Wohnung gesucht? Dann aber erstmal für 300 Euro eine Fußmatte kaufen!

Ich suche eine Wohnung in Hamburg. Dazu muss man eigentlich gar nicht mehr viel sagen, denn wie schlimm, demütigend und grotesk das bisweilen ist, wissen wir Hamburger ja nun schon. Seit die Mietpreisbremse eingeführt wurde, geht es aber noch schlimmer, grotesker und demütigender. Glaubste nicht? Dann guck mal hier:

 

12049257_998342313519521_5624511729470412788_n

 

Dieses Schreiben muss man ausfüllen und unterschreiben. Denn: Man gilt nur als Bewerber um die Wohnung, wenn man ALLE Unterlagen abgibt und dieses Schreiben gehört dazu. Wer also für schlappe 300 Euro dieses Paket haben will, weil er ganz dringend einen Regenschirm, eine Fußmatte oder ein Raumspray haben möchte: morgen ist Besichtigung!

"Florian Quast, Gründer des Startups ­vermietster.de, kann sich vorstellen, dass mancher Makler jetzt mit Vermietern nach Wegen "abseits des Gesetzes" sucht, um Kosten auf Mieter abzuwälzen. Konkret denkt er dabei an überzogene Abstandsforderungen oder an Keller- oder Bodenräume, die in die Wohnfläche einbezogen werden, obwohl sie fürs Wohnen ungeeignet sind. Die Miete fällt damit aber höher aus."

(sagte eben genau der Gründer von vermietster, Florian Quast dem Abendblatt. Mehr Doppelmoral geht dann irgendwie auch nicht mehr.)

PS: Der Malerbetrieb hat natürlich superzufällig den gleichen Geschäftsführer wie diese Firma.

PPS: 19 % sparen bei den Malerkosten: gleich mal die MWST abgesetzt, feini!

Weiterlesen in Stadt
Sags deinen Freunden: