener redaktioneller inhalt

An dieser Stelle findest du einen externen Inhalt, mit dem wir den Artikel bereichern.
Du kannst ihn dir mit einem Klick anzeigen lassen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden.
Beim Laden des Inhalts akzeptierst du die Datenschutzerklärung.

Deine Katze kann dir eine große Hilfe sein. Beim Geschenke einpacken kannst du dir die Schere sparen, deine Katze wird dir gern behilflich sein.

16. Mitleid? Bitch please.

Mitleid ist für deine Katze ein Fremdwort. Es ist ihr egal, dass du Sonntagmorgen völlig besoffen Nachhause gekommen bist und jetzt verkatert (ha, Wortwitz!) im Bett liegst. Ist schließlich nicht ihre Schuld, dass du vergessen hast, genug Futter einzukaufen. Außer natürlich, du bestellst ihr ein Rindercarppacio.

 

17. Dein Bett ist nicht mehr dein Bett

Wenn du eine Katze in deine eigenen vier Wände holst, gehört nichts mehr dir allein. Auch nicht dein Bett. Wehe, dein Fuß schaut einen Millimeter unter der Decke raus, denn es könnte sein, dass du schon Sekunden später vielleicht nur noch einen halben Fuß hast.

18. Deine Katze mag nicht jeden

Damals wusste Mama ganz genau, welche Freunde gut genug für dich sind. Diesen Job übernimmt nun deine Katze. Sie macht kein Geheimnis daraus, wenn sie jemanden scheiße findet. Statt einem fürsorglichen "Nein Jan, der Kevin hat heute leider wieder keine Zeit", zerkratzt deine Katze einfach die frisch rasierten Beine deiner besten Freundin.

19. Deine Katze zerstört dein Eigentum

Deine Katze ist ungefähr so aufgeschlossen für neues, wie deine Oma fürs Internet. Lass dir niemals einfallen, dein komplettes Zimmer umzustellen. Deine Katze wird womöglich anfangen, die Sachen eigenpfotig wieder zurückzuschieben. Oder auf deinen Teppich kacken. Oder die neuen Vorhänge hochzuklettern.

20. Deine Katze führt das Leben, das du immer wolltest

Ohne Witz – wer wäre nicht gerne eine Katze? Keine Verpflichtungen, nach dem Schläfchen ohne schlechtes Gewissen ein Schläfchen machen, Essen immer fertig hingestellt bekommen und ab und zu mal kraueln lassen.

21. Deine Katze wird schneller groß, als du denkst

Die meisten Menschen entscheiden sich beim Katzenkauf für eine Babykatze. Während dein kleines, süßes Wollknäuel die ersten Wochen noch in eine Hand passt, wirst du es nach einem Jahr vielleicht nur noch mit Mühe hochheben können. Also genieße die Zeit, solange deine Katze klein ist und achte auf gutes Futter und ausreichend Bewegung, wenn du nicht möchtest, dass deine Katze bald aussieht wie Garfield und wie dein Freund am Wochenende nur zum Essen und Kacken aus seinem Bett kriecht.

Du bist jetzt sauer, weil Katzen doch eigentlich supergeil sind. Okay, dann haben wir hier noch eine Portion Lachfalsh für dich. Als Wiedergutmachung, quasi.

Weiterlesen in Leben