Neu in Winterhude: Auf der Geschmackswelle surfen bei Kailua Poké

© Franzi Simon

Psst, es könnte sein, dass in Winterhude gerade der nächste heiße Scheiß in Sachen Food eröffnet hat: Kailua Poké. Was?! Pokéball? Pokémon? Nein – Poké kommt ursprünglich aus dem Hawaiianischen und heißt übersetzt "in kleine Stücke schneiden".

Bedeutet: Ihr bekommt eine große Schüssel voller Köstlichkeiten serviert, die nicht nur verdammt Instagram-tauglich ist, sondern auch noch hervorragend schmeckt. Hauptbestandteil der Bowls ist marinierter roher Fisch und Reis, zu dem kommt eine ganze Menge Gemüse und weitere Toppings. Quasi Sushi 2.0.

© Franzi Simon
© Franzi Simon

Die Idee – frisch von Hawaii exportiert

In die Gastro wollten Patrick und Christian schon immer. Gemeinsam tüftelten sie in ihrer WG an einem Plan – Burger sollten es zuerst sein. Weit bevor die Burgerwelle über Hamburg schwappte. Das wurde aber nichts, stattdessen ging Christian für drei Jahre studiern auf Hawaii. Und kam zurück mit einer neuen Idee: Poké Bowls. Was auf Hawaii zur traditionellen Küche gehört, ist hier noch beinahe unbekannt. Für die Jungs war klar, die frischen Bowls sollen es werden. Sie holten Patricks Bruder Kevin mit ins Boot und suchten nach der perfekten Location.

Hang-Loose-Feeling statt stressiger To-Go-Laden

Geworden ist es ein kleiner Laden in der Himmelstraße, versteckt aber doch zentral. Die blauen Wände, die aus Teakholz gestaltete Welle an der Decke und das viele Grün sorgen gemeinsam mit der entspannten Reggae-Musik direkt beim Eintreten für das richtige Hoola-Feeling. Wenn dann noch das Hamburger Wetter mitspielt, möchte man sich direkt nach dem Essen am liebsten sein Surfbrett schnappen und die nächste Welle erwischen. Geplant war der Laden eigentlich als To-Go-Laden mit wenig Sitzmöglichkeiten. Doch schon nach ein paar Wochen ist der Laden so begehrt, dass bald ein größerer Außenbereich dazukommt um den Ansturm an Bowl-Fans zumindest bei Sonnenschein standzuhalten.

© Franzi Simon

Und die Bowls? Haben absolut das Zeug dazu, euer nächstes Lieblingsgericht zu werden. Versprochen!

Gewählt werden kann zwischen vorgegebenen Bowls oder einer eigenen Zusammenstellung der hausgemachten Zutaten. Wir probieren zuerst den Klassiker, die "Road to Hana": Lachs in Sojasaucen-Marinade, dazu sattgrüne Avocado-Creme, geraspelten und marinierte Möhren, frische Gurke, roter Coleslaw, knackige Granatapfelkernen und knuspriges Cashew-Krokant. Dazu kommt on top eine Pink-Wasabi-Mayo. Puh, die Fülle an Zutaten muss man erst einmal wirken lassen. Sieht auf jeden Fall schonmal bombastisch aus, wie eine Farbexplosion in einer Schüssel.

Geschmacksorgasmus via Stäbchen

Die allerdings nichts gegen den Geschmack ist, der uns aus den Flip Flops hauen würde, hätten wir denn welche an. Der Fisch ist groß gewürfelt, sehr zart und geschmacksintensiv. Die Marinade aus Soja-Soßen-Basis und roten Zwiebeln ist herrlich würzig, ohne den Fisch-Geschmack zu übertünchen.

"Am besten du isst mal von unten nach oben, damit du von allem etwas mitbekommst", rät uns Patrick. Gar nicht so einfach mit den Stäbchen, aber die Mühe lohnt sich. Der Basis-Reis wird mit knackigem Gemüse gepaart, dazu der würzige Fisch und obendrauf als Wow-Effekt die fruchtigen-Granatapfelkerne und das geröstete Cashew-Krokant mit der weichen, leicht scharfen Wasabi-Mayo. Ab-so-lut genial!

© Franzi Simon

Wir wollen noch mehr probieren und nehmen uns bei die "Island Heat"-Bowl den Thunfisch vor: Und der kommt scharf daher mit einer Spicy-Ginger Marinade, und hallelulja, das Zeug ist wirklich hot. Gut, dass die Gurken, Möhren und das hausgemachte Kimchi (gesäuertes, koreanisches Sauerkraut) ein wenig Schärfe aufnehmen. Die gegrillte Ananas gibt dem ganzen ein wenig Süße und die Chili-Sesam-Mayo ist nur dezent scharf, was dem saftigen Thunfisch seinen eigenen Geschmack lässt. Und auch hier wieder: die Jungs aus der Himmelstraße beamen uns geradewegs in den Gaumenschmaus-Himmel.

© Franzi Simon

Große Auswahl für Selbermacher

Wer keine Lust auf die vorgegeben Bowls hat, der stellt sich seine eigene zusammen: Angefangen von der Reisart, über den Fisch (oder für Vegetarier & Veganer Rote Beete) bis zur Marinade für Lachs oder Thunfisch kann jeder selbst entscheiden. Dazu kommt eine riesige Auswahl an Beilagen wie Süßkartoffelmus oder Honig Melone und zum Beispiel Gojibeeren und geröstete Seealgen als Topping. Abschließend kann zwischen verschiedenen Soßen ausgesucht werden. Da kann die Entscheidung schonmal schwer fallen,die gesamte Kailua-Crew steht dabei aber begeistert mit Rat und ungewöhnlichen Geschmacks-Zusammenstellungen zur Seite.

Nachdem wir uns wieder ein bisschen einbekommen haben lässt sich eigentlich nur eines sagen: vergesst Sushi. Und rennt so schnell wie möglich in die Himmelstraße!

Unbedingt probieren: Das Cashewker-Krokant und Granatapfelkerne als Topping zu würzigem Lachs. Bombe!

Veggie & Vegan: Für alle Fisch-Verschoner gibt es rote Beete als Basis und das funktioniert auch einwandfrei. Bisher gibt es nur eine vegane Soße zur Auswahl, mehr sollen folgen.

Money: Lachs-Bowls starten bei 10,50 Euro, Thunfisch gibt es ab 12,50 und die Veggie-Variante ab 9,50 Euro.

Beste Zeit: Mittags zum Mitnehmen oder abends als Belohnung für einen harten Tag. Und am besten bei gutem Wetter, für noch mehr Aloha-Feeling.

Kailua Poké | Himmelstraße 45 | Montag - Samstag: 11:30-21:30 Uhr, Sonntag: 14:00-21:30 | mehr Info

Sags deinen Freunden:

Entdecke die besten Restaurants, Bars und Plätze in deiner Nähe.

Zur neuen Karte!