5 Bars in Eimsbüttel, in denen ihr gepflegt trinken könnt

Vielleicht kommt euch Eimsbüttel nicht als Erstes in den Sinn, wenn ihr auf der Jagd nach dem ein oder anderem Kaltgetränk seid. Allerdings völlig zu Unrecht, denn im Eimsbush lauern nicht nur Eichhörnchen und Studenten, sondern auch fancy Drinks und ehrliche Biere. Let’s go!

1

© Andreas Baur Fühlen wie Zuhause in Hannes und Hanna Wohnzimmer

Neben einem altbewährten Holztresen, an dem niemand auf dem Trockenem bleibt, bietet Hannes und Hanna Wohnzimmer gemütliche Sofas und Sitzgelegenheiten in der Sonne; natürlich nur wenn das Hamburger Wetter mitspielt. Musikliebhaber bekommen hier unter der Woche Livemusik geboten, von Singer-Songwritern bis Jazz ist hier alles drin. Das schicke Flair wird ergänzt durch die netten Barkeeper hinterm Tresen, die sich für einen kleinen Schnack nie zu Schade sind. Neben fairen Bierpreisen befördert euch Guinness vom Fass direkt nach Irland.

2

© Andreas Baur Drinks auf der Couch: Mr. Ape

Mr. Ape kann getrost als Geheimtipp genannt werden — ein kleines Juwel für eher höherklassiges Trinken, fast unmittelbar an der Osterstraße, umringt von Klamotten- und Bioläden. Von den verschiedensten Craft Beers, über eine bemerkenswerte Auswahl an Spirituosen für die ausgefallensten Cocktails, findet sich hier alles, was den anspruchsvollen Hamburger Bargast begeistert. Sogar Til Schweigers eigenes Bier mit dem bahnbrechenden Namen Tils könnt ihr hier probieren. Der Laden ist stilsicher eingerichtet: von den gemütlichen Couches aus darf ein Blick auf die Werke von lokalen Künstlern geworfen werden, die vom Laden supportet werden. Vorbildlich!

3

© Andreas Baur Bar mit Kegelbahn: John Lemon

Direkt in der Vereinsstraße, zwischen diversen Restaurants und Cafés findet sich mit dem John Lemon ein echtes Unikat unter den Eimsbütteler Bars. Atmosphärisch ist das Innenleben des John Lemon eine Mischung aus 70er-Jahre-Kneipen-Flair und zeitgenössischem Hamburger Bar-Schick, in welchem man nur zu gerne versacken kann. Wem der Tresen nicht reicht, kann für sich und seine Gefolgschaft die direkt im Laden liegende Kegelbahn reservieren. Neben dem voll ausgestatteten Kaffeevollautomaten hinterm Tresen, zaubert dir die kompetente Tresenkraft auch ein grundsolides Augustiner vom Fass. Chapeau.

4

© Andreas Baur Seine Runden drehen im Karussell

Eher unscheinbar an der Fruchtallee gelegen, jedoch nur ein paar Meter von der U2-Station Emilienstraße entfernt, findet ihr das Karussell. Hier könnt ihr in gemütlichem Ambiente eure Runden über die Cocktailkarte drehen, an Biersorten, vorwiegend aus dem Süden der Republik, mangelt es auch nicht. Die charmanten Getränkefachleute hinter dem kleinen Tresen wissen was das richtige für dich ist, solltest du dich immer noch nicht entscheiden können. Der verwinkelte Laden bietet mehr Platz als es den Anschein macht – für dich und deine Freunde sollte hier genug Platz sein. Wem das zu gegebener Uhrzeit noch zu viel ist, gönnt sich hier eine der Kaffeevariationen, bevor der Abend richtig losgeht.

5

© Andreas Baur Trinken im Amanda 66

Nicht nur bei Fußballfans beliebt ist das Amanda 66 in der namensgebenden Amandastraße. Was sich zunächst nach einer Sportskneipe anhört, hat viel mehr als nur eine Leinwand zu bieten, auf der jedes Spiel der Eintracht aus Frankfurt gezeigt wird. Die freundlichen und fachkundigen Menschen auf der anderen Seite des Tresens, bieten dir neben Fassbier tolle Longdrinks und Cocktails und das auf den wahrscheinlich gemütlichsten Barhockern Hamburgs. Redaktionstipp: Wer keine Angst vor Kopfschmerzen hat, sollte sich für prickelnden Apfelwein aka Ebbelwoi entscheiden.

Sags deinen Freunden: