Alsterwasser oder Radler? Natürlich Alsterwasser!

© Sarah Baumann

Ein kühles Bier ist eine herbe Erfrischung und manchmal ein geselliger Begleiter unseres Nachtlebens. Hinter diesem Getränk versteckt sich jedoch viel mehr, als manch ein Bierliebhaber zu wissen scheint. Warum Bier ursprünglich zum Grundnahrungsmittel der Bevölkerung zählte und welche Bedeutung das Handwerk des Bierbrauens auf die städtische Entwicklung Hamburgs hatte, zeigt die Sonderausstellung „Kein Bier ohne Alster: Hamburg – Brauhaus der Hanse“ im Museum für Hamburgische Geschichte.

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Exportschlager: Bier

Die Hamburger Brauereien erlebten ihre Hochzeiten zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert. Auf 8000 Einwohner kamen in Hamburg 450 Brauereien. Im 14. Jahrhundert produzierte Hamburg jedes Jahr 574.000 Hektoliter Bier. Zum Vergleich: In München produzierten alle Brauereien zu dieser Zeit nur 5000 Hektoliter. Bier zählte zu Hamburgs Exportschlager und bescherte der Hansestadt damit eine Monopolstellung. Die Bierkultur des Mittelalters hatte dementsprechend eine bedeutende Funktion für die Hansestadt.

© Sarah Baumann

Bier als Grundnahrungsmittel

Das lag mitunter daran, dass Bier im Mittelalter zum Grundnahrungsmittel zählte. Kaffee und Tee waren noch nicht verfügbar, Milch konnte nicht lange gelagert werden und wurde daher hauptsächlich zu Käse verarbeitet. Die Ernte von Obst und Gemüse war im Vergleich zu heute viel geringer und die Früchte waren deutlich kleiner, so dass man keine Säfte produzieren konnte. Bier dagegen gab es in größeren Mengen, es war zudem kalorienreich und preisgünstig.

Das „flüssige Brot“ war alkoholärmer und wurde zu jeder Tageszeit von Männern sowie Frauen und Kindern getrunken. 500-1000 Liter Bier pro Kopf wurde zu dieser Zeit jährlich konsumiert, was mindestens 2 Liter pro Tag entspricht.

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Welche kulturhistorische Entwicklung die Braukunst auf die Stadt Hamburg hatte und wie das Bier einst gebraut wurde, wird in der Ausstellung an historischen Objekten und szenographischen Installationen veranschaulicht. Die bunte und bedeutungsvolle Welt des Bieres wird dir hier gezeigt.

© Sarah Baumann
© Sarah Baumann

Die Brauerei Störtebecker hat anlässlich der Ausstellung ein exklusives Bier nach einem mittelalterlichen Rezept brauen lassen. Wenn Du also Bock hast kannst du dieses Bier im Museum für Hamburgische Geschichte probieren. Ein Must Go für jeden Bierkenner und -Liebhaber. Wir sagen Prost und viel Spaß bei der Erkundung der Stadtgeschichte!

 

 

Keine Bier ohne Alster: Hamburg – Brauhaus der Hanse | Museum für Hamburgische Geschichte | Holstenwall 24, 20355 Hamburg | Dienstag bis Samstag: 10 - 17 Uhr,
Sonntag: 10 - 18 Uhr | 9 Euro, ermäßigt 5,5 Euro | Mehr Info

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: