Kleine, geile Magazine #MC1R – The Magazine for Redheads

MC1R ist das Ergebnis eines besonders hellen Thekenmoments auf dem Hamburger Berg. Und nein, mit dem verschwurbelten Namen ist keine bunte Spaßtablette gemeint. Die Formel beschreibt das Gen für rote Haare und prangt auf dem Cover des Magazins, das gerade zum neuen Kulturgut unter "Redheads" hochgejubelt wird. Tristan Rodgers, irischer Exil-Ginger auf St. Pauli, hat daran Schuld. Im Sommer 2013 traf er in seiner Stammkneipe „Parzelle“ ein paar rothaarige Freunde und trank mit ihnen viel Bier. Es wanderte eine Kamera umher, aus der Schnapsidee, die Fotos des Abends in einer kleinen Broschüre zusammenzukleben, wurde ein das Indiemag MC1R. Und ein neuer Lebensabschnitt für Tristan.

 

mc1r-magazin-tristan-rodgers

(c) Malte Brenneisen

In seinem Hamburger Wohnbüro ist gerade Stress angesagt. Tristan öffnet die Tür und verschwindet gleich wieder hinter seinem kleinen Holzschreibtisch. Darauf türmen sich drei Dutzend Umschläge, jeweils zurechtgelegt mit Versandaufklebern nach Amerika, Australien oder Indonesien. Jedes Couvert wird mit einem persönlichen Anschreiben versehen. „Das muss in 20 Minuten bei der Post sein “, sagt Tristan und reißt einen neuen Magazin-Karton auf. Es riecht nach frischer Tinte.

 

Wie man ein Magazin macht, habe ich eigentlich erst gelernt, nachdem die erste Ausgabe bis unter die Decke gestapelt im Wohnzimmer lag

Tristan Rodgers

 

mc1r-magazin-tristan-rodgers

 (c) Malte Brenneisen

Der Nachname Rodgers kommt aus Downpatrick in Nordirland, wo Tristan vor 30 Jahren geboren wurde. Von dort zog er nach Cuxhaven und seit ein paar Jahren studiert er Medientechnik mit Schwerpunkt Lichtgestaltung und Farbenmetrik in Hamburg. Journalist war er nie, aber immer rothaarig. „Wie man ein Magazin macht, habe ich eigentlich erst gelernt, nachdem die erste Ausgabe bis unter die Decke gestapelt im Wohnzimmer lag“, sagt Tristan. Besonders wichtig auf diesem Weg: Der Austausch mit Gleichgesinnten. Das Hamburger Magazinfestival „Indiecon“* (www.indieforever.de) war für ihn der Startschuss in die Professionalisierung. Hierüber lernte er „Selfpublisher“ aus aller Welt kennen, diskutierte sein Konzept und stellte es im Nachgang zum ersten Mal um: neues Format, neue Druckerei, englischsprachiger Inhalt für das internationale Publikum.

 

Ich führe Interviews mit rothaarigen Künstlern, Unternehmern oder Musikern – im Magazin stehen sie gleichgestellt nebeneinander

Tristan Rodgers

 

mc1r-magazin-tristan-rodgers

 (c) Malte Brenneisen

In nur einem Jahr wurde Tristan zum Herausgeber, Artdirektor, Interviewer und Vertriebsleiter in einer Person. Bei der Gestaltung unterstützt ihn der befreundete Grafiker Max Weinland, Textchefin ist Stella Birkey. Die Inhalte fertigt Tristan nach eigenem Anspruch: „Ich führe Interviews mit rothaarigen Künstlern, Unternehmern oder Musikern – im Magazin stehen sie gleichgestellt nebeneinander“. Ein Blick auf seine Facebookseite bestätigt das. Hier reihen sich die Fotos mit prominenten, rothaarigen Fans aneinander. Tristan neben dem Kölner DJ Andhim, Tristan neben dem schwedischen Musiker Erlend Øye. In einem Status-Update zitiert er aus einer Mail des Englischen Königshauses, mit besten Grüßen von Prinz Harry.

 

Das Wichtigste ist, dass die Leute wissen, dass es MC1R gibt. Ich will herausfinden, wie ich sie am besten erreiche

Tristan Rodgers

 

 

mc1r-magazin-tristan-rodgers

(c) Malte Brenneisen

 

Die Zielrichtung des Herausgebers ist klar: Vom Hype zum Kulturgut. MC1R soll neue Diskurse anregen, mit Vorurteilen aufräumen und der Kunst und Ästhetik rund um Redheads eine Bühne schaffen. „Das Wichtigste ist, dass die Leute wissen, dass es MC1R gibt. Ich will herausfinden, wie ich sie am besten erreiche“, sagt er. Aber alles zu seiner Zeit: Erstmal greift Tristan seinen Rucksack, wirft die Wohnungstür hinter sich zu und macht sich auf den Weg zum Briefkasten.

 

 

mc1r-magazin-tristan-rodgers

(c) Malte Brenneisen

 

Infos: 

Titel: MC1R
Untertitel: The magazine for redheads
Sprache: Englisch
Herausgeber: Tristan Rodgers
Redaktionssitz: Hamburger Berg 37, 20359 Hamburg
Themen: Rote Haare (Kunst, Projekte, Interviews, etc.)
Erstausgabe & Erscheinungsweise: August 2014, halbjährlich
Einzelpreis: 10 €
Abopreis: 25 € für 3 Ausgaben
Auflage: 2500 Stück
Vertriebswege: Onlineshop, ausgewählte Geschäfte
Anzeigenpreis (Ganzseite): -
Website: mc1r-magazine.com
Facebook: facebook.com/MC1R.Magazine
Twitter: twitter.com/mc1r_magazine

Ihr könnt Tristan am 30. August beim #indiemagday im Hamburger Oberhafen treffen. #indiemagday und „Indiecon – The Independent Magazine Festival“ sind Projekte vom Autor Malte Brenneisen und seinen Kollegen bei "Die Brueder". Die Fachkonferenz bringt in diesem Jahr zum zweiten Mal über 100 Magazinmacher aus aller Welt zusammen.

 

Sags deinen Freunden: